Ergebnis 1 bis 14 von 14
  1. #1
    Registrierter Benutzer
    Registriert seit
    10 2016
    Beiträge
    9

    Unglücklich Nach Cortison Schmerzen wieder da

    Hallo,
    ich bin neu hier und auch nei in der RA Thematik.
    Im Juni wurde die Diagnose gestellt, obwohl mein Blut in allen bereichen unauffällig war. Ich hatte Schmerzen in nahezu allen Gelenken, gerne auch springend von Gelenk zu Gelenk.
    Seit Juni habe ich dann eine orale Prednisolon-Therapie bekommen, beginnend mit 60mg, langsam ausgeschlichen bis letzte Woche.
    Unter den 60 mg war ich da serste Mal seit langem schmerzfrei, habe aber ein schönes cushing syndrom entwickelt.
    Seit einer Woche bin ich Cortisonfrei...und die Schmerzen sind Stück für Stück wiedergekommen, seit heut nahezu wieder so wie vorher.
    Ich habe sehr unter den nebenwirkungen vom Cortison gelitten und bei der Vorstellung, dass ich es wieder nehmen müsste, könnte ich heulen.
    Am Freitag habe ich wieder einen Arzttermin, aber ich habe das Gefühl, dass er ratlos ist..
    Ich hatte soo gehofft, dass mit einer einmaligen Cortoson-therapie alles gut ist- das war der einzige Gedanke, der mich durch die Therapie geschleust hat. ich möchte das eigentlich niiiie wieder nehmen, wenn ich in den Spiegel schaue, könnte ich spucken... mein Gesicht....
    ich weiß gar nicht so richtig, as ich von Euch möchte, vielleicht tut es einfach mal gut, es aufzuschreiben...
    Oder habt Ihr Tipps??
    LG,
    Berghexerle

  2. #2
    Registrierter Benutzer Avatar von Lagune
    Registriert seit
    07 2011
    Beiträge
    4.886
    Hallo Berghexerle,

    willkommen bei rheumaonline.
    Ich hoffe doch das du bei einem internistischen Rheumatologen/in in Betreuung/Behandlung bist wegen der RA ?

    Wenn Cortison allein nicht reicht bzw. da nur höhere Dosen auf Dauer helfen sollte normalerweise ein Basismedikament zum Einsatz kommen, um Cortison einzusparen und zu reduzieren. Siehe hier zu Basismedikamenten: https://www.rheuma-online.de/a-z/l/l...ntirheumatika/
    LG Lagune




  3. #3
    Registrierter Benutzer
    Registriert seit
    12 2005
    Ort
    Köln
    Beiträge
    67
    Ich hoffe auch dass du bei einem guten Rheumatologen in Behandlung bist.
    Cortison ist leider meist nur eine kurzfristige Therapie und wenn du wirklich Rheuma hast, bekommst du bestimmt was anderes. Ich hab auch schon viel genommen, am Anfang halfen Tabletten, die zum Glück keine Nebenwirkung hatten, besonders nicht diese Nebenwirkungen die viele vom Cortison haben, geschwollenes Gesicht o.ä.
    Wünsch dir ganz viel Glück.

  4. Anzeige
  5. #4
    Registrierter Benutzer Avatar von Lagune
    Registriert seit
    07 2011
    Beiträge
    4.886
    besonders nicht diese Nebenwirkungen die viele vom Cortison haben, geschwollenes Gesicht o.ä.
    Das dicke Gesicht sieht war nicht schön aus, aber finde ich noch die harmloseste Nebenwirkung und würde das Cortison in der Not immer wieder auch hochdosiert für einige Zeit nehmen, wenn ich damit mein Leben retten kann (habe eine Kollagenose), denn da ist mir dann ein dickes Gesicht doch egal und ich hatte das Mondgesicht auch schon, als ich zu Anfang mit 60 mg einstieg und längere Zeit beim reduzieren erst bei etwa um die 20 mg und dann nochmal bei um die 12 mg steckenblieb, doch nach ein paar Monaten klappte es doch mit Begleitung einer Basistherapie, damals Cyclosporin A, nennt sich heute eher Ciclosporin, von der hohen Dosis Cortison runterzukommen.

    Schlimmer als das dicke Gesicht finde ich eher die Folge Osteoporose oder Diabetes nach längerer höherer Cortisoneinnahme. Das Mondgesicht kriegt man zumindest eher wieder los als das andere.
    LG Lagune




  6. #5
    Registrierter Benutzer
    Registriert seit
    10 2016
    Beiträge
    9
    Ich bin im Moment noch bei einem Internisten in Behandlung, ich halte ihn für einen sehr fitten Arzt, gebe wirklich viel auf seine Meinung.
    Er meinte, wenn er mich beim Rheumatologen vorstellt, würde dieser aufgrund meiner negativen Rheumafaktoren mich postwendend an ihn zurückschicken.

    Heute ist wieder so ein mieser Tag, alle Gelenke tun weh, konnte mir mit Ibuprofen aber einigermaßen behelfen.
    Kann man eigentlich RA auch mit hochdosiertem Ibuprofen entgegenwirken? Nach Bedarf nehmen? Ich möchte einfach keine starken Medis mehr nehmen, sondern meinem Körper eine Medipause was Cortison oder MTX angeht gönnen. Geht das?
    LG,
    Berghexerle

  7. #6
    Registrierter Benutzer
    Registriert seit
    10 2016
    Beiträge
    9
    Liebe Lagune,
    ich möchte hier auf keinen Fall despektierlich anderen gegenüber sein, die starke medis nehmen MÜSSEN. natürlich hast du recht, dass ein Mondgesicht jammern auf hohem Niveau ist, tut mir leid.
    Aber wenn man eh ettliche Kilo zuviel auf den Rippen hat, stolz auf jedes Kilo ist, was man verloren hat und dann kommt diese blöde Cortison und alles wird zunicht gemacht...
    Das hat mich einfach zusätzlich runtergezogen.
    LG,
    Berghexerle

  8. #7
    Registrierter Benutzer Avatar von Lagune
    Registriert seit
    07 2011
    Beiträge
    4.886
    Zitat Zitat von Berghexerle Beitrag anzeigen
    Ich bin im Moment noch bei einem Internisten in Behandlung, ich halte ihn für einen sehr fitten Arzt, gebe wirklich viel auf seine Meinung.
    Er meinte, wenn er mich beim Rheumatologen vorstellt, würde dieser aufgrund meiner negativen Rheumafaktoren mich postwendend an ihn zurückschicken.

    Heute ist wieder so ein mieser Tag, alle Gelenke tun weh, konnte mir mit Ibuprofen aber einigermaßen behelfen.
    Kann man eigentlich RA auch mit hochdosiertem Ibuprofen entgegenwirken? Nach Bedarf nehmen? Ich möchte einfach keine starken Medis mehr nehmen, sondern meinem Körper eine Medipause was Cortison oder MTX angeht gönnen. Geht das?
    LG,
    Berghexerle
    Du merkst doch gerade das es aktuell bei dir nicht geht. Würde dringenst einen Termin beim internistischen Rheumatologen machen.
    LG Lagune




  9. #8
    Registrierter Benutzer
    Registriert seit
    10 2016
    Beiträge
    9
    Hast ja recht....

  10. #9
    Registrierter Benutzer Avatar von Resi Ratlos
    Registriert seit
    01 2016
    Beiträge
    271
    Hallo Berghexerle,

    ich schließe mich den Beiträgen von Lagune und icila inhaltlich an; ehrlich gesagt kann ich die Einstellung Deines Internisten - ohne seine Kompetenz wirklich beurteilen zu können oder in Frage zu stellen - nicht nachvollziehen!

    Warum?
    1. Cortison ist NIE eine einmalige und dabei auch gleich noch endgültige Behandlung einer rheumatoiden Arthritis; dass es dauerhafte Remissionen geben kann (auch langfristig....), ändert daran nichts. Es gibt steroidsparende Therapien, und die sind erste Wahl von Anfang an.
    2. Die Dosis von 60 mg als alleinige Therapie über so lange Zeit, dass ein Cushing-Syndrom entsteht, ist nicht gerade das, was man Goldstandard nennt - jedenfalls nicht bei einer RA (s. 1.)
    3. WO bitte ist denn das Problem mit der Überweisung zu einem Rheumatologen? Es stünde Deinem Internisten doch völlig frei, seine (von ihm nicht angezweifelte....) Diagnose vor einer fachärztlichen rheumatologischen Untersuchung mit dem Rheumatologen zu besprechen und auf die fehlenden Blutwerte in Deinem speziellen Fall hinzuweisen. Wenn ER weiß, dass diese nicht erforderlich sind für eine Diagnose, wenngleich hilfreich zur Differenzierung, dann wird es der Rheumatologe auch wissen - oder kann vom Kollegen hinreichend aufgeklärt werden!

    Meiner Erfahrung nach ist ein kurzes (oder gerne auch längeres) Telefonat von Arzt zu Arzt ausgesprochen hilfreich und kann verschiedenste Abläufe erheblich beschleunigen und erleichtern

    Aber das ist alles nur meine völlig unmaßgebliche Meinung dazu.

    Alles Gute für Dich und Gruß! Resi.
    Geändert von Resi Ratlos (17.10.2016 um 19:36 Uhr)
    Mein großer Bruder heißt Rudi und isst gerne Radi

  11. #10
    Registrierter Benutzer
    Registriert seit
    10 2016
    Beiträge
    9
    Ich weiß auch nicht, wieso ich so an meinem Arzt hänge und nicht darauf gepocht habe, überwiesen zu werden.
    ich glaube, ich habe selber nicht wahrhaben wollen, dass es mich nun " erwischt" hat. Hatte gehofft, bißchen Cortison und der Laden läuft wieder... Trugschluß.
    Freitag habe ich wieder Termin bei ihm und werde dann auf einer Überwesiung bestehen.
    Wobei er sonst wirklich in toller Arzt ist, sehr klar in der Diagnose und der Behandlung... als Notarzt auch immer up to date... EIGENTLICH ....

    Ich danke euch aber für Eure Zeit und die guten Hinweise!!

  12. #11
    Registrierter Benutzer Avatar von Resi Ratlos
    Registriert seit
    01 2016
    Beiträge
    271
    @Berghexerle

    Wir sind alle (nur) Menschen.
    Auch Dein Arzt hat sicher seine Schwächen, und das muss seine sonstigen Kompetenzen kein bisschen schmälern.
    Sprich ihn ruhig darauf an, dass Du nicht erneut Cortison einnehmen möchtest und bitte ihn doch darum, Dir Unterlagen mitzugeben, die Deine Diagnose ausreichend belegen.
    Vielleicht kann er sich einen Ruck geben und mit dem Rheumatologen Deiner Wahl sprechen.
    Es geht ja schließlich nicht um Befindlichkeiten seinerseits oder Misstrauen ihm gegenüber, sondern um eine fachgerechte Therapie für Dich
    Mein großer Bruder heißt Rudi und isst gerne Radi

  13. #12
    Registrierter Benutzer
    Registriert seit
    03 2016
    Beiträge
    29

    Cortison und Cushing-Syndrom

    Hallo,

    ich bin im Jan. sehr schwer an RA und Polymyalgia Rheumatica erkrankt und bekam
    im KKH eine Hochdosistherapie Cortison 100 mg. Infusionen am Tag usw.
    Musste danach lange auf den Beginn einer Basistherapie warten und war noch
    relativ hoch dosiert mit Cortison, bekam ein Cushing Syndrom sowie einen
    Steroid-Diabetes, den mir leider keiner mehr nimmt
    Nun muss ich auch noch Diabetes-Medikamente nehmen und mich extrem
    mit der Ernährung halten, damit ich noch!!! kein Insulin brauche.

    Mittlerweile habe ich MtX und noch 4 mg. Cortison.
    Klar unter dem Cortison ging es mir blendend von den Schmerzen her!!!!!!!!
    Seit Jahren war ich nicht mehr so schmerzfrei!!!!!!!!!!!!
    Aber Cortison ist wirklich nicht zu unterschätzen und ein
    Diabetes kommt unter dieser Dosierung - auch mit 60mg. öfter vor als man denkt.
    Das Zeug bringt den ganzen Stoffwechsel durcheinander und braucht ca. 1 Jahr
    bis der Körper sich davon wieder erholt hat.

    Klar, es hat mir das Leben gerettet, denn meine Kopfarterien waren auch entzündet
    und die RA hat am Atlaswirbel gewütet, was abartige Schmerzen verursacht, aber
    auf Dauer so viel Cortison nein Danke!!!!!!

    Ich habe nun auch wieder mehr Schmerzen, obwohl meine Blutwerte gut sind, gerade
    an so nasskalten TAgen wie heute, geht es mir nicht wirklich gut.

    Viell. muss ich auch auf ein andres Medikament umgestellt werden oder zusätzlich noch
    zum MTX. Aber ich würde Dir auf jeden Fall einen Termin beim Rheumadoc empfehlen,
    einen internistischen jedoch, das sind die Spezialisten.

    LG Leontina

  14. #13
    Registrierter Benutzer
    Registriert seit
    10 2016
    Beiträge
    9
    ihr Lieben,
    nur der Vollständigkeit halber:
    mein Arzt hat heute von selber gesagt, er werde mich an den Rheumatologen überweisen. Hat sogar selber dort angerufen, damit ich schneller einen termin bekomme, in 3 Wochen ist es soweit.
    Und ich bin froh... SO geht es nämlich nicht weiter...
    LG,
    berghexerle

  15. #14
    Registrierter Benutzer Avatar von Resi Ratlos
    Registriert seit
    01 2016
    Beiträge
    271
    Anzeige
    @Berghexerle

    Super
    Mein großer Bruder heißt Rudi und isst gerne Radi

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Ähnliche Themen

  1. Cortison reduziert, wieder mehr Schmerzen
    Von Berghexe im Forum Cortison / Glukokortikoide
    Antworten: 13
    Letzter Beitrag: 10.12.2014, 19:04
  2. Fragen : Nach Cortisonstoß Besserung - jetzt wieder Schmerzen !
    Von tina71 im Forum Cortison / Glukokortikoide
    Antworten: 5
    Letzter Beitrag: 11.09.2010, 15:22
  3. Schmerzen nach Cortison-Infiltration
    Von eva59 im Forum Allgemeines und Begleiterkrankungen
    Antworten: 5
    Letzter Beitrag: 24.09.2008, 08:26
  4. Wieder Schmerzen - wieder Cortison :-(
    Von Suezi im Forum Allgemeines und Begleiterkrankungen
    Antworten: 9
    Letzter Beitrag: 15.05.2007, 14:08
  5. 1 1/2 Jahre nach Yersinieninfektion und wieder Schmerzen
    Von Alex im Forum Allgemeines und Begleiterkrankungen
    Antworten: 4
    Letzter Beitrag: 04.11.2002, 18:16

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •