Ergebnis 1 bis 5 von 5
  1. #1
    Tini
    Gast

    cP und was ist das jetzt?

    Anzeige
    Hallo,

    ich heiße Tini bin sporadisch im Forum. Habe seit Mitte 99 cP und bereits "pfundweise" Medikamente in mir. Enbrel, Cortisen MTX und bin jetzt ganz gut mit MTX und Cortison eingestellt. Seit einer Woche habe ich jetzt stellenweise so einen komischen Ausschlag (ein Teil der Stirn, Teile der Wangen und einen Teil am Kinn) sonst nirgens. Von einer Creme kann es meiner Meinung nicht kommen, da ich die ja überall verteile und nicht nur an den genannten Stellen. Außerden fallen mir zur Zeit die Haare wieder vermehrt aus und die Kopfhaut juckt. Meine Hände sind fürchtlich kalt und bläulich-weiß verfärbt. Hat sonst jemand so was erlebt und kann mir sagen, was das ist? Habe zwar in 2 Wochen den nächsten Routinetermin bei meinem Rheumatologen, vielleicht weiß aber jetzt schon jemand Rat!

    Danke, Eure Tini

  2. #2
    Eva
    Gast

    Re: cP und was ist das jetzt?

    Hallo Tini,

    ich heiße Eva und habe Sharp (Mischkollagenose). Die bläulich-weißen und eiskalten Finger und Hände kenne ich zur Genüge. Man nennt dies das Raynaud-Syndrom.
    Erklärung hierzu aus Rheuma von A-Z:
    18.2. Raynaud-Symptomatik
    Weißwerden der ganzen Hand oder einzelner Finger oder nur von Teilen der Finger (Fingerkuppen), gefolgt von einer tiefblauen Verfärbung und anschließenden Rötung. Oft sind nicht alle Elemente vorhanden, z.B. bemerkt der Betroffene nur das Weißwerden oder Blauwerden der Finger. Diese Symptome treten besonders bei Kälte auf, wobei die Kälte gar nicht ausgeprägt zu sein braucht. Typischerweise sind die Raynaud-Attacken im Winter häufiger; es reicht aber oft allein das Hineinfassen in eine Tiefkühltruhe, um einen Raynaud-Anfall auszulösen. Ursache sind Verkrampfungen (sogenannte Spasmen) von Gefäßen (Arterien= (in diesem Fall kleine) Schlagadern).

    Eine Raynaud-Symptomatik ist entweder eigenständig ohne andere zugrundeliegende Erkrankung ("idiopathisches Raynaud-Phänomen") oder eine Krankheitserscheinung im Rahmen anderer Grunderkrankungen. Der Rheumatologe denkt bei einer Raynaud-Symptomatik vor allem an eine beginnende ---> Sklerodermie, ein ---> CREST-Syndrom, einen ---> systemischen Lupus erythematodes (SLE), ---> Kollagenosen, ---> Vaskulitiden sowie an eine ---> chronische Polyarthritis.

    Hoffe, Dir damit weitergeholfen zu haben.

    Gruß Eva

  3. #3
    Rubin
    Gast

    Re: cP und was ist das jetzt?

    Grüß Dich, Tini,

    die von Dir geschilderten Symptome, wie Hautausschlag, Haarausfall, Kopfjucken, habe ich zur Genüge während der Einnahme von MTX erlebt. Wieviel Milligramm nimmst Du wann ein?

    Die MTX-Nebenwirkungen besserten sich bei mir, nachdem ich das Medikament abgesetzt habe. Diese Probleme habe ich nun mit Enbrel nicht mehr.

    Hoffentlich kann Dir Dein Rheumatologe weiterhelfen!

    Herzlichst

    Rubin

  4. Anzeige
  5. #4
    Tini
    Gast

    Re: cP und was ist das jetzt?

    Hallo Rubin,

    ich nehme momentan nur 10mg samstags. Kann es tatsächlich sein, dass diese Nebenwirkungen erst jetzt auftreten? Ich nehme MTX seit über 2 Jahren und jetzt habe ich eigentlich die niedrigste Dosis seitdem. Ich bin zwar manchmal am "MTX-Tag" etwas zerschlagen und müde, aber sonst ging es mir eigentlich immer ganz gut. Sogar als ich mir zusätzlich Enbrel spritzte, ging es ganz gut.
    Wenn es "nur" die Nebenwirkungen von MTX wären, dann wäre ich schon froh, denn eine neue Krankheitserscheinung müsste ich nicht mehr haben ;-)

    Liebe Grüße
    Tini

  6. #5
    Stjany
    Gast

    Re: cP und was ist das jetzt?

    Anzeige
    Hallo, Tini!
    Ich habe cP seit 1994 und seitdem auch viele Probleme mit der Haut. Manchmal mehr, manchmal weniger, ich glaube, wenn ich nervös bin oder mich unter Stress befinde, dann wird es alles schlimmer! Juckreiz am Kopfhaut (natürlich auch mit Haarausfall), Gesichtschupen, d.h. die Haut erneuerte sich in manche stelle der Haut häufiger.
    Arztbesuch im München, Diagnose: Minor Depression.
    Arztbesuch im Freising, Diagnose: Neurodermitis.
    Genau was das jetzt ist, weiß ich nicht,vielleicht eine "Mischform" von Neuro-depression!!! Das sage ich aber!!!
    Wenn die Ärzte nicht mehr wissen, dann müssen wir unsere Kopf scheinbar allein zerbrechen...
    Aber jetzt im Wirklichkeit: Ich habe das auch und das nervt!
    Ich habe mit Salben versucht (meistens habe ich Kortisonsalbe verschrieben bekommen), mit Spezielle Shampoos (Teerhaltige) oder auch Kortison für den Kopfhaut. Irgendwann habe ich aufgehört mit den ganze Medikamente, die Beschwerden habe ich aber heute noch...
    Ich bin 38, ich nehme Arava, Acemetacin, Arnica, Teusfelskralle.
    Früher habe ich mit weniger Erfolg: MTX, Diclofenac,Azulfidine, versucht.
    Grüße
    Stjany

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •