Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 15 von 17
  1. #1
    Justy
    Gast

    Krise, wie komme ich daraus????

    Anzeige
    Hallo ihr Lieben,

    nun habe ich aber ein Anliegen, nachdem es mir eigentlich schon seit Wochen schitte geht. Heute Abend war es dann ganz extrem, ich war auf die ganze Welt böse, obwohl keiner was dafür kann. Mir war nur zum heulen und wie es dann mir häufig in so Situationen leider geht ich bin dann alleine zu Hause und mir ist nur zum heulen. Heute wäre ich am liebsten gestorben, vor Schmerzen, vor wenig Verständnis der Umwelt, der Arbeistkollgen usw.

    In solchen Situationen hasse ich mich dann selber, es geht eine Zeitlang gut. Ich verdränge die Schmerzen, die schlechte Stimmung, "spiele" meiner Umwelt was vor, wie mir das doch gut geht, aber irgendwan platz mir der Kragen und ich kann und will nicht mehr, einfach keine Kraft und dann muss alles raus.

    Was mich nun interessieren würde, wie findet ihr noch was postives am/im Leben??? Wenn ihr ein Krise habt, wie kommt ihr selber raus, aber ganz alleine, ohne Hilfe. Also auch ohne Medis usw. wie findet ihr den "Sinn im Leben" zurück oder wieder neu???

    Jetzt gehts es mir etwas besser wieder.... aber trotzdem würde ich mich über Antowrten freuen.

    Bis dann Justy

  2. #2
    Monika
    Gast

    Re: Krise, wie komme ich daraus????

    Hallo Justy,

    oh ja ich kann Dich sehr gut verstehen.
    Bei mir war es heute genau so ein Tag. Auch ich hätte am liebsten den ganzen Tag nur geheult. Es fing schon heute morgen beim Arzt an. Ich hatte nur einen Labortermin. Ich wurde 5 x gestochen es hat an manchen Stellen mittags noch weh getan. Ich war so erledigt, bin ständig eingeschlafen und hatte wahnsinnige Schmerzen den ganzen Tag. Ich war heute erst um 23.00 Uhr im Chat. Wollte einfach nur mal auf andere Gedanken kommen. Der Chat hilft immer.
    Justy es ist auch für mich nicht leicht dem Leben das positive abzugewinnen. Ich habe schon so oft gesagt ich würde am liebsten sterben.
    Aber dann ist mein kleiner Sohn da. Er steht vor mir mit Tränen in den Augen. Er hängt mittlerweile mit so einer Affenliebe an mir das es schon teilweise lästig wird. Ich kann es dann nicht ertragen. Er weint weil er nicht möchte das seine Mama Schmerzen hat.
    Heute hat er das natürlich wieder ganz deutlich gespürt.
    Er nahm mich in den Arm uns sagte. Mama wenn ich zaubern könnte würde ich deine Schmerzen wegzaubern.
    In diesen Momenten weiß ich dann wofür ich lebe.
    Justy Du bist nicht allein. Ich glaube es geht ganz vielen von uns so und mann muß seine Gefühle einfach mal rausschreien. Wir können doch nicht immer nur unsere Gefühle verbergen. Irgendwann würden wir daran ersticken.

    Vielleicht hat es Dir ein bißchen geholfen. Ich würde es mir wünschen

    Gruß Monika

  3. #3
    Melly
    Gast

    Re: Krise, wie komme ich daraus????

    Hallo Justy,

    ich kann dich sehr gut verstehen, denn mit geht es zur Zeit auch sehr schlecht da ich eine extreme Schubphase habe. Ich bin jedoch verheiratet, obwohl es meinem Mann sehr schwer fällt mit meinen Schmerzen umzugehen, da er wie er sagt, sich so hilfslos fühlt. Meine Kollegen und vor allem meine Chefin hat überhaupt generell kein Verständenis für Krankheit. Im Gegenteil. Einmal im Jahr im Personalgespräch hällt sie einem die Ausfallquoten vor. Ich bin "erst" 29 Jahre und manchmal denke ich, ich bin 80. Da meine Chefin mich mit allen Mitteln irgendwie loswerden will, habe jetzt einen Schwerbehindertenausweis beantragt. Intrigen sind am Arbeitsplatz mittlerweile fast täglich. Sowas nennt man auch mobbing. Aber es geht immer wieder berg auf und ich werde gegen meine Chefin mittels der Gewerkschaft gegen Sie angehen, denn irgendwann ist Schluss. Klar gibt es auch Tage an denen ich weine weil ich nicht mal mehr einen Schritt laufen kann aber es wird alles mal besser und ich versuche mich mit meiner Krankheit zu arrangieren. Kopf hoch. Ich weiss leichter gesagt als getan

  4. Anzeige
  5. #4
    Biggi
    Gast

    Re: Krise, wie komme ich daraus????

    Hallo Justy!

    Auch mir ging es schon oft so, wie dir.Bei meinen letzten Schub
    hab ich gemeint , jetzt geht wohl garnichts mehr.Diese Schmerzen sind fast kaum zum aushalten.Ich konnt nicht mehr laufen.Habe vor lauter Schwellungen meine Füße nicht mehr erkannt.
    Man fühlt sich an diesem Tag besonderst schlimm.Alle meinen es gut,doch keiner,der es noch nicht mit erlebt hat, kann es nach vollziehen.Ich habe auf meiner Arbeit immer die Zähne zusammen gebissen,weil auch mein Arbeitgeber absolut kein Verständniss hat.Er wußte das ich Rheuma habe und versetzt mich in eine Filiale wo ich mit dieser Krankheit absolut nicht zu Recht kam.
    Seit meinen letzten Schub bin ich nun krank und denke jetzt eigentlich nur an mich.Man ist in dem Moment echt am Boden zerstört,aber es geht eben immer weiter.Ich habe die cp nun schon seit 1995.1997 erkrankte ich an Krebs.Da hab ich in dieser Zeit nicht einmal über die cp nachgedacht.Da war mein einziger Gedanke,das ich den Krebs besiege.Und glücklicher Weise habe ich ihn auch besiegt.Das gab mir auch wieder Kraft.
    Man denkt auf einmal ganz anderst über das Leben nach.Man stellt Sachen in den Vordergrund , die man davor für unwichtig gehalten hat.
    Wir werden das alle zusammen gut überstehen.Es ist nur unverständlich, das obwohl man sich mit Medis vollknallt, es einem trotzdem so schlecht dabei geht.
    Justy,auch wenn du es manchmal nicht ertragen kannst,denk an uns alle.Und vorallem denk an dich, mach was dir gut tut,schone dich wo du nur kannst.Und glaub daran, daß es besser wird.

    Ich denk an dich!!!!!!!

    Ich wünsch dir was!!!!

    Tschau Biggi

  6. #5
    ekieh
    Gast

    Re: Krise, wie komme ich daraus????

    Hallo Justy

    Nicht aufgeben- du selbst kennst unseren leitspruch_

    WIR SCHAFFEN ES

    Viele Liebe Grüße

    Heike

  7. #6
    nati
    Gast

    Re: Krise, wie komme ich daraus????

    guten morgen, justy


    jetzt sitze ich hier schon eine ganze weile vor dem compi und weiss nicht, wo ich eigentlich anfangen soll. zunächsteinmal, auch ich kann dich sehr gut verstehen. seit august 2001 habe ich die diagnose fibromyalgie. da war ich drei wochen in sendenhorst und mir ging nach der entlassung 1 woche lang gut. dann kamen die beschwerden zurück und wurden im laufe der zeit immer schlimmer. zur zeit mache ich akupunktur. das hat aber auch nicht den gewünschten erfolg bei mir. das einzige, was sich verfüchtig hat, sind meine lws-beschwerden. doch sonst lässt sich die fibro nicht beeinflussen. ohne medikamente käme ich überhaupt nicht zurecht. ich nehme katadolon 2-2-2, magnesium verla 1-1-1,sepram 20 mg für die psyche und gegen die schmerzen und tilidintropfen nach bedarf. mittlerweile höre ich oft schon gar nicht mehr hin, wenn der doc mir einen vortrag über die gefahren der abhängigkeit hält, der er muss mit den schmerzen ja nicht leben. auf medikamente verzichten tue ich einfach nicht. es geht um meine lebensqualität und wenn ich dadurch ein paar jahre her den löffel abgeben muss. mein hang zum masochismus ist nicht so gross, dass ich aus liebe zum doc auf meine schmerzmedis verzichte. dir ist ja sicherlich auch die sache mit dem schmerzgedächnis bekannt. die schmerzen setzen sich dort fest und verstärken sich nur, wenn man nichts dagegen unternimmt. sie dann wieder zu reduzieren erfordert eine menge zeit und geduld. ich greife dabei natürlich auch noch zu jedem anderen strohhalm, der sich mir bietet. sei es reflexzonenmassage mit dem igelball an den füssen, trockenmassagen mit bürste und einnahme von nahrungsergänzungsmitteln. dabei bin ich natürlich auch schnell ungeduldig und denke, das muss doch alles schneller helfen. tut es aber nicht.
    mittlerweile bin ich jetzt auch über 1 jahr arbeitsunfähig. habe einen arbeitsversuch von einem vierteljahr hinter mir, der auch voll in die hose gegangen ist. mobbing durch kolleginnen. nicht durch meine direkten mitarbeiter. die haben noch für mich mit gearbeitet. allerdings habe ich zum schluss bemerkt,dass sie auch nicht mehr konnten. den freitag vor weihnachten hatte ich dann noch ein kurzes gespräch mit meinem arbeitgeber am telefon. dabei wurde mir nahegelegt, doch die rente einzureichen ( bin 45 jahre alt und krankenschwester ) oder eine umschulung zu beantragen. das kam natürlich auch sehr gut über.
    ziemliche miese tage habe zur zeit. es sind gar nicht mal die schmerzen, die mir zu schaffen machen, sondern die schlappheit, die müdigkeit, dieses gefühl neben mir zu stehen, die konzentrationsschwäche. ich glaube, das merkt man auch irgendwie wenn man meinen brief liest. habe den eindruck, am thema irgendwie vorbei geschrieben zu haben. aber iss egal. du siehst daran, du bist nicht alleine. für heute höre ich lieber mal auf mit dem schreiben. kannst mir ja auch so mal ne mail schicken. würde mich darüber freuen.

    alles liebe und möglichst wenig schmerzen und andere symptome

    cu nati

  8. #7
    Tanja E.
    Gast

    Re: Krise, wie komme ich daraus????

    Hallo Justy,

    ich kann sehr gut verstehen wie du dich fühlst, manchmal braucht es dann nur eine Kleinigkeit, das das Fass zum Überlaufen bringt.
    Mir ging es so, wo ich heftige Schmerzen hatte und kaum laufen konnte, und dann eines morgens einen Ausschlag am ganzen Oberkörper hatte, der hat zwar nicht gejuckt o.ä. aber ich fing dann an zu heulen und war total down.
    Ich bin in Gesprächsgruppentherapie, es hat mich zwar ganz schön Überwindung gekostet hinzugehen, aber ich nehme jedesmal viel für mich mit, man sieht dass es anderen auch so geht, obwohl die Problematik sehr unterschiedlich ist, läuft es immer auf Wut, Verzeiflung, Ohnmacht, Schmerzen, Unverständnis.....hinaus.
    Gestern meinte die Therapeutin "Die Ewigkeit dauert 20 min", wenn man die oben genannten Gefühle 20 min zulässt,nimmt die intensität ab, die Gefühle kommen immer wieder aber nicht mehr so heftig. Du kannst dir denn Aufschrei der Leute vorstellen.
    Als ich später darüber nachdachte, kam es mir durchaus möglich vor, denn es geht um das zulassen, und ich denke nach dieser zeit ist man dann emotional einfach erschöpft, aber es geht einem dann nicht mehr so intensiv den ganzen Tag über nach.

    Was noch hilft, um diese endlos sich abspielende Gedanken zu unterbrechen, ist Bewegung, die Energie in Bewegung umsetzen, ich weiss für die meisten im Forum (auch für mich) ist es einfach manchmal nicht machbar, vor lauter Schmerzen. Aber es muss ja nicht immer Laufen sein. Oder singen, laut Musik hören, je nach Persönlichkeit einfach um diese Energie in eine andere umzusetzen.
    Die Tips sind für mich teilweise auch Theorie, ich schaffe es nicht immer mich aus meinem Loch, in das ich gefallen bin zu befreien, aber sie helfen mir besser zu verstehen.
    "Wer in der Grube sitzt,sollte sich nicht auch noch mit Steinen bewerfen, sondern sich trösten".
    Das ist auch noch so ein Punkt. Für sich zu sorgen, und sich was gutes zu tun, trotz allem oder gerade deshalb !!!!!

    Und darüber sprechen hilft auch, und dafür ist dieses Forum ja prima geeignet
    So Justy, sooooo viellll von mir,
    Lass den Kopf nicht hängen, du bist nicht allein

    Viele Grüsse
    Tanja E.

  9. #8
    lara
    Gast

    Re: Krise, wie komme ich daraus????

    hallo ihr alle zusammen,
    ich weiss sehr gut, was ihr im moment durchmacht. habe fibro, 2 versch. arten rheuma (1 = cp) osteoporose, bandscheibenschäden hws und lws, schwierigkeiten mit den knien und noch ein paar "kleinigkeiten". bin allerdings seit 19.9.01 in rente.
    zu euren gefühlen, ich kann euch sehr gut verstehen, habe schon alle phasen der schmerzen, niedergeschlagenheit und selbstmordgedanken hinter mir. doch ich habe auch eine tolle familie, die sich auch übers internet mit allen symtomen meiner krankheiten schlau gemacht haben.
    aber nun zum thema. ich war von aug.-sept.01 in einer reha. dort war ich in einer schmerzbewältigungstherapie. dort habe ich gelernt, in meinem schlimmsten zeiten, mal zu versuchen, die positiven sachen hervorzuheben. so mache ich das jetzt. die kleinsten positiven sachen bauen mich auf. die schmerzen sind zwar vorhanden, aber ich freue mich z.b.weil ich mich alleine anziehen kann, das speichere ich dann in meinem gedächtnis. wenn mich dann meine kinder anrufen und fragen wie es mir geht, sag ich voller freude, stellt euch vor, heute konnte ich mich allene anziehen, oder halt ähnliches. Es hilft mir jedenfalls.
    oder ich kann dieses schreiben, in einem durch schreiben.
    mir geht es seit ein paar tagen sehr gut, habe keine herausragenden schmerzen, nur die, die ich schon in meinen tagesablauf mit übernommen habe.
    außerdem lege ich mir meine entspannungs-cd auf (meer) und mache dann die übungen von pme. schon das konzentrierte zuhören und konzentrieren auf das meeresrauschen hilft mir ungemein.

    also ihr lieben, ihr seht, es kommen auch wieder bessere tage.
    ich wünsche euch von ganzem herzen, dass ihr die krise überwindet, dass ihr relativ schmerzfreie phasen habt und dass wir uns im chat wieder treffen. das hilft auch.
    alles gute
    lara-renti

  10. #9
    Biggi
    Gast

    an Lara-renti !

    Hallo Lara !

    Du hast geschrieben, das du seit 19.09.01 in Tente bist.
    Da hätte ich mal einige Fragen an dich.
    Ich habe seit 1995 cp.Habe auch gute Tage dazwischen, aber die schlechteren überwiegen.Mein Beruf werde ich wahrscheinlich nicht länger mehr machen können.
    Nun meine Frage, wenn man keine Berufsunfähigkeitsrente hat, wie sind denn da die Wege die man gehen muß?
    Ich bin Verkäuferin und muß dreimal in der Woche 11,5 Std.arbeiten,natürlich die Pausen abgezogen.
    Aber es geht echt nicht mehr.
    Wo muß ich mich zu aller erst melden? Ich möchte jetzt auch mal eine Kur beantragen, die soll manchmal auch wunder wirken.
    Wäre echt nett, wenn du mir ein bißchen was erklären könntest,
    damit ich diese Wege mal kennen lerne.

    Vielen Dank im vorraus!

    Einen schönen Tag wünscht dir

    Biggi

  11. #10
    Mehlinger
    Gast

    Re: an Lara-renti !

    Hallo Biggi,

    Kur kannst Du bei dem Rentenversicherungsträger beantragen, an den zuletzt Beiträge für Dich gezahlt worden sind. Anträge bekommst Du für LVA/BfA bei Deiner Kommunalverwaltung. Antrag wird ausgefüllt, vom behandelnden Arzt ergänzt und weitergegeben. Evtl. ist noch eine Vorstellung beim medizinischen Dienst notwendig. Danach wird die Sache entschieden, eine Klinik benannt, ein vorläufiger Termin und, wenn der Platz dann zur Verfügung steht, die konkrete Einladung vorgenommen.

    Rente kann man direkt bei den Beratungsstellen der Rentenversicherungsträger beantragen. Da Du jedoch als Aushilfe
    tätig bist, wird man da keine vorgezogene Rente zahlen können, d.h., wahrscheinlich kannst Du nur normale Altersrente beantragen.

    GdB Falls noch nicht eingeleitet, würde ich auch noch beim zuständigen Versorgungsamt (heisst jetzt aber glaube ich anders) Antrag auf Feststellung des Grades der Behinderung stellen. Gibt, je nach Einschränkung, dann einen entsprechenden GdB, ggf. mit zusätzlichem Merkzeichen. In erster Linie erhält man da Freibeträge zur persönlichen Einkommenssteuer. Formulare gibt es auch wieder bei der Kommunalverwaltung.

    Wünsche Dir viel Erfolg bei den Antragsverfahren.

    ALCO-KL

  12. #11
    simi
    Gast

    an justy und alle

    liebe justy und hallo an alle
    tjaja, alles was man so zum aufmuntern sagt, klingt immer hohl und leer und theoretisch, weiss auch nicht wie ich anfangen soll.
    hab seit 1992 cp und bin seit einem jahr im krankenschein und stehe vor der invalidenrente. das ganze jahr 2002 hab ich im gips auf dem sofa verbracht, hab jetzt wieder einen bis mitte märz.mir fällt die decke ganz schön auf den kopf, komm nirgends mehr hin, reisen, w.-e. fort,spazieren, autofahrn, ausgehn, restaurants, alles unmöglich, dazu die schmerzen und totale leere im kopf. kriege regelmässig "knastkoller", springe hier im dreieck rum und flenne den ganzen tag. wie mein mann mich aushält, weiss ich schon lang net mehr, der steht mir unerschütterlich zur seite und krempelt die ärmel hoch. verstehe nur allzu gut wies dir geht. hatte 1997 mal ein jahr, wo ich nonstop selbstmordgedanken gewälzt hab, war auf mtx und 64 mg kortison, wog eine tonne und hasste mich und die welt.nur noch schmerzen, beim aufstehn, den ganzen tag über, beim schlafen gehn und mitten in der nacht. null perspektive und no future.ging dann, als ich auf enbrel umgestellt wurde.ich sag mir immer : es kommen viele neue medikamente auf den markt, vielleicht ist irgendwann mal was dabei, was mir total gut hilft und alles ändert. glaube an die forschung. dann sag ich mir : hey, es gibt leute die mich lieben und denen ich ne menge bedeute, das hilft mir sehr stark.
    dann wieder freu ich mich auf den sommer ( ich weiss, es ist noch lang ). eben so blöde kleine dinge.
    die menschen die einen fertig machen wollen, noch fertiger als man eh schon ist, das sind alles ganz arme schweine. da mach ich mir schon lang nichts mehr draus,sondern bedauer die nur noch, wie weit unten muss man angekommen sein, um jemand zu mobben, der krank ist und schmerzen hat?????
    einen sinn in all diesen schüben und qualen, nein, den kann ich nicht finden.....bin selber nicht gläubig, könnte mich sonst vielleicht an soner illusion festhalten. finde es ganz schön mies, dass mir das passiert, aber ich bin ja nicht allein und du auch nicht. schau mal wieviel liebe dir auf deine mail antworten, denens alle genau so dreckig geht. bist doch auch super beliebt im chat, das ist doch ne kleine stütze ne??
    halt die ohren steif!
    mit liebem gruss
    simi

  13. #12
    lara
    Gast

    Re: an Lara-renti !

    Hallo Biggi,
    Dir wurde ja eigentlich schon alles beantwortet von Alco-Kl.
    Ich denke mal, dass das auch was mit dem Alter zu tun hat, dass ich die Rente bekomm. Bin 55 J. Ich war aber seit 1.12.99 au, wurde von der Krankenkasse ausgesteuert und auf anraten der Krankenkasse, musste ich eine Reha beantragen. Die habe ich auch erst bekommen, nachdem ich Widerspruch eingelegt habe. Die wollten mir nur eine ambulante Reha geben. Mußte dort auch zu einem Gutachter, der mich für voll erwerbsfähig hielt.
    Kam dann aber, für mich vollkommen unverständlich, in eine rsychosomatische Klinik. Mein Arzt und Therapeut dort, sagte mir schon nach 3 Wochen, dass er die Rente befürwortet. Ich hatte dort einen megaschweren Schub, ich glaube von Beidem, nämlich rheuma und Fibro.
    Beim Vorsorgungsamt habe ich nach ettlichen Widersprüchen, die Prozente von 20 auf 50 bekommen. Da würdest Du schon einem Behinderten gleichgestellt. d.h. Kündigungsschutz ist anders, mehr Urlaub gibt es und wie Alco sagte, eben Steuerermäßigungen.
    Du kannst aber auch versuchen, dass Dir Dein Arzt etwas schreibt, dass für Dich ganz drindend eine Reha erforderlich sei.
    Ich hoffe, dass ich Dir auch noch a bisserl was dazu sagen konnte und wünsche Dir viel Erfolg und schmerzfreie Zeit.
    Liebe Grüße Lara

  14. #13
    Biggi
    Gast

    Re: an Alco-AL

    Hallöchen !

    Danke für die Auskunft.Jetzt bin ich wenigstens mal aufgeklärt.
    Aber als Aushilfe arbeite ich nicht.Ich habe Verkäuferin gelent und bin auch in diesem Job tätig, eben nur als Teilzeitverkäuferin.Bin schon 25 Jahre dabei.Vielleicht meinst du ja auch Teilzeit.

    Vielen Dank für eure Mitteilungen,auch dir liebe Lara !

    Seit liebe gegrüßt

    Biggi

  15. #14
    Emma
    Gast

    Hallo Justy!

    Hallo Justy!

    Vieles, was auch auf mich zutrifft, ist bereits gesagt worden. Ich kann nur sagen, gestern war seit langem mein schlimmster Tag. Ich schaffe es zur Zeit einfach nicht, mit meinen Schmerzen und meiner ständigen Müdigkeit und Schlappheit fertig zu werden.
    Ich wünsche Dir ganz viel Kraft, den für Dich richtigen Weg zu finden.
    Hoffentlich habe ich Dich nicht zu sehr runter gezogen...

    Ganz viel Kraft und ganz wenig Schmerzen

    Emma

  16. #15
    Sandra
    Gast

    Re: Hallo Justy!

    Anzeige
    Hallo,
    Ich kann euch so git verstehen. Mir geht es genauso.
    Habe letztes Jahr 7 Monate Antibiotika genommen. Meine Schübe waren ganz selten und leicht, brauchte nicht einmal Schmerzmittel und die Schuppenflechte war fast weg. Im November wurde dann das Antib. auf 1/3 reduziet. Super dachte ich. Falsch gedacht. 3 Wochen später ein Schub der schlimmsten Art und Hautjucken überall. Bekam 2 Infusionen kurz vor den Feiertagen, um diese zu überstehen. Die erste war aus versehen mit Cortison und machte noch alles viel schlimmer, die zweite hielt 3 Tage lang an. Mein Doc telefonierte mit der Uniklinik, wo ich auch in Behandlung bin,um zu klären ob das Antib. wieder raufgestzt werden kann. Nein, bloß nicht, war die Antwort. Erst müßten die Blutwerte besser werden, die Herzgeräusche,die nicht da hin gehören und die Organe überprüft werden und einige andere Test gemacht werden. Ich dachte ich kipp vom Hocker als ich das hörte.
    Mein Doc meinte, das bekommen wir schon hin, ich wäre ja eine solche "Frohnatur". Du siehst, auch andere bauen eine Mauer um sich auf und lassen den Mitmenschen glauben es sei alles in Ordnung. Aber wie es wirklich aussieht zeigen wir nicht. Ich habe schon oft versucht über die Mauer zu klettern doch dann bricht immer wieder eine Stufe ab. Wie es weiter geht weiß ich auch nicht, aber es geht immer weiter (ha-ha)
    Kämpfe weiter
    Sandra

Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •