Hallo

Folgenden Bericht habe ich heute in der Zeitschrift
neue Gesundheit, Nr.11 November 2001 gelesen

An den Unikliniken Heidelberg und Tbingen werden noch interessenten für eine Studie gesucht.

Dabei geht es um die Zusammenhänge von Morbus Bechterew und einer bestimmten Augenentzündung, der Regenbogenhautentzündung (Uveitis).
Von ihr ist bekannt, dass sie häufig bei Menschen vorkommt, die an einem Morbus Bechterew leiden und gleichzeitig HLA-27 positiv sind. Das HLA-B27-Gen wird dominant vererbt, also an jeden zweiten Nachfahren weitergegeben.
andere Erbfaktoren, die darüber hinaus zu diesem Krankheitskomplex beitragen, sind jedoch weitgehend unbekannt.
Im Rahmen einer wissenschaflichen Studie werden von sechs US-amerijanuschen und zwei deutschen Zentren (Heidelberg und Tübingen) Patienten gesucht, in dereb Familien mindestens zwei Menschen an einer Regenbogenhautentzündung leiden oder litten.
Es sollen genetische Faktoren gesucht werden, die zur Entstehung der Uveitis beitragen.
Bei den Betroffenenmüssen bei wenigstens einem Familienmitglied folgende Kriterien erfüllt sein, um in die Studie aufgenommen zu werden:
Plötzkicher Befinn er Augenentzündung, sowie eine einseitige und schubweise verlaufende Regenbogenhautenzündung.
Der Zeitpunkt der Entzündung spielt dabei keine Rolle.
Weitere Infos:
Interessenten wenden sich bitte an:
dr.med.M.Becker, Uveitis-Zentrum Heidelberg, Tel.06221-566630

liebe grüße Engel aus Gelsenkirchen