Ergebnis 1 bis 6 von 6
  1. #1
    Elli
    Gast

    speiseröhrenbeteiligung oder Kehlkopfentzündung??

    Anzeige
    Hallo Ihr da draußen,

    von speiseröhrenbeteiligung bei cp habe ich ja schon gehört. Woran erkenne ich die speisenröhrenbeteiligung. Ich habe schluckbeschwerden, was ich auch aus früheren tagen kenne. der kehlkopf reibt beim schlucken irgendwie unangenehm. beim essen selbst habe weniger bis keine probleme. kann auch der kehlkopf entzündet sein? auch äußerlicher druck auf den kehlkopf ist etwas schmerzhaft. irgendwie habe ich den eindruck, daß es auch auf die stellung des halses ankommt und sich durchaus im laufe eines tages mehrmals verbessern oder verschlechtern kann.
    Ist das eine speiseröhrenbeteiligung oder was kann das sein???

    Danke vorab für eure antworten

    Elli

  2. #2
    Werner
    Gast

    Re: speiseröhrenbeteiligung oder Kehlkopfentzündung??

    Hallo Elli,
    ich hab das auch schon seit Jahren und war deswegen auch schon mehrmals beim HNO Arzt. Die konnten außer einer leichten Rötung nie etwas gravierendes feststellen.
    Man sollte eventuell auch daran denken, daß beim Rheuma viele Gelenke, Muskeln, Sehnen, Bänder usw. betroffen sein können.
    Alles, was bewegt wird, kann schmerzen. Es kann an den Augenmuskel gehen, wodurch Doppelbilder entstehen. Genauso kann der Kehlkopf oder die umliegenden Muskeln >> überlastet << werden, wodurch es beim Schlucken zu Beschwerden kommt.
    Du solltest dies regelmäßig beim Arzt kontrollieren lassen, aber ansonsten nicht so viel Gewicht darauf legen. Ein paar Salbeibonbons, Tee oder sowas reicht meist schon aus, um die unangenehmen Symtome zu beheben.

    Es heißt ja oft, man sollte auf seinen Körper hören, weil er einem genau sagt, wo es zwickt. Ich denke allerdings, daß man bei einer rheumatischen Erkrankung nicht auf jedes Zwicken reagieren sollte, weil die ständigen Entzündungen einem jeden Tag eine neue Freude bereiten. Manchmal hilft es eben nur, diese Sachen zu ignorieren. Die regelmäßige ärztliche Überwachung ist allerdings in jedem Fall erforderlich.

    Alles Gute und viele Grüße


    Werner

  3. #3
    klaudo
    Gast

    Re: speiseröhrenbeteiligung oder Kehlkopfentzündung??

    Hallo Elli,

    vor Jahren hörte ich bei einem Rheumatologen dass der Kehlkopf von Rheuma betroffen sein kann, was sich u.a. auch in andauerndem leichten Räuspern bemerkbar macht (Kehlkopf ist eine Knochenverbindung). Auch die Speiseröhre kann betroffen sein - Schleimhaut.

    Die (für mich) neueste Aussage ist, dass auch schlechte Zähne damit zu tun haben, zumindest bei Rheumatikern die jahrelang Schmerzmittel nehmen müssen. Die teilweise in den Pillen enthaltenen Säuren greifen den Zahnschmelz an und zerstören so den Zahn.

    Ja ja, das liebe Rheuma.....

    Trotzdem frdl. Grüsse

    Klaudo

  4. Anzeige
  5. #4
    Nutella
    Gast

    Re: speiseröhrenbeteiligung oder Kehlkopfentzündung??

    hallo elli,

    also ich habe eine speisenröhrenbeteiligung. naja bei mir wurde ein schlucktest gemacht. da wird durch die nase ein schlauch geführt und mann muss dieses ding dann 24 stunden drin lassen. da ist dann so ein speichergerät wie beim 24-stunden-ekg dran.

    naja beschwerden bei mir waren: schluckbeschwerden und ein ständiges klosgefühl und dauerndes aufstossen mit dem gefühl. das der mageninhalt wieder in die speisenröhre geht.

    aber mach dich ned verrückt.
    wenn du wirklich bedenken hast geh zum arzt.
    was anderes kann ich dir ned raten. kann dir aber nur erzählen, das ich das bei mir nie ernst genommen hab.

    gruss und es ist scho nix schlimmess

    Natascha

  6. #5
    nati
    Gast

    Re: speiseröhrenbeteiligung oder Kehlkopfentzündung??

    hallo, elli

    klossgefühl und schluckbeschwerden kommen auch bei fibro vor. es besteht die möglichkeit, dass sich bei cp auch eine sekundäre fibro entwickelt. der kehlkopf besteht ubrigens nur aus knorpel.

    cu nati

  7. #6
    Nutella
    Gast

    Re: speiseröhrenbeteiligung oder Kehlkopfentzündung??

    Anzeige
    hallo elli,

    die speisenröhrenuntersuchung hat festgestellt. dass der untere teil der speiseröhre ,die peristaltik, nicht mehr richtig arbeitet.

    das bedeutet. der speisebrei bleibt nicht im magen. sonder kann auch wieder in die speiseröhre gelangen, das soll er nicht, weil die magensäure die schleimhaut der speiseröhre angreift und zu verätzungen führen kann.(ist glaub ich richtig erklärt, wenn ich mich nicht falsch errinnert habe).

    ich bekomme ein medikament zur verminderung der magensäure, das ist das einzige was sie bei mir gemacht haben.

    gruss natascha

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •