Ergebnis 1 bis 7 von 7
  1. #1
    evilin
    Gast

    wieder mal die ziemlich ahnungslose...angst vor cortison ect..

    Anzeige
    finde einfach keine passende überschrift für die verschiedenen wehwehchen und ängste...
    hab hier schon mal geschrieben,ab 11.september bekam ich täglich schmerzen und schwellungen an verschiedenen gelenken (handgelenk,schultergelenk,hüftgelenk),war dadurch sehr eingeschränkt,waren schlimme 3 wochen.in dieser zeit wurde auch zum erstenmal der erhöhte rheumafaktor festgestellt.
    nun,jetzt sind diese beschwerden nicht mehr ganz so schlimm,momentan ist mir der rechte mittelfinger und der linke daumen geschwollen,aber das ist zum aushalten und schränkt mich auch nicht so sehr ein.
    aber was mir jetzt erst eingeleuchtet hat,ist daß die beschwerden mit meinen füßen,die ich fast immer (ein paar tage ausgenommen)seit letzten silvester habe,auch vom rheuma herkommen,und die sind schlimm.
    ich war damals schon beim orthopäden,der verordnete mir einlagen,die ich aus nachlässigkeit nicht machen ließ,dachte immer ,jetzt müsse ich mir doch unbedingt einmal diese einlagen machen lassen.
    ich bemerke seit gestern zum ersten mal daß der fußknöchel stark geschwollen ist und kann auch in dieser ganzen zeit nicht richtig auftreten (diese beschwerden hab ich i m m e r,sie schränken mich sehr ein,ich hab sie nur besser akzeptiert,solange ich dachte ich müsste mir nur einlagen besorgen).hört sich blöd an,ich weiß!vom fußknöchel her kann ich den fuß nicht richtig abbiegen,aber bei beiden füßen hab ich auch den eindruck also ob sie unten an der fußsohle geschwollen wären,nur kann ich da nichts sehen.momentan sitze ich auch wieder da mit 2 igelbällen unter den füßen,das empfinde ich als angenehm.kennt irgendwer schmerzen dieser art?fühl mich vollkommen alleine damit.warum hab ich diese schmerzen immer,die gelenke vergehen doch auch immer wieder und wechseln auf irgendwas anderes,diese schmerzen bleiben und vergehen nie,im laufe des tages kanns mal wieder besser werden,gegen abend nehmen sie dann wieder zu.ich kann nicht lange rumlaufen,oder auf einen fleck stehen....bin verzweifelt.
    nächste woche hab ich den termin beim rheumatologen,gestern holte ich mir ein rezept vom hausarzt,traf ihn kurz an und der sagte "wollen sie nun doch vielleicht cortison"....ich hab schiß vor cortison,ich will kein vollmondgesicht oder sonstige nebenwirkungen,muß man diese nebenwirkungen unbedingt haben?
    wurde bei euch cortison immer hochdosiert gegeben oder auch niedriger?
    außerdem noch,was ist vioxx,hab gerade in einem beitrag weiter unten gelesen,daß es jemanden geholfen hat *klammer an alles was helfen könnte*!
    ich glaube auch fest daran,daß die psyche eine große rolle spielt,hab mir von murphy schon das buch "die macht des unterbewußten" bestellt,ich will einfach nicht daran glauben,daß ich jetzt mein leben lang diese beschwerden haben werden und daß sie vielleicht noch schlimmer werden.

    eine verzweifelte
    evilin

  2. #2
    Tina
    Gast

    Re: wieder mal die ziemlich ahnungslose...angst vor cortison ect..

    hallo evelin
    das was du erzählst kann ich verstehen ,ich habe allerdings keine werte im blut, ich habe immer wieder mal (unregelmäßig) geschwollene hände und auch das gefühl an den fuß unterseiten kenne ich.
    ich sage dazu immer es fühlt sich an wie ein blauer fleck ,kann dann auch nicht auftreten.
    ich habe seit juni verdacht auf fibromyalgie ,weil ich eben diese rheumafaktoren NICHT im blut habe.
    seit kurzem gehe ich zu einem schmerzarzt und benutze ein tens-gerät für alle übrigen schmerzen.
    bei mir war es jedenfalls so, das es mit 16 anfing
    (an den händen)und mit den jahren schlimmer wurde ,was nicht bedeuten muß das es bei dir auch so ist.


    ich wünsche dir eine schmerzfreie zeit
    tina

  3. #3
    evilin
    Gast

    Re: was ist denn ein tens-gerät? o.t.

    o.t.

  4. Anzeige
  5. #4
    gigi
    Gast

    Re: wieder mal die ziemlich ahnungslose...angst vor cortison ect..

    Hallo Evilin,
    ich hätte da schon ein paar Tipps und Buchvorschläge zum ganzheitlichen Ansatz. Wenn du einen Austausch möchtest schreib mir per e-mail, Gruss gigi

  6. #5
    Cooperative
    Gast

    Re: was ist denn ein tens-gerät? o.t.

    also zu vioxx kann ich nichts sagen, aber wegen dem Cortison.
    Niemand nimmt es wohl mit freude, aber wenn Du mit einer niedrigen Dosierung klar kommst, 5mg - 7,5mg /tag, dann brauchst Du Dir keine Sorgen machen, daß Du ein Vollmondgesicht bekommst oder unnormal aussiehst. Bestimmt kann man vorher aber noch anderes ausprobieren, aber da kenne ich mich nicht so gut aus, bei Rheuma in diesem Sinne. Vielleicht können die anderen Dir ja ein paar Tips diesbezügleich geben !?

    coop

  7. #6
    Martina
    Gast

    Re: wieder mal die ziemlich ahnungslose...angst vor cortison ect..

    An alle, die sich sorgen wegen Cortison machen!
    Hallo Evilin!

    Aufgrund meiner chronisch rezidivierenden Iridozyklitis, eine Augenentzündung, die ich seit Geburt habe, nehme ich seit 22 Jahren (ab meinem 5. Lebensjahr) Schubweise Cortison. Früher wurde mit über 100mg angefangen, seit ca. 8 Jahren "nur" noch mit 80mg. Rheumaschübe werden, so viel ich verstanden habe, mit weniger Cortison behandelt. Ich war zwar in der Kindheit auch recht pummelig aber irgendwie habe ich das auch immer wieder überstanden. Heute nehme ich während Cortisongaben (Regeldauer 4-8 Wochen) ca. 2 kg zu.

    Ein kleiner Tip dabei: zum Schutz des Magens habe ich die Tablette immer mit einem Becher Joghurt eingenommen. Schmeckte wesentlich besser als die Magentablette und nach neuesten Studien aus den USA soll das sogar gesundheitsförderlicher sein. Meinem Magen geht es übrigens prima.
    Zum anderen hat meine Mutter (und nun auch ich selbst) immer salzreduziert gekocht. Da ich es nicht anders kenne, kann ich mich darüber auch nicht beklagen. Auch beim Mineralwasser auf Salzarme Wässer zurückgreifen, dafür auf Magnesium und Kalzium achten.
    Dann viel Obst essen, viel trinken, wenig Süßigkeiten ....


    Zum Thema Vioxx: mit diesem Mittel hatte ich bei meinem Rheumaschub im März gute Erfolge erzielt, nach einer Woche war der Schub soweit abgeklungen, dass die Gelenke abgeschwollen waren. Ich nahm in der Zeit abends 1 Tablette. Nachdem die Gelenke abgeschwollen waren, setzte ich das Medikament ab, weil mein Magen rebellierte. Dabei soll dieses Mittel der neuen Generation äußerst verträglich sein.

    Ich muß gestehen, daß ich weit mehr Angst vor schweren Rheumamitteln habe als vor Cortison.

    Gruß Martina

  8. #7
    Ann-Kathrin
    Gast

    Re: wieder mal die ziemlich ahnungslose...angst vor cortison ect..

    Anzeige
    Hallo......

    ich hab den Beitrag, der hier her gepasst hätte schon etwas weiter oben beim anderen Cortison-Thread geschrieben - wen es interessiert ;-)

    Ich habe mit 100 angefangen, jetzt 75 und ab morgen 50 mg - im Wochenabstand reduziert. Und - ja, ich habe eine Kollagenose, MCTD genauer gesagt.

    Gruss
    ak

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •