Das rheumatische Fieber äußert sich in hohem Fieber und springenden Gelenkentzündungen. Ihm geht eine durch Streptokokken (ein Bakterium) ausgelöste Mandelentzündung ("Tonsillitis") voraus. Durch eine ausreichende antibiotische Behandlung der Mandelentzündung kann das Auftreten des rheumatischen Fiebers verhindert werden. Ist es später (nach einer gar nicht erfolgten oder unzureichenden antibiotischen Therapie der Mandelentzündung) zu einer Arthritis gekommen, reicht die alleinige Behandlung mit Antibiotika für das rheumatische Fieber nicht mehr aus.

Literatur:

Frankish JD, Rheumatic fever prophylaxis: Gisborne experience. N Z Med J 1984; 97:67-5

Daniels ED et al, Rheumatic fever prophylaxis in South Africa -- is bicillin 1,2 million units every 4 weeks appropriate? S Afr Med J 1994; 84:477-81

Currie BJ, Are the currently recommended doses of benzathine penicillin G adequate for secondary prophylaxis of rheumatic fever? Pediatrics 1996; 97:989-91

Oran B et al, Prophylactic efficiency of 3-weekly benzathine penicillin G in rheumatic fever. Indian J Pediatr 2000; 67:163-7