Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 15 von 16
  1. #1
    mary
    Gast

    Schwedenbitter

    Anzeige
    Hallo Ihr Lieben!
    Hat jemand von Euch Erfahrung oder kennt "Schwedenbitter"??
    Die Tante meines Mannes kam die Tage mit so ner Flasche bei mir an und meinte,da müsse ich dreimal täglich einen Teelöffel mit Brennesseltee mischen und dann vor den Mahlzeiten trinken. Den Tee hatte sie auch gleich dabei. Und jetzt steh ich da mit diesem ekelhaften Gesöff und weiß nicht,ob ichs überhaupt trinken soll.Soll nach meinem Wissen das allgemeine Wohlbefinden stärken,obs gegen Rheuma auch hilft???
    Wär super,wenn ich Antwort bekommen würde.
    Danke schön und liebe Grüße aus Bayern - Pettersilia

  2. #2
    K. Peter
    Gast

    Re: Schwedenbitter

    Hallo Mary,
    ich habe mich gleich mal auf die Suche gemacht und schon etwas gefunden. Surf doch mal zu http://www.pb-hw.de/TEXTE/Bitterstoffe.HTM
    Es ist ganz interessant, was dort geschrieben steht.
    Liebe Grüße
    karin

  3. #3
    phoebe1
    Gast

    Re: Schwedenbitter

    Hallo,

    als ich einen Lehrgang mitmachte in erste Hilfe, da war der Übungsleiter ein ganz fanatischer Liebhaber dieses edlen Gesöffs. Er gab uns sogar die Zutaten zum selbermachen mit.
    Er schwor auf dieses Getränk und er sagte, dass man damit Steinalt werden kann. Es soll super gesund sein und in seiner Familie würde man das schon seit Generationen trinken. Es besteht aus einer Vielzahl an Kräutern und natürlich Alkohol. Meines Erachtens nach kann man dann auch einen Melissengeist trinken.-Oder vielleicht doch besser ein gutes Glas Wein ?!
    Liebe Grüsse

    [%sig%]

  4. Anzeige
  5. #4
    Annett
    Gast

    Re: Schwedenbitter

    Hallo Mary,

    ich kann Dir aus eigener Erfahrung nur mitteilen,daß Du mit Schwedenkräuter (so nennt man das bei uns) nichts falsch machen kannst.
    Schwedenkräuter ,das ist so ein sogenanntes Allheilmittel.Man kann es zum Tee mischen,man kann damit Umschläge machen.usw. Ich habe es selber mal probiert. Zum Beispiel wenn mir in der Magengegend nicht wohl war,dann habe ich ein bis zwei Teelöffel davon in den Tee getan ,und es half. Auch wenn ich ne Bronchitis hatte,dann habe ich auch ein bis zwei Teelöffel davon in den Tee getan.
    Du kannst auch,so wie die Tante deines Mannes es vorschlug , regelmäßig etwas in den Tee tun. Es stärkt auf diese Weise dein Immunsystem.
    Es hilft auch,wenn mann eine Schirfwunde hat,dann träufelt man einige Tropfen auf eine Kompresse und legt diese auf die Wunde. Natürlich darf man keine sofortigen Wunder erwarten. Tja, ob es nun speziell für Rheumaerkrankungen genutzt werden kann,das weiß ich leider nicht. Ich kann mir aber gut vorstellen,daß eine Kompresse mit Schwedenkräuter auf ein entzündetes Gelenk auch etwas hilft.
    Ich habe leider vor einiger Zeit mein schlaues Buch verborgt, es nennt
    sich -Die Apotheke aus der Natur Gottes- von Maria Treben. Das kann ich nur empfehlen.Dort beschreibt sie jedemenge Kräuter und erklärt,wozu man sie einsetzen kann.
    Aber Vorsicht,so weit wie ich weiß,sollte man Schwedenkräuter nicht pur trinken!!!
    Du hast mich auf eine gute Idee gebracht. Gleich morgen werde ich in die Apotheke gehen und mir Schwedenkräuter zum Ansetzen holen.

    So mehr weiß ich im Moment nicht dazu zu berichten. Ich hoffe ich habe Dir bei deiner Entscheidug etws helfen können.

    Es Grüßt Netti ganz lieb aus dem Spreewald

  6. #5
    Eveline Jeschewsky
    Gast

    Re: Schwedenbitter

    Hallo Ihr Lieben,

    wie das nun mal so ist, von den Schwedenkräutern habe ich erst bei Euch im Chat und im Forum gehört und gelesen..... Dabei wohne ich seit über 20 Jahren hier in Schweden! Übrigens, bei uns gibt es keine Kräuter in der Apotheke zu kaufen, sondern nur in ganz wenigen Reformhäusern in Stockholm und dann auch nur Verpackungen von 100 Gramm oder man geht selber suchen.....
    Und wenn die gegen Rheuma helfen würden, dann dürfte es in Schweden keine Rheumatiker geben. Die Zahl lautet aber 1 Mio von 8,8 Mio Einwohnern!
    Bei Erkältungen schwör ich auf Kan Jang, eine Tinktur nach chin. Rezept und für Hautprobleme TeaTreeOil.
    Schöne Grüsse

    [%sig%]

  7. #6
    Isolde Fiedler
    Gast

    Re: Schwedenbitter

    Ihel Lieben!

    Ich nehme Schwedenkräuter selber und habe es von einer Freundin empfohlen bekommen, die damit ihr Asthma! in den Griff bekommen hat. Sie raucht!
    Das einzige, was bei mir nicht so gut ist bei Der Einnahme: die Leberwerte.

    Ob es bei Rheuma hilft: wer weiß?!

    Mary: In Zusammenhang mit Brennesseltee ist es eine Immunkur:
    2 Wochen 3x tägl. 1 Tasse Tee

    2 Wochen 3x tägl. 1 Tasse Tee und 1 TL Schwedenkräuter morgens und abends in den Tee

    2 Wochen Schwedenräuter abbauen, d.h. Schwedenkräuter in der 1. Woche nur noch morgens oder abends - 2. Woche nur noch von einen über den anderen Tag

    Mir hat es eigentlich ganz gut geholfen.

    Die Schwedenkräuter helfen auch bei Verspannungen: Die Stelle mit Ringelblumesalbe einreiben (wg. dem Alkohol) und dann einen Umschalg mit Schwedenkräutern drauf.

    Es gibt ein tolles Buch: Maria Treben " Gesundheit aus der Apotheke Gottes".
    Da stehen noch andere Heilkräuter drin, die man normalerweise im Garten als Unkraut rausrupft: Spitzwegereich z.B.
    In diesem Buch steht das Originalrezept der Schwedenkräuter, es gibt auch fertige Mischungen zu kaufen, die allerdings nur innerlich angewendet dürfen, wenn es auf der Flasche steht! Innerliche Anwendung ist auch, wenn man ein Q-Tip befeuchtet und es sich z.B. ins Ohr einführt. Also da bitte ACHTUNG!!!!!!!!!!

    Es schmeckt wirklich ekelig, aber es ist eine Art Medizin. Und welche Medizin schmeckt schon lecker?

    Probiere es aus, vielleicht hilft es Dir - eine Chance sollte man doch geben.

    Ich hoffe, ich konnte helfen.

    lg
    Isi

  8. #7
    Andy
    Gast

    Re: Schwedenbitter

    Hallo Mary,

    ich glaube diese Kräuter wirken vorwiegend gegen Verdauungstörungen. Am Anfang meiner "CP-Karriere" war ich mal für kurze Zeit bei einem Homöopathen, der mir Wickel mit seinem selbstgebräuten Schwedenbitter empfahl. Ein Apotheker sagte mir dann, das die Inhaltsstoffe aber nichts gegen die Entzündung in meinem Knie ausrichten könnten.
    Mehr weiß ich auch nicht darüber. Viele liebe Grüße
    Andrea

  9. #8
    Angie Opitz
    Gast

    Re: Schwedenbitter

    Hallo Mary,

    Schwedenbitter kenne ich auch. In den Anfangsjahren meiner - damals noch nicht erkannten - cP hatte ich vieles ausprobiert. Leider alles, einschließlich der Schwedenkräuter ohne Erfolg.

    Liebe Grüße von Monsti

  10. #9
    Fine
    Gast

    Re: Schwedenbitter

    Hallo Mary,

    ich selber finde die Schwedenkräuter klasse und ich habe immer welche im Haus.
    Sie sind wirklich ein Allheilmittel - ich benutze sie bei Verbrennungen,
    Verdauungsstörungen und auch wenn mal wieder ein Gelenk so sehr nervt, dass ich es nicht mehr aushalte. Es ist für mich nur etwas umständlich, denn die Umschläge müssen abgedeckt werden (es gibt sonst so hässliche Flecken in der Kleidung).
    Wie es wirkt wenn man es regläßig einnimmt weiß ich nicht, da ich es nicht regelmäßig nehme.

    Alles Gute
    Fine

  11. #10
    Trudi
    Gast

    Re: Schwedenbitter

    Hallo Mary!!!

    Da meine Mutter eine ausgemachte "Kraeuterhexe" ist, versorgt sie mich natuerlich mit allen moeglichen Graesern, Salben und Waesserchen. Schwedenbitter ist immer dabei. Von diesem edlen Getraenk kann ich nur sagen, dass es bei Verdauungsproblemen gut hilft und ausserdem die Immunabwehr staerkt.
    Nachdem mein Immunsysthem durch das Mtx total versagte, bekam ich vor 10 Tagen eine Lungenentzuendung. Ob es am Absetzen dessen oder am Schwedenbitter lag, weiss ich nicht, jedenfalls habe ich mich noch nie so schnell davon erholt (hatte schon 3x Lungenentzuendung) wie diesmal. Ausserdem steigert Schwedenbitter das Wohlbefinden.
    Trotzdem, bei Gelenksschmerzen hat es mir noch nie geholfen.

    Liebe Gruesse aus Italien
    Trudi

  12. #11
    mary
    Gast

    Re: Schwedenbitter

    Hallo Ihr Lieben!

    Vielen Dank für Eure Antworten. Hätte nie auf so viel Resonanz gehofft.
    Also werd ich das Gebräu weiter zu mir nehmen,schaden tut es ja nicht.
    Süße jetzt ein bisschen mit Honig,so geht das problemlos.

    Vielen Dank und liebe Grüße - Pettersilia

  13. #12
    Glitzerchen
    Gast

    Re: Schwedenbitter

    Hallo Mary,
    meine Schwiegermutter hat sehr lange auf Schwedenkräuter geschworen.
    Wofür oder wo gegen, das wußte sie nicht genau, genau genommen sollte es ein Allheilmittel sein. Vor gut 18 Jahren hatte ich in einem Sommer eine unangenehme Übelkeit, mit der ich ständig kämpfen mußte. Zu diesem Zeitpunkt war Schwiegermutti auf besuch und mir wurde dieses grauslig schmeckende Gebräu eingetrichter. (Damals hatte ich es noch nicht so mit dem "NEIN" sagen). Die Übelkeit ging nach 4 Monaten weg und mein Kind wird im April 18. Ich ahbe daraus gelernt, das es zumindest nicht bei Übelkeit am Beginn der Schwangerschaft hilft. Heute ist es noch ein Thema, bei dem die Familie kräftig grinst, wenn meine Tochter Geburtstag feiert. :-)) Ach ja, die schwedenkräuter sind wieder in der Versenkung, scheint wohl doch nicht das gewesen zu sein, was sich meine Schwiegermutter davon versprach, oder sie hatte Angst vor noch mehr Enkelkindern .
    Liebe Grüße
    Gitta-Glitzerchen

  14. #13
    Helmut Mertins
    Gast

    Re: Schwedenbitter

    Na dann schreib ich auch noch mal was dazu:
    Diese "Medizin" stammt aus dem 17. Jahrhundert. Ein damals 104-jähriger Arzt, Dr. Samst hat in seinem Vermächtnis das Rezept für seine "Lebenstinktur" vererbt.
    Das wichtigste dabei war die Verwendung sogenannter Bitterkräuter, die kräftigend und als Aufbaumittel wirken. Unter anderem fördern sie auch die Fettverbrennung im Körper. Auf Grund des bitteren Geschmacks fanden sie aber immer weniger Verwendung und sind erst in der letzten Zeit wieder im Gespräch, da einige dieser Pflanzen auch bei Krankheiten heilend wirken.
    Am bekanntesten ist der Engelwurz, auch kennt man Beifuß, Bittersüß, gelben Enzian, Schafgarbe und weitere. In besonderen Tinkturen, Salben und als Tee-s werden sie vielfach vorbeugend bzw. bei Krankheitsanzeichen gegeben.
    In der asiatische Heilmedizin gibt es sogar noch weiter zurück datierte Erfahrungen mit Bitterstoffen.
    Nebenbei gibt es Berichte, daß frühere Heilanwendungen auch heute wieder "in Mode" kommen. Da wären z.B. Lehmwickel bei Rheuma oder das Kampferöl und aus verschiedenen grtrockneten Kräutern wird ein warmes Heubett errichtet. Selbst der Klette wird als Tee und Sud heilende Wirkung bei Rheuma nachgesagt.
    Ja und wer sich nicht so richtig an die Schwedenkräuter ranwagt:
    1 Glas Orangensaft mit 2 Teelöffeln Schwedenbitter....schmeckt wie Campari-Orange.
    Ach und alles aus einem alten Buch der Heilpflanzen so um 1890 rum.
    Schönen Gruß "merre"

  15. #14
    phoebe1
    Gast

    Re: Schwedenbitter

    habe das bei Google gefunden - hier steht auch das Rezept :

    http://www.geocities.com/kurtjost/tropfen.htm

    [%sig%]

  16. #15
    mary
    Gast

    Re: Schwedenbitter

    Anzeige
    Vielen Dank an Euch alle!!

    Hab mir alles ausgedruckt und jetzt Abendlektüre genug.

    LIebe Grüße - Pettersilia

Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •