Ergebnis 1 bis 3 von 3
  1. #1
    Barbara
    Gast

    SLE - cortison - basismedis???

    Anzeige
    Hallo,

    mein Problem ist zwar momentan nicht grad akut, aber nachdem die meisten von euch schon mehr erfahrungen haben wie ich wende ich mich einfach mal an euch...

    ich nehme wie ja den meisten bekannt ist seit über einem halben jahr cortison. Von 8mg bis runter zu 4mg war es kein problem mit dem ausschleichen (nehme übrigens Urabson, also Methylprednisolon). Jetzt bin ich schon knapp über einen monat auf 3mg und habe auch versucht mit 2,5 (prednisolon) zurechtzukommen, das hat leider überhaupt nicht geklappt, anfangs hatte ich kaum entzugserscheinungen aber nach über ner woche richtig starke beschwerden wie bei einem neuen schub. War anfang des monats bei meinem rheumadoc und meine werte sind scheinbar ok, darum schrieb er in den bericht an meine hausärztin ich solle einfach alle 2 wochen um 1mg reduzieren. Wie stellt sich der denn das vor..? er schrieb auch das man evtl. noch andere medikamente einsetzen könne, hat aber nicht dazugeschrieben was usw... Komme mir ein bisschen alleingelassen vor weil ich so oft lese ihr nehmt noch andere Medis als Basismedikamente, und ich nehme ausschließlich das Cortison und komme nicht weiter runter... könnt ihr mir nen tip geben was ihr machen würdet??

    danke schonmal im voraus, ich weiss ja auf euch kann ich zählen!

  2. #2
    Speedy (HeJo)
    Gast

    Re: SLE - cortison - basismedis???

    hallo barbara,

    an deiner stelle würde ich mir einen anderen rheumadoc. suchen!!
    einen sle ausschließlich nur mit cortison zu behandeln ohne eine basistherapie (also langwirksame therapie um die erkrankung in den griff zu kriegen und vom cortison evtl. ganz weg zu kommen) einzuleiten kann ja wohl nicht richtig sein! wie stellt er sich das denn vor wenn du kein cortison mehr nimmst? dann kommt die erkrankung doch sehr schnell wieder im vollen umfang zum ausbruch!

    Es wird doch immer wieder gesagt, je eher eine geeignete basistherapie (meist Quensyl oder MTX, bei schwerem Organbefall Endoxan)eingeleitet wird, um so günstiger ist die prognose für die erkrankung!!

    also schleunigst zu einem anderen rheumadoc. oder evtl. an die rheumaambulanz einer universitätsklinik in deiner nähe gehen und eine zweite meinung einholen!

    liebe grüße
    Speedy

  3. #3
    Emma
    Gast

    Re: SLE - cortison - basismedis???

    Anzeige
    Hallo Barbara!

    Bei mir war die Cortison-Schwelle bei 7mg. Als ich es dann allmählich ausgeschlichen habe, ging es mir entsprechend schlecht.
    Dann habe ich auch mit Quensyl begonnen. Das Mittel wirkt nach 2-3 Monaten etwa.
    Also musst Du dabei etwas Geduld mitbringen und in der Zwischenzeit andere Schmerzmittel nehmen. Viele nehmen das Cortison auch weiter sehr gering dosiert zu den Basismedis.
    Ausserdem schreibst Du, dass Deine Blutwerte recht gut seien...
    Lass Dich nicht abwimmeln! Auch bei guten Blutwerten kann eine Basismedikation angesagt sein, wenn Du Schmerzen hast!
    Ich würde Dir auch einen anderen Rheumadoc oder eine Rheumaklinik empfehlen!

    Liebe Grüsse
    Emma

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •