Anzeige

Müssen cortisonfreie Entzündungshemmer (nicht-steroidale Antiphlogistika, NSAR) am Tag der Methotrexat-Einnahme weggelassen werden?

In vielen Fällen wird auch von Rheumatologen die Empfehlung gegeben, die cortisonfreien Entzündungshemmer (nicht-steroidale Antiphlogistika, NSAR) am Tag der MTX-Einnahme wegzulassen. Hintergrund dieser Empfehlung sind Beobachtungen, daß es bei sehr hohen Methotrexat-Gaben (im Rahmen einer Chemotherapie bei Krebserkrankungen) zu Nierenproblemen kommen kann, wenn gleichzeitig cortisonfreie Entzündungshemmer gegeben werden.

Bei der niedrigdosierten Methotrexat-Therapie im Rahmen der Behandlung von rheumatischen Erkrankungen ist dieses Risiko allerdings extrem gering. Da viele Patienten ohne cortisonfreie Entzündungshemmer keine ausreichende Kontrolle ihrer Symptome haben und deshalb beim Weglassen dieser Medikamente am Tag der MTX-Spritze bzw. MTX-Tabletteneinnahme ganz erhebliche Probleme bekommen würden, ist bei den von mir betreuten Patienten schon seit vielen Jahren die gleichzeitige Einnahme von MTX und cortisonfreien Entzündungshemmern erlaubt. Wir haben bei diesem Vorgehen bei den mehreren Tausend Patienten, die wir mit MTX z.T. über sehr lange Zeiträume von vielen Jahren behandelt haben und behandeln, niemals gefährliche Nierennebenwirkungen gesehen.

Autor: Priv. Doz. Dr. med H. E. Langer
Letzte Änderung: 26.06.2012

Anzeige
Anzeige
Mehr als 500 Stichworte!
A B C D E F G H I J K L M
N O P Q R S T U V W X Y Z
Sie werden mit dem metex® PEN oder der metex® Fertigspritze behandelt?
» Zum metex-Bereich
Die rheuma-online User nennen empfehlenswerte Rheumatologen.
» Zur Ärzteliste