Ergebnis 1 bis 10 von 10
  1. #1
    Thomas
    Gast

    Morbus Still - Behandlung

    Anzeige
    Hallo an Alle,

    bei mir würde vor 12 Jahre die Krankheit Morbus Still diagnostiziert. Inzwischen bin ich 23 Jahre alt und hatte nun auch 6 Jahre Ruhe vor der Krankheit. Seit ca. 1 Monat habe ich jedoch wieder einen Schub. D.h seit einem Monat jeden tag Fieber bis 39°C, wobei man sagen muß das es in der letzten Zeit ein wenig besser geht.

    Leider habe ich das Gefühl das die Medikamente nicht wirklich zu packen scheinen.

    Ich werde zur Zeit mit 20mg Cortison (Morgens und Abends), 250mg ASS (Morgens und Abends), einmal wöchentlich Lantarel und bei sehr hohen Fieberschüben mit DEXA behandelt.

    Leider ist keine wirkliche Besserung in Sicht, da ich trotz der doch sehr hohen Medikamentierung jeden tag noch auffiebere.

    Hat jemand Erfahrung mit diesem Krankheitsbild und könnte mir ein Tipp geben?

    Danke im Voraus

    Thomas

  2. #2
    Düsi
    Gast

    Re: Morbus Still - Behandlung

    Hallo Thomas,
    hoffe dir ein wenig helfen zu können.

    Das Still-Syndrom des Erwachsenen ist eine sehr seltene Erkrankung. Sie wurde erst in den 70er Jahren von dem englischen Rheumatologen Bywaters beschrieben und ist bis heute den meisten Ärzten nicht bekannt. Sie ähnelt dem ---> Still-Syndrom beim Kind. Beim Still-Syndrom des Erwachsenen kommt es allerdings nicht zum Auftreten einer Regenbogenhautentzündung (---> Iritis) und nicht zu einer ---> Amyloidose. Typischerweise, allerdings nicht notwendigerweise beginnt ein Still-Syndrom des Erwachsenen mit einer stark schmerzhaften Rachenentzündung (---> Pharyngitis), allerdings sieht der Arzt nur sehr wenig oder sogar gar keinen krankhaften Befund, wenn er in den Rachen hineinschaut. Diagnoseleitend für ein Still-Syndrom im Erwachsenenalter ist die sogenannte Trias (Tri = lat. 3; d.h. das Zusammenkommen von 3 Krankheitszeichen):

    1. Hohes Fieber mit einer Spitze am späten Nachmittag

    2. Hautausschlag (Abb.), in etwa lachsfarben, der in der Regel nicht juckt, oft nur ziemlich kurz erscheint, häufig in einem engen zeitlichen Zusammenhang mit der nachmittäglichen Fieberspitze, und der oft mit einer allergischen Reaktion verwechselt wird, z.B. auf ein Arzneimittel (sogenanntes ---> Arzneimittelexanthem). Dieser Hautausschlag ist manchmal so flüchtig, daß er entweder ganz übersehen wird oder daß ihm keine Bedeutung beigemessen wird, vor allem auch nicht im Hinblick auf die Diagnose (dabei ist gerade dieser Hautausschlag in Verbindung mit dem Fieber manchmal der entscheidende Befund, der einen auf die richtige diagnostische Fährte bringt)

    3. Gelenkschmerzen (---> Arthralgien) oder Gelenkentzündungen (--->Arthritis). Dabei sind oft Gelenkentzündungen, vor allem auch Gelenkschwellungen (d.h. eine typische Arthritis), zu Krankheitsbeginn nicht vorhanden. Manchmal tritt die Arthritis erst einige Wochen, z.T. sogar erst Monate später auf.

    Weitere wichtige Symptome und Befunde sind wie beim Still-Syndrom des Kindes:

    - eine starke Erhöhung der ---> Blutsenkungsgeschwindigkeit (BSG) und anderer Entzündungswerte im Blut, z.B. eine starke bis sehr starke Erhöhung des c-reaktiven Proteins

    - eine starke bis sehr starke, manchmal extreme Erhöhungen der Zahl der weißen Blutkörperchen (---> Leukozyten) im Blut (---> Leukozytose). Beim Still-Syndrom des Erwachsenen erreicht die Zahl der weißen Blutkörperchen dabei allerdings selten so hohe Werte wie beim Kind. Insbesondere sind sogenannte ---> leukämoide Reaktionen sehr selten

    - eine Vergrößerung von Leber und Milz

    - das Auftreten von Lymphknotenschwellungen in vielen Körperregionen ("generalisierte Lymphadenopathie")

    - Entzündungen von Rippenfell (---> Pleuritis) und Herzbeutel (---> Perikarditis)

    Für die Diagnose eines Still-Syndroms im Erwachsenenalter gibt es Diagnosekriterien, nach denen die Diagnose gestellt wird. Sind nicht alle Kriterien erfüllt, deutet aber sonst sehr vieles auf die Erkrankung hin, spricht man von einem inkompletten ("unvollständigen") Still-Syndrom.

    Ein Still-Syndrom des Erwachsenen beginnt oft als Fieber unklarer Ursache und bereitet dann vor allem dem Nicht-Rheumatologen große diagnostische Schwierigkeiten. Selbst für internistische Rheumatologen ist die Diagnose aber manchmal schwierig, da die Erkrankung so selten ist, daß nur Schwerpunkteinrichtungen, die im Jahr eine große Zahl von Patienten mit rheumatischen Erkrankungen behandeln, überhaupt selber eine größere Anzahl, d.h. mehr als einen oder zwei Patienten mit Still-Syndrom des Erwachsenen überblicken (d.h. im Laufe einiger Jahre selber betreut haben und nicht nur aus Büchern oder von Vorträgen kennen).

    Die Therapie des Still-Syndroms des Erwachsenen hängt sehr vom Einzelfall ab. Im Gegensatz zu der seinerzeit noch vom Erstbeschreiber Bywaters (s.o.) geäußerten Auffassung ist das Still-Syndrom sehr häufig keine harmlose Erkrankung, die sich mit ---> cortisonfreien Entzündungshemmern gut beherrschen läßt. Vielmehr kennen wir eine Anzahl von Patienten mit äußerst hartnäckigen und schwer zu beeinflußbaren Krankheitsverläufen, bei denen wir zunächst nur durch die Gabe relativ hoher Cortisonmengen die hohe Entzündungsaktivität senken konnten und diese Cortisonmenge erst durch eine recht aggressive langwirksame antirheumatische Therapie (---> langwirksame Antirheumatika) abbauen konnten.

    Düsi
    .

  3. #3
    deleyne
    Gast

    Re: Morbus Still - Behandlung

    Hi Thomas
    Habe Morbus Still seit 10 Jahren, dazwischen einmal 6 1/2 Jahre Ruhe. Vor 1 1/2 Jahren wieder Schub - 4 Wochen Spitalaufenthalt. Wurde mit verschiedenen Medikamenten vollgepumpt, die alle Allergien erzeugten (keine Basismedis). Am Schluss nur noch hohe Dosen Prednison. Habe danach wieder eine Behandlung mit chinesischer und homöopatischer Medizin angefangen und bin jetzt bei 3,75 - 5 mg Prednison + Alternativmedizin und es geht mir ganz gut. Wenn du mehr wissen möchtest kannst du mich gerne direkt anmailen.
    Alles Gute und eine möglichst schmerzfreie Zeit wünscht Dir Deleyne

  4. Anzeige
  5. #4
    sanni
    Gast

    Re: Morbus Still - Behandlung

    Hallo Thomas,
    Habe seit zwei Jahren Morbus Still des Adulten, also erstmals ausgebrochen als ich schon 38 war. Es hat ein halbes Jahr gedauert bis Fieber und Schmerzen einigermaßen im Griff waren.MTX25mg hat erst nach 8Monaten angeschlagen. Bekomme immer noch schwere Schübe, Geht aber im Moment einigermaßen Nehme 10mg Cortison 20mg MTX als wöchentliche Spritze undDiclac zur Zeit 75mg Manchmal 150mg und Mittel gegen Nebenwirkungen und so. 2mal die Woche KG. Und es sind trotzdem nur kleine Erfolge zu verbuchen.Die Rückschläge sind schlimm aber man darf die Gedult nicht verlieren und muß jede kleinste Besserung.anerkennen.
    Ich hoffe das ich Dir ein wenig Mut machen kann durchzuhalten und Wünsche Dir schnelle Bessrung
    Sanni

  6. #5
    sanni
    Gast

    Re: Morbus Still - Behandlung

    Hallo Thomas,
    Habe seit zwei Jahren Morbus Still des Adulten, also erstmals ausgebrochen als ich schon 38 war. Es hat ein halbes Jahr gedauert bis Fieber und Schmerzen einigermaßen im Griff waren.MTX25mg hat erst nach 8Monaten angeschlagen. Bekomme immer noch schwere Schübe, Geht aber im Moment einigermaßen Nehme 10mg Cortison 20mg MTX als wöchentliche Spritze undDiclac zur Zeit 75mg Manchmal 150mg und Mittel gegen Nebenwirkungen und so. 2mal die Woche KG. Und es sind trotzdem nur kleine Erfolge zu verbuchen.Die Rückschläge sind schlimm aber man darf die Gedult nicht verlieren und muß jede kleinste Besserung.anerkennen.
    Ich hoffe das ich Dir ein wenig Mut machen kann durchzuhalten und Wünsche Dir schnelle Bessrung
    Sanni

  7. #6
    sanni
    Gast

    Re: Morbus Still - Behandlung

    Hallo Thomas,
    Habe seit zwei Jahren Morbus Still des Adulten, also erstmals ausgebrochen als ich schon 38 war. Es hat ein halbes Jahr gedauert bis Fieber und Schmerzen einigermaßen im Griff waren.MTX25mg hat erst nach 8Monaten angeschlagen. Bekomme immer noch schwere Schübe, Geht aber im Moment einigermaßen Nehme 10mg Cortison 20mg MTX als wöchentliche Spritze undDiclac zur Zeit 75mg Manchmal 150mg und Mittel gegen Nebenwirkungen und so. 2mal die Woche KG. Und es sind trotzdem nur kleine Erfolge zu verbuchen.Die Rückschläge sind schlimm aber man darf die Gedult nicht verlieren und muß jede kleinste Besserung.anerkennen.
    Ich hoffe das ich Dir ein wenig Mut machen kann durchzuhalten und Wünsche Dir schnelle Bessrung
    Sanni

  8. #7
    sanni
    Gast

    Re: Morbus Still - Behandlung

    Hallo Thomas,
    Habe seit zwei Jahren Morbus Still des Adulten, also erstmals ausgebrochen als ich schon 38 war. Es hat ein halbes Jahr gedauert bis Fieber und Schmerzen einigermaßen im Griff waren.MTX25mg hat erst nach 8Monaten angeschlagen. Bekomme immer noch schwere Schübe, Geht aber im Moment einigermaßen Nehme 10mg Cortison 20mg MTX als wöchentliche Spritze undDiclac zur Zeit 75mg Manchmal 150mg und Mittel gegen Nebenwirkungen und so. 2mal die Woche KG. Und es sind trotzdem nur kleine Erfolge zu verbuchen.Die Rückschläge sind schlimm aber man darf die Gedult nicht verlieren und muß jede kleinste Besserung.anerkennen.
    Ich hoffe das ich Dir ein wenig Mut machen kann durchzuhalten und Wünsche Dir schnelle Bessrung
    Sanni

  9. #8
    Registrierter Benutzer
    Registriert seit
    04 2014
    Beiträge
    2
    Hallo, liebe Forum-Teilnehmer

    Es ist schon lange her, als Ihr in dem Forum ein paar Tipps zu Behandlung geschrieben hast. Ich hoffe, Ihr seid ok. Wie geht es Euch heute? Wie haltet Ihr Euch fit?
    Meinen Schwager hat Morbus Still auch getroffen. Er hat ungefähr den gleichen Verlauf wie Ihr gehabt hattet, nur dass es beim ihm 14 Jahre dazwischen Ruhe war... Heute geht es ihm seit 2 Jahren leider gar nicht gut.

    Delfine, Du hast geschrieben, dass Du Dich neben den "gewöhnlichen" Medikamenten mit der chinesischen und homöopathischen Medizin hast behandeln lassen. Hat Dir die Alternativmedizin gut geholfen? Könntest Du bitte ein bisschen mehr davon erzählen bzw. ein Zentrum und einen Arzt empfehlen, wo/wer Dir geholfen wurde?
    Meine Familie ist völlig verzweifelt und wir wissen nicht, was wir außer Steroide- und Nicht-Steroide-Mittel nehmen können.
    Ich danke Euch für Eure Rückmeldungen!
    Viele Grüße und schöne Ostertage!
    Anna


  10. #9
    Registrierter Benutzer Avatar von Ducky
    Registriert seit
    04 2011
    Ort
    Panama
    Beiträge
    1.554
    Blog-Einträge
    1
    Hallo anna,

    herzlich willkommen im forum

    leider ist keiner der user mehr aktiv im forum--da sieht man daran, dass unter den nicks Gast steht.

    aber vielleicht antwortet ja noch wer anderes.

    viel erfolg und schöne osterfeiertage
    LG Ducky

    früher Mücke

    meine wehwehchen

  11. #10
    Registrierter Benutzer
    Registriert seit
    04 2014
    Beiträge
    2
    Anzeige
    Hallo Ducky!

    Danke Dir für den Hinweis!

    VG,
    Ann

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •