Ergebnis 1 bis 6 von 6
  1. #1
    Angie
    Gast

    Unterzuckerung während Cortison-Therapie

    Anzeige
    Hallo, all Ihr Rheumageplagten!
    Seit drei Wochen bekomme ich Cortison, um die ständigen Entzündungsschübe der Gelenke in den Griff zu bekommen. Anfangs waren es 25 mg Prednisolon. Inzwischen sind es nur noch 7,5 mg täglich (Erhaltungsdosis).
    Mal davon abgesehen, dass ich oberglücklich darüber bin, dass sich seit Beginn der Cortison-Einnahme meine Gelenkbeschwerden in sehr erträglichem Rahmen halten, habe ich aber seit Beginn der Einnahme das Problem, dass ich mit häufiger Unterzuckerung zu kämpfen habe. Neuerdings schleppe ich immer etwas Schokolade oder Traubenzucker mit mir herum, weil die Symptome der Unterzuckerung stets sehr plötzlich und auch ziemlich heftig eintreten: Extremes Hungergefühl, Zittern, Schweißausbrüche, Koordinationsstörungen, Schwäche und Sehstörungen. Es ist auch völlig egal, wieviel oder was ich zuvor gegessen hatte.
    Mich würde interessieren, ob das auch andere unter Cortison kennen und was man tun kann, um derartige "Anfälle" zu verhindern. Gerade in Gesellschaft anderer ist mir das mitunter äußerst unangenehm, zumal ich dann auch keinen klaren Satz mehr auf die Reihe kriege.
    Also, falls es jemanden gibt, der mir diesbezüglich einen heißen Tipp geben kann, wäre das oberklasse!!!
    Angie

  2. #2
    Steffi
    Gast

    Re: Unterzuckerung während Cortison-Therapie

    Hallo Angie,

    kenne und habe die gleichen Anzeichen einer Unterzuckerung, die Du schilderst. Auchich habe cP und nehme seit gut einem Jahr ständig Cortison, jetzt im Moment nur 5 mg Prednisolon. Muß gestehen, daß ich Cortison und die Unterzuckerung nie in Verbindung gebracht habe, aber es könnte wirklich gut ein Zusammenhang bestehen. Leider ist mein Arzt zur Zeit im Urlaub, kann ihn dazu also nicht befragen. Was sagt denn Dein Arzt dazu?
    Bin auch sehr gespannt, ob sich im Forum noch jemand findet, der einen guten Tipp hat. Auf jeden Fall bist Du kein Einzelfall.

    Liebe Grüsse, Steffi

  3. #3
    Angie
    Gast

    Re: Unterzuckerung während Cortison-Therapie

    Liebe Steffi,
    danke für Dein promptes Reagieren. War ziemlich beruhigt zu lesen, dass ich nicht die Einzige bin, die dieses Problem hat.
    War heute bei meinem Hausarzt, der selbst jedoch nicht da war. Seine Frau sagte mir aber, dass es bekannt sei, dass sich Kortison auf den "Zuckerstoffwechsel" auswirken kann. Mehr als das, was ich jetzt schon tue (viele kleine Mahlzeiten über den Tag verteilt und immer etwas Zuckerhaltiges dabei haben), konnte sie mir aber auch nicht raten. Kommende Woche werde ich wieder dort sein bzw. habe auch noch einen Termin beim Internisten. Sollte ich etwas Neues erfahren, informiere ich Dich darüber an dieser Stelle. Über dieses Forum ist es für mich einfacher, bin nämlich totale (und sich reichlich doof anstellende) Internet-Anfängerin. Außerdem denke ich, dass es vielleicht auch noch andere interessiert.
    Bis wahrscheinlich bald grüßt Dich
    Angie aus Tirol

  4. Anzeige
  5. #4
    Sylke
    Gast

    Re: Unterzuckerung während Cortison-Therapie

    Hallo Ihr beiden,

    ja mich würde das auch interessieren. Ich nehme seit 12 Jahren Decortin H. Ein flaues Gefühl im Magen habe ich auch oft. Ich habe Schiß, das sich daraus ein Diabetis entwickelt. Das brauchen wir bestimmt nicht. Wäre schön wenn Du Dich meldest, wenn Du etwas neues darüber erfahren hast.

    Gruß

    :P Sylke

  6. #5
    Anne
    Gast

    Re: Unterzuckerung während Cortison-Therapie

    Hallo Ihr drei!
    Ich bin Diätassistentin, und wohne in Bad Lippspringe.
    Die vielen kleinen Mahlzeiten sind wichtig. Aber sie sollten regelmäßig sein.
    Allgemein empfehlenswert sind:
    1.Gezuckerte Lebensmittel weitgehent meiden. Zucker erhöht zwar den Blutzucker, aber nur sehr kurzfristig.
    2. Ausreichend Getreigeprodukte essen, am besten Vollkornbrot oder Müsli (mit Süßstroff gesüßt)
    3. Viel Trinken, ca. zwei Flaschen Mineralwasser (oder verdünnte obstsaft, ungezuckerter Tee)
    4. Zwischen den Hauptmahlzeiten eignen sich z.Bsp. gut Obst.
    Gungsätzlich sollte das eingehalten werden was die DGE (Deutsche gesellschaft für Ernährung)in den 10 Regeln für eine gesunde Ernährung empfiehlt. Unter www.dge.de nachschlagbar.

    Wenn eine Unterzuckerung eintritt, ist natürlich das Stück Traubenzucker die erste Hilfe. Danach aber, ganz wichtig, ein Stück Brot mit Belag deiner Wahl, essen. Das sorgt dafür das dein blutzucker wieder stabiel bleibt.

    Auch Sport kann zusätzlich zu einer Unterzuckerung führen. Davor und währed immer etwas essen z. Bsp. eine Banane.

    Ich hoffe das ihr jetzt etwas mehr wisst. Wenn ihr noch Fragen habt steh ich gerne zu Verfügung.

    Viele Grüße
    Anne

  7. #6
    Angie
    Gast

    Re: für Anne

    Anzeige
    Liebe Anne,
    lieb, dass Du uns geantwortet hast.
    Neben irgendwelchem Notfall-Süßkram schleppe ich übrigens seit zwei Tagen auch immer Studentenfutter bzw. Nüsse mit mir herum, mit dem es mir bisher erfolgreich gelingt, überhaupt nicht erst in diese Unterzuckerungssituation zu geraten, wenn ich längere Zeit keine Gelegenheit habe, eine kleine Mahlzeit zu mir zu nehmen. Seitdem habe ich meine Schokolade bzw. den Traubenzucker nicht mehr gebraucht.
    Danke nochmals!
    Servus aus Tirol von Angie

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •