Ergebnis 1 bis 6 von 6
  1. #1
    Registrierter Benutzer
    Registriert seit
    12 2009
    Ort
    Hamburg
    Beiträge
    8

    Frage Umschulung - Gesund schreiben lassen??

    Hallo zusammen..
    Bin noch ziemlich neu auf dem Gebiet..

    Bin seit März 09 krank geschrieben.
    Im August habe ich mit der Sulfasalazintherapie angefangen..
    War jetzt bei meinem Rheumatologen - und der meint, ich müsste nochmal 12 Wochen die Tabletten weiter nehmen.
    Mein Gott, die Nebenwirkungen sind aber auch nicht ohne
    Überlege nun, ob ich mich gesund schreiben lasse, damit ich eine Umschulung antreten kann.
    Das Arbeitsamt wollt auch nochmal einen Arzt beauftragen, der mich untersucht, dies kann aber erst geschehen, wenn ich wieder gesund geschrieben bin.
    Ich bin so hin und her gerissen.
    Da ich dieses zu Hause sein, aber kaum aushalte..(man nennt mich eigentlich auch Flummi) , überlege ich eben, welchen Schritt ich gehe..
    Denn Krankengeld ist ja nun auch nicht der Knaller..
    Und man wird ja auch nicht jünger und somit auch nicht gesünder..
    Und wie ihr schon so schön geschrieben habt, Widerspruch kann ich ja immernoch einleiten, wenn der Amtsarzt anderer Meinung ist - oder..`?

    Och menno, ich weiß auch nicht...

  2. #2
    Registrierter Benutzer
    Registriert seit
    05 2006
    Ort
    Hessen
    Beiträge
    480
    Hi, die Frage ist, würdest du die Umschulung auch bewältigen können?
    Deine Krankheitsaktivität kannst du am besten beurteilen. Dein Medi braucht erst eine Zeit um zu wirken. Sicher ist ein Neubeginn nicht ohne, viel lernen, wenig fehlen. Bei mir hat Stress immer die Krankheit verschlechtert und es kam zu Schüben.
    Vielleicht ist es besser, abzuwarten, bis du vernünftig eingestellt bist und dann mit neuer Kraft etwas zu beginnen. Aber in die Zukunkt schauen kann keiner, vielleicht reicht dein jetziges Med. auch nicht aus und was Neues muß probiert werden.
    Gesund schreiben lassen und gesund sein sind ja nun mal zweierlei. Sicherlich bist du nicht aus Jux so lang krankgeschrieben.
    Welche Diagnose hast du?

    Viele Grüße
    Padost

  3. #3
    Registrierter Benutzer
    Registriert seit
    12 2009
    Ort
    Hamburg
    Beiträge
    8

    Frage

    Guten Morgen Padost

    Ich glaube Morbus Bechterew = entzündlich-rheumatische Wirbelsäulenerkrankung* Müsste meine Sachen erstmal rauskramen, bevor ich ganz sicher bin.. Mache ich später nochmal.. Bin mir aber ziemlich sicher.. Im Moment ist es so, dass ich es mit starken Schmerztabletten immer wieder in Griff bekomme. Und da ich alleinerziehende Mutter bin, wird man fast in die Knie gezwungen, etwas zutun.. Also GROSSE Möglichkeiten habe ich nicht.. Lange ausruhen ist also nicht.. Versuche die Therapie dann nebenbei weiter zu machen.. Aufgeben kann man dann doch immernoch, wenn es GAR NICHT mehr geht - oder?!
    Man wird eben auch nicht jünger...


    Viele Grüße Stubs

  4. Anzeige
  5. #4
    Registrierter Benutzer Avatar von 1986
    Registriert seit
    08 2009
    Ort
    am ar ... der welt
    Beiträge
    98
    Blog-Einträge
    7
    Hi Stubs!

    Du schreibst von aufgeben?- Ist aufgeben denn krankgeschrieben zu sein?! Würd ich net so nennen.

    Also, wenn du die Umschulung körperlich schaffst, dann wag den Schritt. Bedenke aber, das es nicht gerade toll ist, mittendrinn aufzuhören. Also wenn, dann würd ich es auch durchziehn.
    Aber P. hat schon Recht, du musst halt wissen ob das klappt mit deiner jetzigen Stand (körperlich).
    Natürlich du hast Recht wenn du schreibst, es ist langweilig zu Hause rumzuhocken, das K- Geld ist net gerade viel, und na ja du bist halt ein "Flummi" .

    Aber überleg es dir gut!
    Und treff dann die richtige Entscheidung.

    Lg 1986

  6. #5
    Akki Avatar von Knuddel
    Registriert seit
    07 2009
    Ort
    NRW
    Beiträge
    163
    Blog-Einträge
    3
    Hallo zusammen,

    also ich mache zur Zeit eine Berufsfindungsmassnahme in einem Berufsförderungswerk,zu welcher meine Rentenversicherung geraten hatte,nachdem ich einen Antrag auf Teilhabe am Arbeitsleben beim Arbeitsamt gestellt hatte.
    Von dem Arbeitsamtgutachter war ich seit Anfang 2009 Berufsunfähig befunden wurden.Soll heißen:Auf dem ersten Arbeitsmarkt nicht mehr vermittelbar.
    Da ich bisher über 20 Jahre in meinem Beruf als Friseurin gearbeitet hatte,ist für die Teilhabe am Arbeitsleben die Rentenversicherung zuständig.Dazu hat mich die DRV aber im April diesen Jahres erstmal zur 6-wöchigen medizinischen Reha geschickt.
    Und seit Anfang November bin ich nun im Berufsförderungswerk,wo ich nun das nächste 3/4 Jahr auf eine Umschulung vorbereitet werde.In dieser Zeit bekomme ich Übergangsgeld von der Rentenversicherung.
    Ich kann nur sagen,dass es für MICH das Beste ist,was mir passieren konnte.

    Und noch etwas:Im BFW sind überwiegend Menschen mit, zum Teil gravierenden,Handycaps untergebracht und dadurch sehe ich,dass es noch viel Schlimmeres gibt,denn auch diese Menschen bekommen die Möglichkeit,eine Qualifikation oder einen neuen Beruf zu erlangen. Aber das ist allerdings auch immer Einstellungssache.

    Liebe Grüße,
    die Akki ( Knuddel)
    Mach Dein Licht an.....und weiter gehts....

  7. #6
    Registrierter Benutzer
    Registriert seit
    12 2009
    Ort
    Hamburg
    Beiträge
    8
    Anzeige
    Hallo 1986

    Habe heute einen Termin am 15.12.2009 bekommen, bei einem anderen Rheumatologen..
    Den werde ich jetzt nochmal zu Rate ziehen und tausend Fragen stellen.. Notizen habe ich schon gemacht - dank Padost .. Vielleicht entscheide ich mich DANN auch wieder anders.. *schulterzuck** Mein Arzt lässt mich irgendwie im Regen stehen, habe ich das Gefühl..
    Mal sehen, wie es weiter geht - und wie ich vielleicht Morgen denke...

    Ganz liele Grüße Stubs*

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •