Ergebnis 1 bis 6 von 6
  1. #1
    Angelika
    Gast

    Kineret oder Enbrel

    Anzeige
    Hallo,


    kann mir jemand folgendes beantworten?
    Da bisher alle Basusmedikamente nicht angeschlagen haben,
    soll ich jetzt auf Kineret oder Enbrel eingestellt werden.
    Dazu soll ich in die Uni nach Gießen.
    Kann mir jemenad sagen, wie lange man stationär bleiben muss?
    Mein Arzt meinte 14 Tage. Dies erscheint mir sehr lange.
    Ich hoffe, es kann mir jemand Auskunft geben.
    Danke.

    Angelika

  2. #2
    Pumpkin
    Gast

    Re: Kineret oder Enbrel


    Liebe Angelika,

    für die Einstellung von Basismedikamenten dieser Art ist eine stationäre Aufnahme sehr sinnvoll, da man dort ständig kontrollieren kann, wie du auf diese Gaben reagierst und falls Nebenwirkungen eintreten, bist du gleich in Behandlung.

    Ich wünsche dir ganz viel Erfolg mit diesen neuen Mitteln.

    uschi

  3. #3
    Rubin
    Gast

    Re: Kineret oder Enbrel

    Hallo Angelika,

    seit gut zwei Jahren spritze ich Enbrel, und zwar ohne vorherigen, stationären Aufenthalt. Vierzehntägig werden meine Laborwerte kontrolliert. Bis heute sind keine Probleme aufgetreten.

    Ich wünsche dir ebenfalls eine gute Verträglichkeit dieses(r) Basismedikamentes.

    Schönen Abend...

    Rubin

  4. Anzeige
  5. #4
    ODI
    Gast

    Re: Kineret oder Enbrel

    Liebe Angelika,

    bin seit 2,5 J. ENBREL-Patient und kann von mir sagen, dieses neue Med. nur in amb. Anwendung kennenlernte. Mein Sohn zum Zeitpunkt erfreulicherweise gut die englische Sprache beherrschte, denn lt. Waschzettel gab es einiges zu beachten . Erst viel später gab es den Druck in Deutsch. Mein Sohn verabreicht mir regelmäßig die Injektionen, 2mal wöchentlich a 25mg.

    Wenn die aufgetretene Symptomatik, wie Hämatom-Bildung ( Blutergüsse ) und leichte Entzündung an Einstichstelle abgeklärt sind, du evtl. mit ärztl. Befürwortung, auf deinen Wunsch hin früher nach Hause kannst.

    Diese Nebenerscheinungen nur anfänglich auftreten und wieder verschwinden. Die Blut-Analyse noch wochenlang engmaschig kontrolliert wird.

    Bekommst du ENBREL, möglicherweise spürst du bald positive Effekte. Deutlich weniger Schmerzen/Entzündungen und keine Rheumaschübe mehr. Aber auch wichtig: Jeder reagiert anders ! Und dann heißt es:
    Hab Geduld, wenn die Ärzte den langen Aufenthalt gutheißen.

    Es lohnt sich allemal !

    Alles Gute wünscht dir
    Odi

  6. #5
    ibe
    Gast

    Re: Kineret oder Enbrel

    Hallo Angelika,



    mein Sohn spritzt sich seit 14 Wochen Kineret. Er brauchte dazu nicht in die

    Klinik. Er muss sich jeden Tag eine Spritze subkutan geben, klappt ganz

    gut. Am Anfang musste er wöchentlich zur Kontrolle, jetzt geht er 14 tägig.

    Ich weiß ja nicht, wie weit es zu deinem Arzt ist. Wenn du wegen der

    Kontrollen, die ja wirklich in kurzen Abständen erfolgen müssen, weit fahren

    musst, wäre die Klinik besser angebracht. Dort bist du besser aufgehoben.


    Viel Erfolg wünscht dir ibe

  7. #6
    Angelika
    Gast

    Re: Kineret oder Enbrel

    Anzeige
    Hallo,
    ich danke Euch für die Rückantwort.
    Zu meinem Rheumatologen habe ich nur ein Anfahrweg von 7 km.
    Er will mich wegen evtl. Nebenwirkungen stationär behandeln lassen.
    Die anschließenden Kontrollen kann ich dann bei meinem Arzt durchführen lassen.
    Er kann mir nur keine Zeitangabe des stationären Aufenthalts sagen.
    Entweder 14 Tage, vielleicht auch früher. Man will sich aber gerne darauf vorbereiten. Das ist mir halt alles so vage.

    Seit 1990 habe ich cP und alle Medikamente haben bisher nicht angeschlagen. MTX (Lantarel) mussten wir wegen gravierenden Nebenwirkungen wieder absetzen.


    Gruß an alle
    Angelika

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •