Anzeige

Anti-Phospholipid-Syndrom (APS)

Das Anti-Phospholipid-Syndrom (APS) ist eine Erkrankung, die durch den Nachweis von sogenannten Anti-Phospholipid-Antikörpern im Blut charakterisiert ist (Anti-Phospholipid-Antikörper). Man unterscheidet das primäre Antiphospholipid-Syndrom von sekundären Formen. Beim primären Antiphospholipid-Antikörper-Syndrom kommt es zur Bildung der Antiphospholipid-Antikörper ohne das Vorliegen einer anderen Grunderkrankung, beim sekundären Anti-Phospholipid-Syndrom liegt eine andere Grunderkrankung vor, auf deren Boden sich die Bildung der Anti-Phospholipid-Antikörper entwickelt. Zu diesen anderen Grunderkrankungen zählen eine Reihe von Autoimmunerkrankungen. Am häufigsten werden Antiphospholipid-Antikörper bei den Kollagenosen gesehen, hier vor allem beim  systemischen Lupus erythematodes, sowie bei Vaskulitiden.

Autor: Priv. Doz. Dr. med. H.E. Langer
Letzte Änderung: 04.06.2012

Anzeige
Anzeige
Mehr als 500 Stichworte!
A B C D E F G H I J K L M
N O P Q R S T U V W X Y Z
Sie werden mit dem metex® PEN oder der metex® Fertigspritze behandelt?
» Zum metex-Bereich
Die rheuma-online User nennen empfehlenswerte Rheumatologen.
» Zur Ärzteliste