Ergebnis 1 bis 2 von 2
  1. #1
    c.
    Gast

    gelenkentzündungen und fieber

    Anzeige
    hallo,
    ich bin das erste mal auf dieser seite wenn ich die teilweise sehr schweren krankheitsverläufe so lese,kommen mir meine beschwerden dagegen sehr harmlos vor.
    vielleicht kann mir da jemand einen hinweis geben.ich habe vor mehrereh wochen beschwerden in den knien bekommen(bin 35 und dachte nur,jetzt erwischt es dich auch mal) und es ersteinmal nicht weiter beachtet.es wurde nicht besser,sondern immer schlimmer. ich konnte mich nicht mehr hinknien,meine knie nicht mehr knicken,besonders nach dem schlafen.dann wurde mein knöchel dick. ich bin zum orthopäden gegangen,der mir erzählte,der knöchel sei verstaucht und das knie gereizt. ich konnte mich blos nicht daran erinnern,daß ich mir den knöchel verstaucht hatte.über das darauffolgende wochenende wurden beide knie und fußgelenke dick und rot und ich hatte bestimmt eine woche mäßiges fieber. meine hausärztin,die ich aufsuchte,nahm mir blut ab.ich warte nun auf das ergebnis.(meine beschwerden werden schon viel besser)kann so eine entzündung duch einen anderen entzündungsherd stammen,wie z.b. leichte brustentzündung?(ich stille meine jüngste noch. kann den bei den bluttests unterschieden werden ,ob es tatsächlich rheumathische athtritis ist oder um eine einmalige gelenkentzündung?kann sich denn eine einmalige gelenkentzündung auf so viele gelenke gleichzeitig ausbreiten?muß ich damit rechnen,daß sich die entzündung wiederholt und mich wieder völlig außer gefecht setzt?
    vielen dank schon im vorraus für die antworten

  2. #2
    Angie
    Gast

    Re: gelenkentzündungen und fieber

    Anzeige
    Liebe c.
    das, was Du erzählst, könnte der Beginn von cP sein. Bei mir war es so, dass am Anfang nur wenige Gelenke (Kiefer- und Kniegelenke) höllisch schmerzten. Zu sehen war erst mal gar nix. Auch ich hatte leichtes Fieber und fühlte mich ohne Ende schlapp. Das ging nach einigen Tagen wieder vorbei, und es folgte eine lange, total beschwerdelose Pause. Hurra, dachte ich damals noch, ist überstanden!!! So richtig los ging es dann erst ein knappes Jahr später, naja, und seitdem leider ständig zunehmend. An Deiner Stelle würde ich gleich zu einem guten Rheumatologen gehen und das abklären lassen. Es gibt zahllose verschiedene rheumatische Erkrankungen. Einige sollten möglichst frühzeitig diagnostiziert und behandelt werden, weil es schnell zu irreparablen Schäden kommen kann. An Deiner Stelle würde ich wirklich am Ball bleiben und notfalls drängeln. Ach ja, was die Blutuntersuchungen betrifft: Versprich Dir nicht zuviel davon. Ich selbst z.B. habe eine seronegative cP, d.h. im Blut ist überhaupt nichts zu sehen. Wichtiger für die Diagnose ist das klinische Erscheinungsbild.
    Liebe Grüße von Angie

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •