Ergebnis 1 bis 6 von 6
  1. #1
    Jutta
    Gast

    Re: Hilfe! Ich soll in die "Klapse"!

    Anzeige
    Hallo Gaby,

    ersteinmal Beruhige Dich, dass ist leichter gesagt als getan aber das mußt Du um den Überblick zu behalten.

    Die BFA glaubt nicht das Du Geistig nicht ganz dicht bist und was Dein Bekannter sagt ist auch nicht war. Sie versuchen Dich zu Untersuchen ob es nicht doch Somatisch ist gleichzeitig wirst Du getestet welche Therapien für Dich gut sind.
    Ich denke Gaby das Du zu voreilig gehandelt hast das Du auf grund des Vorschlages vom Arbeitsamt Rente eingereicht hast das macht kein Rententräger mit. Du hättes Dich vorher mit der BFA in Verbindung setzen müßen und dennen sagen müßen das das Arbeitamt Dir vorgeschlagen hat Rente zu beantragen.
    Das Arbeitsamt macht es sich leicht eine Person die
    NICHT ARBEISFÄHIG ist los zu werden. Nun ist es passiert. Versuche mit der BFA zu reden das Du noch mal mit dem zugehörigem Gutachter untersucht wirst und dann geziehlt eine Reha zu bekommen.

    Ich Gaby wünsche Dir viel Glück, und melde Dich was drauß
    geworden ist

    Dir noch eine schmerzfrei Zeit

    Jutta
    PS : Was bekommst Du an Medis ??

  2. #2
    Nicole
    Gast

    Psychosomatik ist nicht Psychiatrie

    Liebe Gaby,

    ich kann deine Aufregung in deiner momentanen Situation verstehen, jedoch schadest du dir sehr, wenn du nun nach außen keinen "kühlen Kopf" bewahrst. Mach keine "Schnellschüsse", sondern wäge ab, wie dein Verhalten nach außen wirkt und welchen Eindruck du hinterläßt.

    In einer psychosomatischen Klinik ist man nicht in der Klapsmühle, sondern es werden dort im Gespräch Wege und Möglichkeiten zusammen mit einem Arzt gesucht, um das Wohlbefinden zu steigern und Lösungen für Probleme zu finden, die vielleicht das Fortschreiten der Krankheit erleichtern. Wenn du ruhig und ausgeglichen und im Reinen mit dir selbst bist, wird dir die Klinik schnell bestätigen, dass du dort fehl am Platze bist. Wenn du dort natürlich wie ein Rohrspatz schimpfst und zeterst, weil du dich z.B. immer noch über die Amtsärztin ärgerst, wird man dich wegen deiner Aggressivität therapieren wollen.

    Da du Leistungen von der BfA wünschst, um zukünftig weiter finanziell abgesichert zu sein, solltest du sie nicht verärgern, sondern deren Wunsch entsprechen. Die Beurteilung durch den Neurologen hängt größtenteils von deinem Auftreten bei ihm ab. Mach dir eine Aufstellung mit all den Problemen der letzten Jahre. Leg den Schwerpunkt im Gespräch auf deine rheumatischen Beschwerden und Einschränkungen. Vielleicht kannst du dem Gutachter auch eine Liste deiner Medikamente und Probleme zur Verfügung stellen (meist notieren sich die Ärzte nicht alles, was man ihnen sagt; so kann er bei der Erstellung des Gutachtens auf deine Notizen zurück greifen).

    Warum gehst du nicht einen anderen Weg? Geh zu deinem Rheumatologen und laß dich schnell wegen eines akuten Schubs in eine Rheumaklinik einweisen. Teile von dort aus der BfA mit, dass du dich in rheumatologischer Obhut wegen Verschlechterung befindest. Mit einem guten Abschlußbericht von der Rheumaklinik kannst du dich an die BfA wenden und dich weiter um deine Rente kümmern.

    Ich beziehe seit Mai 95 eine EU-Rente. Im übrigen habe ich 2,5 Jahre bei einer Rentenberaterin gearbeitet. In dieser Zeit wurde keiner unserer BU-/EU-Rentenantragsteller für "geistig krank" erklärt. Die BfA versucht einfach die Arbeitsfähigkeit des Patienten wieder herzustellen, um eine Berentung zu vermeiden. Dass du dabei ausgerechnet in eine psychosomatische Klinik eingewiesen wurdest, scheint vielleicht eine Fehlentscheidung zu sein. Wie kommt die BfA dazu? Ist das Gespräch bei der Amtsärztin denn so negativ verlaufen?

    Alles Gute,
    Nicole

  3. #3
    Steffi
    Gast

    Re: Psychosomatik ist nicht Psychiatrie

    Hallo Gaby,

    immer langsam mit den jungen Pferden. Auch mir (36 Jahre, cP, schwere Osteoporose und Blutgerinnungskrankheit) hat man die Reha in einer psychosomatischen Klinik für 6 Wochen andrehen wollen. Habe Einspruch erhoben, mit genauer Erklärung, daß Rheuma und die anderen Erkrankungen nicht psychosomatisch seien.
    Kurz darauf Bescheid, andere Klinik, aber wieder psychosomatisch. Wollte es echt nicht glauben, sofort wieder Widerspruch, diesmal mit Androhung von Rechtsanwalt und siehe da, wenig später bekam ich meine Kur in einer Rheuma-Klinik. Ich habe damals auch gedacht, die spinnen wohl. Der Sachbearbeiter dort war nur pampig und wollte mir gar nicht weiterhelfen, also habe ich nur noch schriftlich (immer schön mit Einschreiben mit Rückschein) mit denen verkehrt. Inzwischen bin ich EU-Rentnerin auf Zeit.

    Drücke Dir die Daumen Gaby, wird schon. Berichte doch mal wie es weiter geht und laß Dich nicht fertig machen.

    Liebe Grüsse, Steffi

  4. Anzeige
  5. #4
    Dagmar Thieme
    Gast

    Re: Hilfe! Ich soll in die "Klapse"!

    Hallo Gaby,
    habe deinen Bericht sehr aufmerksam gelesen und mich fast darin wieder gefunden. Ich Leide wahrscheinlich schon seid 23 Jahren unter dieser Krankheit Fibromyalgie, doch hat man es erst im Sommer letzten Jahres Diagnostiziert . Jahrelang bin ich von Arzt zu Arzt gelaufen und keiner konnte mir meine schmerzen nehmen. Weil man mir dann einreden wollte es seien psychosomatische Schmerzen, habe ich mich bereit erklärt eine stationäre Behandlung auf einer Psychiatrischen Abteilung durchführen zu lassen. Seitdem hat man mich als depressiv eingestuft und will mich nun in die Neurologische und Psychiatrische Klinik nach Blieskastel schicken. Habe schon einige Widersprüche eingeschickt, ohne Erfolg ich weiß auch nicht mehr weiter. Selbst Ärztliche Atteste von Orthopäden und Rheumatologen die, die Rheumakliniken Bad Säckingen oder Bad Nenndorf empfohlen haben werden ignoriert. Ich weiß nur eins, in diese Klinik möchte ich auf keinen fall. Bin jetzt zu einem Anwalt gegangen bis zu 25.09.01 habe ich noch Zeit mich dann zu Beugen oder ich bekomme kein Krankengeld mehr.
    Ich frage mich, warum gehe ich eigentlich zum Arzt, wenn doch ein Sachbearbeiter der Krankenkasse oder der Versicherungsanstalt den Mensch(Objekt) besser beurteilen kann.

    Ich habe es schon mit Positiven Denken versucht, aber es klappt nicht immer.
    Ich wünsche Dir alles Liebe und Gute vor allem wenig Schmerzen .
    Tschüs Dagmar

  6. #5
    Gaby
    Gast

    Re: Hilfe! Ich soll in die "Klapse"!

    Hallo,
    ganz herzlichen Dank für Eure Antworten.Damit habt Ihr mir etwas von meiner Angst vor einer psychosomatischen Klinik genommen, obwohl ich trotzdem alles versuchen werde, um dies zu vermeiden.Ich werde jetzt erstmal sehen, was das Gespräch mit den Gutachter(Neurologen)am nächsten Mittwoch bringt.Vorher muss ich sowieso noch zu meinem Hausarzt, da bei mir inzwischen den Symptomen nach der Lupus ausgebrochen ist.Danke auch für den Hinweis,dass es entscheidend auf mein Auftreten kommst.Das ist das Schwierigste für mich, da mir leicht die Pferde durchgehen, wenn ich mich ungerecht behandelt fühle. Das ganze Verfahren dauert sicher noch eine kleine Ewigkeit, aber wenn ich eine endgültige Entscheidung habe,melde ich mich hier im Forum wieder, um Euch meinen Erfolg oder Misserfolg mitzuteilen.
    Nochmals ganz,ganz herzlichen Dank für Eure Hilfe!!!
    alles Liebe und Gute für Euch
    Gaby

  7. #6
    Jutta
    Gast

    Re: Hilfe! Ich soll in die "Klapse"!

    Anzeige


    Hey Gaby,
    ich denk an Dich
    Jutta

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •