Ergebnis 1 bis 8 von 8
  1. #1
    Bärenmama von Pedro Avatar von puffelhexe
    Registriert seit
    02 2005
    Beiträge
    11.800

    Enbrel vom Facharzt?

    huhu!

    eine bekannte sagte mir gestern, das die krankenkassen probleme machen, wenn einem der hausarzt enbrel verschreibt!

    das dürfte nur ein facharzt/rheumatologe!

    ich kann das nicht so recht glauben!

    wer verschreibt euch enbrel? facharzt oder hausarzt?

    lieben gruß

    puffel
    Unten auf dem Meeresgrund
    wo alles Leben ewig schweigt
    kann ich noch meine Träume seh'n
    wie Luft, die aus der Tiefe steigt.

    Peter Maffay

    Meine Vita: https://www.rheuma-online.de/forum/t...l=1#post628606

  2. #2
    Küstenkind Avatar von Kristina cux.
    Registriert seit
    03 2005
    Beiträge
    2.224
    Blog-Einträge
    2
    Hey Puffelhexe,

    ich nehme Humira (ist ja genauso teuer). Das wird mir nur vom Rheumatologen verschrieben. Das ist für den Hausarzt zu teuer weil er ja ein ganz anders Budget zur Verfügung hat.

    LG Kristina


    Klick doch einfach mal drauf wenn du willst...

  3. #3
    Registrierter Benutzer
    Registriert seit
    03 2010
    Ort
    österreich
    Beiträge
    3.211

    hallo

    also ich bekomm auch humira.das 1 rezept bekam ich vom rheumatologen.die weiteren verschreibt mein hausarzt.lg.moni

  4. Anzeige
  5. #4
    bejuda
    Gast
    Ich bekomme das Rezept von der Uniklinik.
    Mein niedergelassener Rheumatologe hat mir erzählt, dass er das schon verschreiben kann - die Kasse zahlt das dann auch.
    Es gibt eine Prüfungskommision, welche das Budget der Ärtze kontrolliert. Hat der Artz das Budget signifilant überschritten kommt es zum Regress. Diesen muss der Arzt aus seiner eigenen Tasche bezahlen.

    Aus diesem Grund hat mich mein Rheumatologe wegen einer Zweitmeinung an die Uniklinik geschickt, diese sind wohl von regressansprüchen ausgenommen. Die Uni hat das Enbrel in meinem Fall befürwortet und das Erstrezept ausgestellt.
    Nun bekommt mein Rheumi einen Brief worin das steht. In ZUkunft kann er dann das Enbrel verordnen, ohne Angst vor Regress.
    Aber er ist ja auch Rheumatologe.

    Wie sich das jetzt mit dem HA verhält keine Ahnung. Jedoch sollte die Behandlung mit Enbrel ja nur ein Arzt durchführen, der Ahnung von Biologicals hat. Ich möchte deinem HA ja nichts unterstellen, aber glaubst du er weiß genügend darüber?

    So das war alles was ich hierzu beitragen kann.
    LG bejuda

    ps: konntest du das pdf öffnen?

  6. #5
    Bärenmama von Pedro Avatar von puffelhexe
    Registriert seit
    02 2005
    Beiträge
    11.800
    ne bejuda. das ist schon okay.

    mein hausarzt arbeitet mit den rheumatologen aus dem krankenhaus in bremen zusammen! und mit meinem rheumadoc hier vor ort!

    er sagt, er würds mir verschreiben...
    Unten auf dem Meeresgrund
    wo alles Leben ewig schweigt
    kann ich noch meine Träume seh'n
    wie Luft, die aus der Tiefe steigt.

    Peter Maffay

    Meine Vita: https://www.rheuma-online.de/forum/t...l=1#post628606

  7. #6
    Uveitispapst Avatar von Kira73
    Registriert seit
    04 2006
    Ort
    München
    Beiträge
    3.397
    Hallo puffelhexe,

    ich hab das Humira einige Jahre von meinem Hausdoc bekommen, weil ich keinen niedergelassenen Rheumatologen hatte, sondern "nur" meine Anlaufstelle und den Stationsarzt der Klinik.

    Es wurde in der Klinik angesetzt und die ersten zwei Mal gegeben und mit dem Hausdoc besprochen was er mit der KK zu klären und zu beantragen hat, danach lief das völlig problemlos.

    Ob er das macht oder nicht liegt am Budget und nicht am dürfen. Entweder er kann sich "teure Patienten" leisten oder nicht. Man muss ja nichts verkomplizieren, wenn es nicht nötig ist.

    Viele Grüße
    Kira
    Du kannst nicht verhindern, daß dir Sorgen über den Kopf fliegen, aber daß Sie ihr Nest in Deinem Haar bauen.

    >>> mehr über dat Kira

  8. #7
    Registrierter Benutzer
    Registriert seit
    07 2010
    Beiträge
    1
    Hallo!

    Kurz vorab: Ich leider unter einer schweren Form der Psoriasis-Arthritis. Nach MTX und Ciclosporin soll mir nun endlich Enbrel helfen.

    Ich habe es letzten Monat von der Hautklinik verordnet bekommen und ein "12-Spritzen-Starterpaket" mit nach Hause bekommen...

    Nun war ich heute bei meinem Rheumatologen, um mir ein Folgerezept ausstellen zu lassen (hatte auch den Brief aus der Klinik dabei) - aber mein Arzt verweigerte! Seiner Meinung nach brauche ich kein Enbrel, er möchte mir wieder Ciclosporin verschreiben...

    Ich habe eher das Gefühl, er macht das aus Kostengründen... Nun werd ich es nochmal bei meinem Hautarzt und vielleicht auch dem Hausarzt probieren - aber was, wenn die auch verweigern??? Kann die Klinik auch Rezepte ausstellen? Kennt irgendjemand solche Reaktionen der Ärzte??

    Danke

  9. #8
    Registrierter Benutzer
    Registriert seit
    04 2003
    Ort
    Köln
    Beiträge
    806
    Anzeige
    Es kommt darauf an, wer dir die Überweisung zu kurativen Behandlung gegeben hat. War dies der Rheumatologe oder der Hautarzt? Der Arzt, der den Arztbrief erhalten hat, ist gehalten sich an die Anweisung der Klinik zu halten, sonst hätte er dich ja gar nicht dorthin überweisen müssen. Wenn es der Rheumatologe war, wende dich bitte an die Klinik und sage dort, man solle die weitere Behandlung mit deinem Rheumatologen absprechen.

    Uli

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •