Ergebnis 1 bis 6 von 6
  1. #1
    Registrierter Benutzer
    Registriert seit
    10 2016
    Ort
    Lambach, Oberösterreich
    Beiträge
    3

    Ausrufezeichen Wer hat Erfahrung mit Reaktiver Arthritis durch Bakterien?

    Hallo erstmal, ich bin neu hier, und hätte
    grundsätzlich mal diese Frage:
    Wer hat Erfahrung mit Gelenkschmerzen im ganzen Körper in Verbindung mit diversen Bakterien?

    Wäre auch über Kassenärzte-Tipps sehr dankbar, da ich keinen Cent mehr zur Verfügung habe, um mich weiter zu Wahlärzten zu begeben :-(

    ich war schon vor einigen Jahren bei einem Rheumatologen, um zu prüfen, ob Rheuma vorliegt.

    Damals hat man aufgrund des fehlenden Rheuma-Faktors diagnostiziert, dass es nicht so wäre.


    Heute nach diesen Jahren bin ich soweit, dass ich im ganzen Körper chronische Gelenkschmerzen und Muskelzuckungen habe.
    Ich hatte voriges Jahr einen Komplett-Zusammenbruch des Immunsystems – mit einer Quecksilber-vergiftung und vier Bakterienstämmen zu tun
    (Chlamydia pneumonaie, Borrelien, EBV, und Cytomegalie)
    Bin auch drei Monate fast nur gelegen, konnte kaum mehr gehen, Schwindel, Durchfall, uvm.

    Ich habe seit Jahren Hypertonie, Stoffwechselstörungen, vor zwei Jahren monatelang eine halbseitige Gesichtslähmung – es wurde leider alles nicht ernst
    genommen, obwohl ich voriges Jahr in Wels und in Linz auf der Neurologie stationär untersucht wurde.
    Ich habe diese Beschwerden schon seit 20 Jahren, und seit 2 Jahren massiv und es wird immer schlimmer.
    Man hat mich als pumperlgesund entlassen, und prompt die Anmeldung in eine psychosomatische Klinik angeordnet. !!

    Ich war jetz auch bei einem Wahlarzt (Immunologen) der mir auch bestätigt hat, dass die schlechten Cholesterin-werte und die Leukozyten WIE SCHON SEIT ÜBER 10 JAHREN
    stark erhöht sind – somit ein Zellzerfall stattfindet -sich der KÖrper also andauernd mit Entzündungen beschäftigt. Und dass es sich auch eine Auto-Immun-Entwicklung handeln könnte.
    Die Behandlung erfolgte jedoch nur über Schröpfen – das hat innerhalb einer Woche die Beschwerden nur verschlimmert.

    Man hat mir nicht geglaubt, dass das immer wieder in Schüben kommt,

    Ich bin nun seit 3 Monaten jeden Tag mit folgenden Beschwerden konfrontiert (um nur einige zu nennen)

    • In der früh – Morgensteifigkeit – Anlaufzeit bis zu 2 Stunden
    • Tagsüber – jede halbe Stunde einen Fieberschub, und dazu eine unüberwindbare Müdigkeit, der ich nachgeben muss, weil mir nichts anderes möglich ist.
    • Finger – kraftlos, geschwollen, mal kalt, mal heiss – Füsse und Schulter, Hüfte, Knie genau dasselbe Schema ...
    • seit Wochen stechende, Rippenfellschmerzen, auch in der Lebergegend, und Kurzatmigkeit, dass ich keine 50 m gehen kann, ohne dass mir der Atem ausgeht. DIE LUNGE WURDE NIE ANGESCHAUT BZW. UNTERSUCHT.
    • Stechende Schmerzen im ganzen Körper – wechselnd, vor allem aber in der Unterleibsgegend, Darm, Magen ....
    • Teilweise wieder mal im Gesichtsbereich gerötete Wangen, stechende Augenschmerzen, Sicht tageweise gut, dann wieder schlechter
    • Vegetatives Nervensystem komplett überlastet – Belstbarkeitsgrenze liegt bei 20% von meinem mir bekannten Level von vor einigen Jahren. !!
    • Dauerzustand, verstopfte Nase, Halsentzüngungen, Harnwegsinfekte – und das alles Stress noch mit Herzrasen, und Schluckbeschwerden, Räuspern gekoppelt,,,


    Nun möchte ich wissen, wer kann mir helfen aufzuklären, ob
    es sich um eine REAKTIVE ARTHRITIS durch Bakterien oder Morbus Reiter handelt. (womit erklärt wäre, dass man den Rheuma-Faktor nicht findet)

    Und ich hätte gerne auch geklärt, wo das HBLA-27 Gen getestet werden kann.
    (MIT VERORDNUNG ÜBER KRANKENKASSE)
    Ob ich wo einen LTT (Leukozytentransformationstest) (MIT VERORDNUNG ÜBER KRANKENKASSE) machen lassen kann – zur Klärung wie sich das Immunsystem jetzt gerade mit Erregern auseinandersetzt
    Weiters ob ein Arzt mit mir einen Therapieplan zwecks Antibiotika zur Chlamydien-Eindämmung erstellen würde.
    Und mir weitere Therapievorschläge für ev. Rheuma (das bei uns in der Familie bei jedem einzelnen vorkommt – soweit dies noch möglich ist – unterbreiten könnte.

    Die Bakterien wuchern nun seit 2 Jahren ohne Behandlung!!
    Voriges Jahr habe ich 3 Tage nach monatalangem Betteln um ein Rezept im KH Wels genommen (daraufhin bekam ich rote geschwollene Finger und eine schwarze Zunge)
    und prompt ein Rezept für “Zitronenzuckerl” dass die schwarze Zunge weggeht !!

    Ich bin am Verzweifeln – hätte gestern eine Überweisung vom Hausarzt zum Rheumatologen geholt, es gibt aber außr Ihnen nur Wahlärzte,
    und ich habe seit Jahren Notstandshilfe und kann mir das nicht mehr leisten, und müsste meinen Kampf aufgeben.

    Ich bräuchte dringend einen Termin, und die Hilfe, die ich schon lange benötige.

    Eine sehr verzweifelt Patientin, die nicht angehört wird, und inzwischen auch was Krankmeldungen betrifft, vom Chefarzt blockiert wird

  2. #2
    Registrierter Benutzer
    Registriert seit
    06 2016
    Beiträge
    40
    Hej du,

    Tut mir leid, dass du so zu kämpfen hast.
    Mein Rheuma , Spondylarthritis, wurde anfangs mit Reaktiver Arthritis verwechselt.
    Die Untersuchung auf Hlab 28 hat der Rheumatologe gemacht, das war nicht weiter schwierig. Aber du bist aus Österreich, gell?

    Ich habe zwar meine Tochter im Bregenzer Krankenhaus in Behandlung, da ich relativ Grenznah wohne und dort ein Kinderrheumatologe sitzt, aber mit eurem System kenn ich mich nicht so ganz aus.

    Kannst du nicht einfach mit einer Überweisung zu einem Rheumatologen gehen? Es kann auch seronegatives Rheuma sein, oder eine
    Kollagenose. Da nimmt man noch die Anas ab.
    Vielleicht warst auf der Neurologie an der falschen Adresse.

    Lass den Kopf nicht hängen!
    Viele Grüße von der
    KnieFee!

  3. #3
    Registrierter Benutzer
    Registriert seit
    06 2016
    Beiträge
    40
    Ein verspäteter Gedanke: Wohnst du grenznah?
    Immerhin kann ich von Deutschland aus auch mangels Kinderrheumatologen nach Österreich, das könnte doch andersrum auch funktionieren?

  4. Anzeige
  5. #4
    Registrierter Benutzer
    Registriert seit
    10 2016
    Ort
    Lambach, Oberösterreich
    Beiträge
    3

    Unglücklich

    Naja. erst mal danke für deine Antwort...

    ich wollte gestern eine Überweisung holen zum Rheumatologen,mein Hausarzt hat mir aufgetragen, ich solle mir einen suchen, weil er weiss nicht genau welcher Wahlarzt ist und welcher nicht

    Wies scheint gibt es nur einen in unserer stadt in der nähe... da war ich schon vor ein paar jahren , und er sagt es sei nix ...
    ich bin gespannt, was jetzt rauskommt...

    ich war jetzt zwei monate bei einem immunologen, weil man ja eigentlich dauernd krank is, der hat mir eine alternative darmsanierung empfohlen, mit einmal die woche bittersalz - der rest war chlorella alge, und basenkapseln ...
    grundsätzlich nix falsches, aber die beschwerden nicht mal ansatzweise anders ...

    ich hab die woche mit einer 50jährigen dame in der sauna geredet, hab sie genau gefragt, welche beschwerden sie mit arthritis, bzw. rheuma hat, und war erstaunt, wie die den ganzen tag noch im lager arbeiten kann - teilweise akkord....

    wenn mans genau nimmt, is es in bewegung besser - nur der gesamtzustand, und das gefühl dauern fiebrig zu sein, lässt keine motivation für sport zu ..


    denke man kann hier rumphilosophieren was man will - ich hab schlichtweg einfach angst, dass man mich jetzt 6 jahre falsch behandelt hat und es jetzt zu spät ist.

    ich kanns nur hoffen, meine mutter mit 71 hat dasselbe , und die ist oft fiter,

    da schämt man sich mit 44 direkt, - aber ich denke da kommen mehr sachen zusammen ...

    bakterien infekte - 4 versch. stämme, (chlam... borrelien, ebv, cytomegalie)
    25 jahre parkemed 500, antidepressiva (bin mir nicht sicher ob ich vernebelt wie ich war, viell. eine versuchsreihe unterschrieben habe - weil doch jedes jahr ein anderes ausprobiert wurde
    4 narkosen in 2 jahren - bei der 4. hatte ich regelrecht gedächtnisausfälle
    vor 2 jahren trigeminusneuralgie über monate, niemand kam auf die idee mal was zu tun, die zahnärztin hat sich gefreut, klaro war dann die wurzel hin ...
    auf hilfe der fa. cosmoterra (nahrungsmittelergänzung) - bekam ich einen schwermetall-test - siehe da
    drei gifte bis 70 prozent (cadmium, blei, arsen... ) und eine über 100%ige QUECKSILBERVERGIFTUNG ...

    mein IMMUNSYSTEM war platt ...

    dann haufenweise vitamin c infusionen ( 7,5 g pro 0,5 liter) - abwechselnd mit Tationil 600 mg (Glutathion zum Entgiften)
    immun 44 kapseln, und vitamin b komplex - alles hochdosiert
    zusätzlich ausleitungskapseln, dies heute leider in der form nicht mehr gibt...

    es ging mir tatsächlich so gut, dass ich wieder 7 - 8 stunden pro tag was leisten konnte ..

    drei monate nachdem ich die ausleitung aufgehört habe, der totale rückfall ...
    ich weiss bis heute nicht ob es so oder so gekommen wäre, oder ob ich das falsche wegglassen oder aufgehört habe

    kurzum . ich bin verzweifelt, ratlos und hab angst, dass dir mir das durch falschdiagnosen verpfuscht haben ...

    und ich bin bei gott kein weichei, das mitleid heischt ... ich wär voriges jahr wirklich fast verreckt dran... und der chefarzt unserer kasse schreibt mich samt dem positiven vergiftungsbefund NÄCHSTEN TAG GESUND ...

    dieser ganze stress denk ich verbessert das ganze nicht unbedingt ....

  6. #5
    Kreativmonster Avatar von Maggy63
    Registriert seit
    02 2011
    Ort
    Niedersachsen
    Beiträge
    4.960
    Ich kann dir leider nicht weiterhelfen, mich interessiert aber sehr, wie so eine Quecksilbervergiftung zustande kommt.
    http://www.rheuma-online.de/forum/th...603#post503603
    __________________________________________
    Krisen kann man meistern - was uns fertig macht, ist der Alltag! (A. Tschechov)

  7. #6
    Registrierter Benutzer
    Registriert seit
    10 2016
    Ort
    Lambach, Oberösterreich
    Beiträge
    3

    Beitrag

    Anzeige
    hm... die ganzheitsmediziner und alternativmed. der fa. cosmoterra haben gemeint, das sind die amalgam-plomben.. ich sollte alle auf kunststoff austauschen -
    bei mir sind das 14stk. -und das schon von klein an ..
    nun war anzunehmen, dass das noch von den ersten ganz alten plomben kommt, wo gebohrt wurde, und das quecksilber freigesetzt wird... weil ja kein zahnarzt mit kofferdamm - sprich schutz den mundraum arbeitet ...
    dieses quecksilber kann sich im körper in depots absetzen, und wenn das immunsystem damit nicht mehr fertig wird - mit der entgiftung, macht sich dieses "nervengift" auf den weg zum gehirn ...
    die zahnsanierung hat mir die krankenkasse abgelehnt, weil ich ja keine amalgam- allergie hätte, und überhaupt wär das blödsinn...
    da nun der kostenvoranschlag - mind. 1200 Euro betrug, und ich gerade gut 800 einkommen habe - habe ich das nicht machen können, da die kunststoffplomben einen selbstbehalt haben ...

    fakt ist dass der amalgam-dreck im mund so einen giftigen speichel im mund produziert, dass man den nichtmal ins waschbecken spucken dürfte... aber die kasse darf einem so was in den mund machen ...

    http://www.netdoktor.at/gesundheit/f...bemerkbar-5211


    tja... die zweite theorie oder annahme is, dass es ein impfschaden ist .. was ich natürlich schwer beweisen kann... was aber auch die nervenschäden erklären kann...


    http://www.impfschaden.info/impfunge...atzstoffe.html

    ich hatte über 10 jahre zeckenschutzimpfungen - wo auch formaldehyd (quecksilber) drin ist - und wenn einer ein schwaches immunsystem hat, was lt. meinem immunologen auch noch von 20 jahren antidepressiva zerstört wurde, und durch das antibiotika auch noch der darm ... dann wird mir klar, warums mir heute so geht ...

    aber wie gesagt, irgendwas ist da faul ..

    ich hab mir heute die krankenakte des chefarztes von der kasse angefordert, um die mal durchzulesen, was der da so notiert ..

    und bin echt gespannt, wie er meine gesundmeldung trotz der quecksilbervergiftung im akt gerechtfertigt hat :-)



    __________________________________________________ ______________________
    Der Zynismus ist meine Rüstung, der Sarkasmus mein Schwert und die Ironie mein Schild.
    Also.... Nehmt das Leben nicht zu ernst, ihr kommt eh nicht lebend raus :-D

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Ähnliche Themen

  1. Psoriasis Arthritis - Wer hat Erfahrung ?
    Von sunnysu im Forum Entzündliche rheumatische Erkrankungen
    Antworten: 45
    Letzter Beitrag: 10.02.2012, 11:38
  2. Linderung durch Guaifenesin-wer hat Erfahrung?
    Von Jadestaff im Forum Sonstige Medikamente und Schmerztherapie
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 25.01.2010, 19:27
  3. Wer hat schon Erfahrung mit Fibro.behandlung durch Kinesiologie?
    Von Monalisa im Forum Allgemeines und Begleiterkrankungen
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 14.02.2007, 22:06
  4. Wer hat Erfahrung mit Fibro und Arthritis?
    Von Guenther im Forum Allgemeines und Begleiterkrankungen
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 22.03.2006, 14:45
  5. hat jemand erfahrung mit reaktiver arthritis
    Von oliver im Forum Allgemeines und Begleiterkrankungen
    Antworten: 7
    Letzter Beitrag: 24.08.2001, 09:48

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •