Ergebnis 1 bis 3 von 3
  1. #1
    Thomas Wenk
    Gast

    Transtec bei Rheuma?

    Anzeige
    Hallo,

    ich bin kein Rheumakranker aber eine sehr gute Freundin von mir hat extremes Rheuma und sehr starke Schmerzen.n Ichn kann momentan zwar nicht sagen, dass welche Form sie hat aber mir geht es um folgendes.

    Ich selbst bin Dialysepatient und habe in letzter Zeit mit starken Verkalkungen der Weichteile zu tun, die bei mir auch
    ähnliche Beschwerden verursachen. Als Dialysepatient darf ich die meisten Schmerzmittel nicht einnehmen und deswegen bekomm ich von Zeit zu zeit Transtec 52,5.

    Meine Nachforschungen, was dieses medikament angeht haben ergeben, dass es wohl für Rheumatiker verwendet werden kann. Eigentlich müsste es doch auch wirken, denn es schaltet ja den Schmerzu über das gehirn ab. Jedefalls ist es überall mit aufgeführt. Was könnt Ihr oder ein Arzt aus Euren Reihen dazu sagen, denn der behandelnde Arzt meiner freundin klagt öfter über die Preise. Dabei sind es bei ihr nur 600 DM Kosten für Medis im Vierteljahr bei mir im Jahr ja 50 000 DM bzw. 25 000 Euro und ich hab Medis die Kostzen im Jahr 300 uro das ist nurt eine Sorte. Insgesamt nehm i8ch 30 Tabletten am Tag.

    Wenn sie danach fragt, denke ich, müsste sie schon konkret sagen können warum sie die möchte. Wenn man solche Schmerzen hat, finde ich, sollte man doch wenigstens alle Möglichkeiten ausprobieren, wenn es nicht wirkt ,eben nicht. Aber die Pflaster sind ja wirklich nicht nur für Krebspatienten.

    Wenn Ihr mir da weiterhelfen könntet, würdet ihr mir nen grossen
    Gefallen tun.

    Viele Grüsse

    Thomas Wenk

  2. #2
    Angie
    Gast

    Re: Transtec bei Rheuma?

    Hallo Thomas,
    normalerweise dürfte Deine Freundin bei einem Rheumatologen kein Problem mit der Verschreibung derartiger Mittel haben. Offensichtlich haben bestimmte Fachärzte ein höheres Verschreibungsbudget. Genau weiß ich das aber nicht. Fest steht, dass ein normaler Hausarzt (Allgemeinmediziner oder Internist) tatsächlich in seinen Verschreibungsmöglichkeiten eingeschränkt ist. Hier in Österreich ist es kein Problem, weil es ein solches Verschreibungslimit nicht gibt. Dafür müssen wir hier viel mehr selbst bezahlen als in Deutschland.
    Auch ich leide unter ziemlich aggressivem Rheuma (cP). Im August vorigen Jahres war ich soweit, dass kein einziges Schmerzmittel mehr richtig half. Es war die Hölle!
    Dann kriegte ich Cortison, womit die Schmerzen und Schwellungen von einem Tag zum nächsten wie weggezaubert waren. Cortison hilft allerdings nur bei entzündlichem Rheuma, nicht z.B. bei Fibromyalgie.
    Liebe Grüße von Angie

  3. #3
    klara
    Gast

    Re: Transtec bei Rheuma?

    Anzeige
    Hallo Thomas,
    ich nehme im Moment so seit etwa einem viertel Jahr Transtec in Verbindung mit Temgesic. Ich habe Sklerodermie,(+ Fibro?) und diverse andere Erkrankungen. Die Pflaster haben mir in den ersten Wochen ganz gut geholfen, aber da haben mich insgesamt die Nebenwirkungen ausgehebelt, jetzt stöhren mich die Nebenwirkungen nicht mehr, aber leider hat die Wirkung auch sehr nachgelassen. Sicher muss die Dosis wieder angeglichen werden. Zur Zeit nehme ich Transtec 35µg / Stunde, aber alle 60 Stunden, da die Wirkung die letzten 12 Stunden schlagartig nachlässt. Das Temgesic (eine Tablette, die unter der Zunge zergehen muss) nehem ich 3 bis 4 mal am Tag 0,2mg. Mein Arzt ist darauf gekommen, mir diese Betäubungsmittel zu verschreiben, da andere Schmerzmittel nicht mehr angeschlagen haben. Mein Handycap gegenüber der Ärzteschaft ist, das ich "seronegativ" bin, aber trotzdem vor Schmerzen die Wände hochlaufen könnte.
    Morgen habe ich einen für mich sehr wichtigen Termin bei meiner Angiologin, bei der ich erfahre, ob sich endlich jemand traut, mir eine Basistherapie zukommen zu lassen ..die dann hoffentlich meine Schmerzen dauerhafter lindert.

    Ich finde es unzumutbar und unverantwortlich gegenüber den Patienten, wenn ihm Mittel, die ihm zu Schmerzlinderung und sogar -freiheit verhelfen könnten (ist ja doch eine Probierphase ... das wissen wir ja alle) vorenthalten werden. Wo bleiben da die Menschenrechte??? Das Recht auf menschenwürdige Schmerzbehandlung steht sicherlich dort auch festgeschrieben ... oder?

    Ich wünsche Dir alles Gute
    klara

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •