Ergebnis 1 bis 7 von 7

Thema: Enbrel

  1. #1
    Elisabeth
    Gast

    Enbrel

    Anzeige
    Ich bin 53 Jahre und habe seit ca. 14 Jahren Polyarthritis. (hauptsächlicht im Kniegelenk)
    Im Moment nehme ich Remicet,doch ich möchte eventuell auf Enbrel umsteigen, hat jemand erfahrung mit Enbrel.

    Vielen Dank im Voraus

  2. #2
    heike
    Gast

    Re: Enbrel

    hallo elisabeth,
    ich bekomme seit februar enbrel, denn alle anderen medikamente
    haben bei mir nicht geholfen.
    schon nach 5 spritzen wurden meine schrecklilchen schmerzen
    allmählich besser. bis heute haben sich meine schmerzen so reduziert, dass ich da gut mit leben kann, ich brauche keine schmerzmittel mehr.
    nebenwirkungen: ich habe einen sogenannten dauerschnupfen und ab und zu halsschmerzen ( ist aber nicht so schlimm )
    was allerdings nicht so gut bei mir ist, dass sich meine schuppenflechte seit enbrel sehr, sehr verschlechtert hat.
    falls du noch fragen hast, mail mich ruhig an.
    viele grüße
    heike

  3. #3
    Elisabeth
    Gast

    Re: Enbrel

    Hallo Heike,

    Danke für Deine Antwort Ich hätte noch einige Fragen an Dich.
    In was für einem Zeitabstand wird das Enbrel gespritzt und spritzt Du Dir das selber?
    Was für eine Dosis musst man sich spritzten und was hast Du vorher schon alles probiert?
    Wie lange leidest Du an dieser Krankheit und wo sind die Hauptschmerzen?

    Liebe Grüsse und Vielen Dank
    Elisabeth.

  4. Anzeige
  5. #4
    Tini
    Gast

    Re: Enbrel

    Hallo Elisabeth,

    auch ich habe mir im letzten Jahr Enbrel gespritzt. Nachdem Immunglobuline, MTX und Cortison nicht mehr ausgereicht haben. Ich habe mir ein ahlbes jahr Enbrel gespritzt und meine Beschwerden waren nach ein paar Wochen wie weggeblasen. Nur die einstichstelle hat immer ziemlich reagiert (heftigstes Jucken). Ich hatte auch öfter Halsentzündungen, Bronchitis und sogar Mundsoor. Diese Nebenwirkungen habe ich aber gerne in Kauf genommen. Ich habe mir Enbrel 2 mal in der Woche selbst gespritzt. Das ist aber überhaupt nicht schlimm, es kostet nur am Anfang etwas Überwindung. Da es nur unter die haut gespritzt wird und nicht in die Vene, spürt man manchmal den Einstich gar nicht. Da es bei mir um so viel besser geworden ist, habe ich nach einem halben Jahr aufhören können und komme momentan mit MTX und 4mg Cortisan aus. Meine Hauptschmerzen waren/sind teilweise noch die Füsse, die Knie (ziemliche Baker-Zysten) und die Hände. Wobei meine Baker-Zysten kommen und gehen. Hoffe, ich konnte Dir weiterhelfen, liebe Grüße

    Tini

  6. #5
    heike
    Gast

    Re: Enbrel

    liebe elisabeth,
    ich habe psoriasis-poly-arthritis seit 1995.
    ich bin 45 jahre alt.
    bevor ich enbrel bekam, habe ich MTX 20 mg, arava, quensyl, sandimmun und cortison bekommen. alles hat nicht geholfen.
    jetzt nehme ich 25 mg enbrel und 10 mg MTX.
    ich spritze mir das enbrel zwei mal die woche selber. in die oberschenkel oder in den bauch. ist wirklich nicht schlimm, wenn man sich erst einmal " eingepiekst " hat.
    bei mir sind fast alle gelenke, von kopf bis fuß, betroffen.
    meine hauptschmerzen waren damals: schultern, arme, re. knie,
    li. u. re. hand, lendenwirbelsäule, nacken.
    jetzt habe ich wie gesagt nur noch ganz wenig schmerzen, die man
    gut aushalten kann.
    alles okay ?
    liebe grüße
    heike

  7. #6
    ELKE
    Gast

    Re: Enbrel

    Hallo Elisabeth,

    ich bin 41 Jahre alt habe seit ca. 20 Jahren chr. Poly., habe schon allerlei Medikamente eingenommen (oder besser gesagt versucht) habe ca. 2 Jahre Enbrel genommen. Bin damit sehr gut zurecht gekommen, allerdings sind meine Werte nicht viel besser geworden. Jetzt nehme ich Remicade - allerdigns bereits schon alle vier Wochen.

    Falls Du noch Fragen haste melde Dich.

    Gruß ELKE

  8. #7
    jauja
    Gast

    Re: Enbrel

    Anzeige
    Hallo Elisabeth,
    ich habe mir heute das erste mal diese Seiten durchgelesen und kann Dir daher erst jetzt etwas dazu schreiben.
    Ich bin 34 Jahre und habe schon seit 28 Jahren cP.An Basismedikamenten, habe ich schon fast alles durch was es auf dem Markt gibt.Laut Ärzte bin ich " Austherapiert ".
    Nun nehme ich seit fast 2 Jahren Enbrel und bin nach fast 10 Jahren Dauerschmerzen endlich fast ohne Schmerzen. So gewisse Schmerzen hat man doch immer. An die hat man sich laufe der Jahre gewöhnt. Mir geht es gut, wie schon ewig nicht mehr.
    Am Anfang kostet es einen Überwindung sich die Spritzen zu geben, aber man gewöhnt sich schnell daran. Ich bin froh das es dieses Enbrel gibt.
    Ich habe schon 2 neune Hüften und ein neues Kniegelenk.Ich hatte über 9 Jahre MTX und in sehr hohen Dosen Cortison nehmen müssen. Eine Zeit lang mußte ich sogar Morphium nehmen. Jetzt brauche ich nur noch Enbrel und bin super glücklich damit. Nebenwirkungen habe ich gar keine.
    Durch das Cortison habe ich auch ca. 20 Kilo zugenommen und bin froh es nun nicht mehr nehmen zu müßen.Durch das Cortison hatte ich am Ende auch noch eine Vaskulitis bekommen und mußte dann zum Glück damit aufhören.
    Ich würde Dir raten es auszuprobieren, wenn es Dir Deine Ärzte dazu raten. ich möchte es nicht mehr missen.
    Viele liebe Grüße von Claudia

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •