Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 15 von 23
  1. #1
    Registrierter Benutzer
    Registriert seit
    10 2016
    Beiträge
    3

    Wirklich kein Rheuma?

    Anzeige
    Hallo,
    Bin neu hier und auf Anraten meiner Hausärztin heute beim Rheumatologen gewesen.
    Seit 3 Monaten habe ich morgens ganz steife Füsse und Knie. Manchmal kann ich gar nicht laufen und mein Mann muss mich runter tragen oder ich rutsche am Po zu meinem Ziel. Nach ner halben Stunde wird es dann besser. Mit den Knien und Ellbogen habe ich auch Probleme - eigentlich den ganzen Tag zieht und schmerzt es. Aber am schlimmsten sind echt die Füsse.
    hatte das schon öfter ein paar Wochen lang und dann jahrelang nix - aber da war ich nie beim Arzt weil es wieder besser wurde.

    Die Rheumatologin hat mich kurz abgetastet und gemeint dass es kein Rheuma ist. Sonst wäre alles geschwollen und in den Füssen beginnt Rheuma nicht. Sie diagnostizierte eine altersbedingte (33) Abnutzungserscheinung in den Füssen und eine Nacken Verspannung von der die Schmerzen in Ellbogen und Knie kommen.
    Da könne man auch nichts machen und ich muss damit leben.

    Aber kann das stimmen?

    Sie hat dann noch Blut abgenommen und schickt mir das Ergebnis.
    Mhm. Bin ja froh wenn es kein Rheuma ist aber so starke Abnutzung mit 33 dass ich völlig steif bin?
    Soll ich noch eine 2. Meinung einholen?
    .Danke euch!

  2. #2
    Registrierter Benutzer Avatar von Tinchen1978
    Registriert seit
    01 2014
    Ort
    BW
    Beiträge
    527
    Willkommen, paulinchen!

    Ich bin nur Laie, aber die Aussage, dass Rheuma nicht in den Füßen beginnt, kenne ich so gar nicht. Bei meiner Tochter war genau das der Fall, dass es dort begann und dann immer mehr dazu kam. Meine andere Tochter hatte auch eine untypischere Stelle, wo es begann, aber das wurde trotzdem beobachtet und nicht abgetan. Außerdem hört es sich für mich (!) nach Morgensteife an.
    Wie hat sie denn die altersbedingten Abnutzungserscheinungen diagnostiziert? Durch Abtasten? Ich finde diese Aussagen schon etwas seltsam. Vielleicht sieht man ja im Blut noch etwas. Wobei, wenn man nichts sieht, was es ja auch bei Rheuma gibt...
    Ich würde nun mal abwarten, ob man im Blut was sieht. Und sicher kommen noch mehr Ratschläge von anderen Usern hier. Persönlich würde ich wohl eine zweite Meinung einholen, ja.

    Gruß Tinchen
    Der Horizont ist nicht die Grenze des Seins,
    sondern die Grenze des Sehens.

  3. #3
    Registrierter Benutzer
    Registriert seit
    11 2014
    Ort
    Hinterland von München
    Beiträge
    711
    Hallo,
    ob du Rheuma hast oder nicht weiß ich leider nicht. Ich bin allerdings der Meinung anhand der Beschreibung wie deine Untersuchung abgelaufen ist solltest du dir auf jeden Fall eine Zweitmeinung holen, denn mir sagte mal ein Arzt prinzipiell kann Rheuma überall beginnen und die Blutwerte sind je nach Rheumaart auch nicht immer aussagekräftig. Bei mir sind die nicht sonderlich auffällig mit SpondYlarthritis. Es hört sich ja schon nach Morgensteifigkeit an was du beschreibst, natürlich kann das auch von was anderem kommen aber dann wären evtl Röntgen oder MRT Aufnahmen sinnvoll. Bei mir war es die Zusammenschau der Symptome sowie die MRT Aufnahme mit beidseitiger Sakroiliitis usw. die dann zur Diagnose führten.
    Liebe Grü.e,
    Berghexe

  4. #4
    Registrierter Benutzer
    Registriert seit
    01 2009
    Beiträge
    1.835
    Blog-Einträge
    1
    Nun, was es auch immer ist: natürlich kannst Du was tun!!!

    Finde ich eine seltsame Aussage, dass man gehen Verspannungen (die sehr schmerzhaft sein können) nix tun könne.
    Ich würde Dir als nicht-Rheumatologin zu Physiotherapie/Manueller Therapie raten.

    Was Du beschreibst erinnert mich an eine ältere Frau, die kaum noch laufen konnte. Morgens war es ganz schlimm (offenbar war die Haltung im Bett falsch oder sowas).
    Verspannungen und heftigste Migräneanfalle kamen dazu.
    Erst wie sie mit mir zu meiner Physiotherapeutin ging, die dringend zu einem MRT riet, fand man heraus, dass die Wirbelsäule das Problem ist (bestens sichtbar...).
    Die Ärzte haben das immer abgetan als "altersbedingt".
    Nun ist sie in physiotherapeutischer Behandlung und es wird langsam besser.

    Ob es Rheuma ist, kann man ohne Kugel nicht sehen (ich meine wir sind keine Hellseher). Aber, dass es auch "nicht-Rheuma" sein KANN, wollte ich Dir durch meine (bzw. meiner Bekannten) Erfahrung sagen.
    Eine Zweitmeinung kannst Du immernoch einholen, vor allem, wenn Du mit der Ergebnis der Untersuchung nicht zufrieden bist!

    Kati

  5. #5
    Registrierter Benutzer Avatar von Tusch
    Registriert seit
    03 2014
    Ort
    Hamburg
    Beiträge
    746
    Moin,
    so wie du deine Symptome beschreibst, hört es sich nach Rheuma an. Ich stimme Tinchen zu. Warte die Blutuntersuchung ab und gehen dann weitere Schritte.
    Rheuma kann ganz unterschiedlich anfangen und schleichend, mit immer wieder kehrenden kleine, erträgliche Schüben, in Jahres Abständen, so war es bei mir auch.
    Bereite dich auf den nächsten Termin bei dem doc. gut vor, so dass du ihn direkt fragen kannst. Wenn du kein vertrauen hast, dann hol dir eine zweite Meinung. Viele User hier, haben viele Ärzte konsultiert.

    Viel glück
    tusch
    Im Leben geht es nicht darum zu warten, dass das Unwetter vorbeizieht, sondern zu lernen im Regen zu tanzen.
    (Unbekannt)


    Tusch-Krankenvita

  6. #6
    Registrierter Benutzer
    Registriert seit
    05 2016
    Ort
    Hamburg
    Beiträge
    62
    Seit drei Monaten hast du Schmerzen, kam das denn plötzlich? Versuchte dein Hausarzt nicht mal etwas in Richtung Therapie, Massagen, statt sofort zu sagen, du sollst zum Rheumatologen?
    Was mich aber freut ist zu lesen, dass es doch noch schnell Termine gibt.
    Warte das Blutergebniss ab.

    Alles Gute
    Viele Grüße
    -Tweety-

  7. #7
    Registrierter Benutzer Avatar von Tusch
    Registriert seit
    03 2014
    Ort
    Hamburg
    Beiträge
    746
    Moin,
    über schnelle Termine beim Facharzt freue ich mich auch.
    Die Frage, die ich mir dann stelle ist, warum?

    Lg
    tusch
    Im Leben geht es nicht darum zu warten, dass das Unwetter vorbeizieht, sondern zu lernen im Regen zu tanzen.
    (Unbekannt)


    Tusch-Krankenvita

  8. #8
    Registrierter Benutzer
    Registriert seit
    09 2009
    Ort
    Schleswig-Holstein
    Beiträge
    378
    Das mit den Füßen hatte ich auch mal eine ganze zeitlang, ich kam morgens kaum die Treppe hinunter, weil das soooo wehtat. Habe vom Hausarzt eine Überweisung zum Fußchirugen oder besser Fußarzt bekommen, dort wurde festgestellt, das sich meine Füße durch jahrelange Belastung veränderten. Ich hatte Spreizfuß und 1000 andere Sachen. Da habe ich Physiotherapie bekommen und Einlagen, die ich jedes Jahr neu hole und seitdem ist mit Fußschmerzen Ruhe im Karton.

    Ich habe auch keine Glaskugel und kann dir nicht helfen, aber evtl. hilft eine Überweisung weiter, an Ärzte, die nicht nur Tasten, sondern sich mit der Materie auskennen. Ich drücke die Daumen, das es keine dramatische Ursache ist und keine Autoimmunerkrankung.
    ...irgendwas ist immer!
    Gruß Nicole

  9. #9
    Kreativmonster Avatar von Maggy63
    Registriert seit
    02 2011
    Ort
    Niedersachsen
    Beiträge
    5.544
    Ich hatte irgendwann solche Schmerzen in den Füßen, dass ich draußen unterwegs die Stiefel ausgezogen hab und auf Socken weitergeschlichen bin... Immer waren es die Senk-Spreiz-Knick-wasauchimmer-Füße, Hallux valgus etc.
    Mit Einlagen wars schlimmer als ohne...mit Rheuma hatte ich das nie in Verbindung gebracht. Nachdem ich dann wg. der Polyarthritis mit Mtx angefangen hatte, ging es den Füßen schlagartig besser.
    Ich persönlich würde bei einem anderen Rheumatologen einen Termin machen. Das klingt für mich ziemlich merkwürdig und unengagiert.
    http://www.rheuma-online.de/forum/th...603#post503603
    __________________________________________
    Krisen kann man meistern - was uns fertig macht, ist der Alltag! (A. Tschechov)

  10. #10
    Registrierter Benutzer
    Registriert seit
    09 2009
    Ort
    Schleswig-Holstein
    Beiträge
    378
    Stimmt, so ein Hallux ist es bei mir gewesen...
    ...irgendwas ist immer!
    Gruß Nicole

  11. #11
    Registrierter Benutzer Avatar von Nachtigall
    Registriert seit
    03 2012
    Ort
    Bayern
    Beiträge
    3.829
    Hallo paulinchen,
    herzlich willkommen hier im RO.

    Ich kann der Rheumatologin nicht zustimmen, denn ich habe Rheuma und hatte nie geschwollene Gelenke. Falls das Blut keinen Rheumafaktor bzw. keine Entzündungswerte aufweist, wird das ihre Diagnose bestätigen, aber auch da würde ich widersprechen, denn ich habe immer die besten Blutwerte, und bei einem Viertel aller Rheumatiker wird kein Rheumafaktor nachgewiesen. Zu einer solchen Diagnose gehört viel mehr als ein bisschen Abtasten und eine Blutuntersuchung.
    Ich würde dir unbedingt zu einer Zweitmeinung raten.
    Liebe Grüße! Nachtigall

    "An Rheumatismus und wahre Liebe glaubt man erst, wenn man davon befallen ist."
    (Marie von Ebner-Eschenbach)

    "Wovon das Herz voll ist, davon spricht der Mund."(Lk 6, 45)

    Meine Krankenvita: Guckst du hier!

  12. #12
    Registrierter Benutzer
    Registriert seit
    10 2016
    Beiträge
    3
    Ich danke euch allen recht herzlich! Heute kam das Ergebnis der Blutuntersuchung - alles unauffällig.
    Meine Schmerzen hab ich nach wie vor, die lassen sich leider nicht von den top werten beeindrucken.
    Werde mal zum Orthopäden gehen und schauen was der sagt.
    Trotzdem werde ich das Gefühl nicht los, dass es doch rheuma ist.
    Ach ja, der schnelle Termin hat mich 170 Euro gekostet - für 15 minuten Gespräch, abtasten, Blutabnahme und etwas spass machen mit meinen Kindern.
    Werde mich jetzt auch noch in der rheumaambulanz anmelden und hoffentlich irgendwie Hilfe bekommen.

  13. #13
    Kreativmonster Avatar von Maggy63
    Registriert seit
    02 2011
    Ort
    Niedersachsen
    Beiträge
    5.544
    Das sollte aber mittlerweile auch beim letzten Rheumatologen angekommen sein, dass es auch Rheuma ohne typische Blutauffälligkeiten gibt .
    Such dir vielleicht doch noch mal nen anderen. Ne Zweitmeinung kann nicht schaden. Oder versuch, ob dir dein Hausarzt Cortison 'zur Probe' aufschreibt. Sollten sich dann die Beschwerden bessern, dann spricht das für was Entzündliches.
    Bei mir waren Auffälligkeiten in den Laborwerten auch erst lange nach den Schmerzen aufgetreten, das heißt also nicht, das nichts ist, nur weil alle Werte in Ordnung sind.
    http://www.rheuma-online.de/forum/th...603#post503603
    __________________________________________
    Krisen kann man meistern - was uns fertig macht, ist der Alltag! (A. Tschechov)

  14. #14
    Registrierter Benutzer
    Registriert seit
    11 2014
    Ort
    Hinterland von München
    Beiträge
    711
    Hallo,
    leider gibt es glaub doch noch etliche bei denen die Blutwerte das Hauptaugenmerk ausmachen, also ich war in den Sommerferien bei jemanden der sagte doch glatt Rheuma kann man eindeutig an den Blutwerten ablesen und hat jemand gute Blutwerte hat er kein Rheuma.

    Nun ja. Also wie gesagt ich würde dir auf jeden Fall empfehlen eine Zweitmeinung einzuholen. Es würde mich freuen wenn kein Rheuma bei rauskommt. Kann ja auch sein dass es was anderes ist. Aber wenn es Rheuma wäre und nun nur weil Der Arzt wegen nicht vorhandener Entzündungsparameter es verkennt und du unbehandelst bleibst und dich deshalb weiter so quälen musst ist ja auch furchtbar ( und das passiert leider auch nicht wenigen)

    Lg,
    Berghexe

  15. #15
    Registrierter Benutzer
    Registriert seit
    10 2016
    Beiträge
    3
    Anzeige
    Zitat Zitat von Nachtigall Beitrag anzeigen
    Hallo paulinchen,
    herzlich willkommen hier im RO.

    Ich kann der Rheumatologin nicht zustimmen, denn ich habe Rheuma und hatte nie geschwollene Gelenke. Falls das Blut keinen Rheumafaktor bzw. keine Entzündungswerte aufweist, wird das ihre Diagnose bestätigen, aber auch da würde ich widersprechen, denn ich habe immer die besten Blutwerte, und bei einem Viertel aller Rheumatiker wird kein Rheumafaktor nachgewiesen. Zu einer solchen Diagnose gehört viel mehr als ein bisschen Abtasten und eine Blutuntersuchung.
    Ich würde dir unbedingt zu einer Zweitmeinung raten.
    Danke! Welche Untersuchungen werden denn da sonst gemacht ausser abtasten und Blut? Ich hab da ja noch gar keine Ahnung.

    Heute sind die schmerzen so schlimm,;alle gelenke ziehen von den füssen bis zur Hüfte und ich fühl mich einfach nur schlapp.
    Will dass das aufhört. Selbst wenn es altersbedingte Abnutzung ist - so mag ich nicht die nächsten 40 Jahre verbringen.

Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Ähnliche Themen

  1. wirklich Rheuma?
    Von sonja0303 im Forum Entzündliche rheumatische Erkrankungen
    Antworten: 5
    Letzter Beitrag: 13.10.2016, 17:02
  2. Wirklich Rheuma?
    Von Schwertlilie im Forum Ich bin neu!
    Antworten: 8
    Letzter Beitrag: 01.03.2016, 09:07
  3. wirklich Rheuma?
    Von Phoeniix im Forum Allgemeines und Begleiterkrankungen
    Antworten: 15
    Letzter Beitrag: 01.12.2009, 20:11
  4. Kein Rheuma weil kein Rheumafaktor nachgewiesen wurde...
    Von lina 3 im Forum Allgemeines und Begleiterkrankungen
    Antworten: 48
    Letzter Beitrag: 12.11.2007, 09:26
  5. Wirklich Rheuma?
    Von das_häschen im Forum Arbeit und Allgemeines
    Antworten: 6
    Letzter Beitrag: 20.02.2007, 09:01

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •