Ergebnis 1 bis 3 von 3

Thema: EBV-Cortison

  1. #1
    Maya
    Gast

    EBV-Cortison

    Anzeige
    Nochmal zu meinem "Fall". Ich habe etwas auf eurer Seite rumgestöbert und u.a. beim Cortison nachgelesen.
    Ich bekam 20 mg Urbason (Metylprednisolon) gegen meine Schildrüsenentzündung. Ich habe das Medikament sehr schlecht vertragen, der behandelnde Arzt ging auf Nebenwirkungen nicht ein, sondern betonte immer die hohen Antikörper der Schilddrüse. Außerdem hatte ich mit dem Virus zu kämpfen. Der Arzt meinte irgendwann (nach drei Monaten) ich solle halt das Urbason nicht mehr einnehmen und einfach absetzen. Ich habe auf Anraten eines anderen Arztes versucht, das Urbason langsam "auszuschleichen", habe die Tabletten geviertelt usw. Hatte aber nicht mehr viele Tabletten, um richtig langsam auszuschleichen. War das korrekt? Mir geht es seitdem richtig schlecht. Weiß nicht mehr weiter, vielleicht bin ich ja nicht so ganz richtig in diesem Forum. Trotzdem danke fürs Lesen. Gruesse Maya

  2. #2
    Barbara
    Gast

    Re: EBV-Cortison

    Nehme auch Urbason, und kann dir nur (bei allen Arten von Cortison) den Tip geben ganz langsam auszuschleichen!!! Du musst dir halt unbedingt genügend von deinem Arzt verschreiben lassen... Hoffe dir geht es bald besser!

    Grüße
    Barbara

  3. #3
    Susanne Gru
    Gast

    Re: EBV-Cortison

    Anzeige
    mein erstes Cortison war Urbason, weil Verdacht auf Asthma bestand. (1992) Seitdem experimentiere ich mit Cortison - die Ärzte auch - !!!!!! Urbason ist viel schlechter runter zu dosieren als Predniloson (z.B. Decortin H) . Das Problem ist: Handelt es sich um eine akute, einmalige Erkrankung? Dann kann man auch mit einer Stoßtherapie auskommen und das Cortison gleich welcher Art sorfort absetzen, z.B. nach 1 Woche 40 mg pro Tag. Handelt es sich um eine chronische Erkrankung, dann muss ausgeschlichen werden. Das ist bei jedem anders. Es gibt langwirksame Cortisone (z.B. Volon, das in die Gelenke gespritzt wird) und welche die sich schnell abbauen, wie z.B. Prediloson, das als Tablette eingenommen wird. Bei mir beginnt der Abbaukampf bei 15 mg Predniloson. Ich habe entsprechend der Empfehlung der Ärzte (und weil ich es unbedingt auch wollte) immer viel zu schnell runterdosiert. Der Zusammenbruch folgt spätestens nach 14 Tagen, dann fängt man wieder von vorne an. Ich habe auch einmal Ultralan, ein Fluorcortison (oder so ähnlich) genommen, das wirkte auch länger, im Beipackzettel war eine Umrechnungstabelle für die verschiedenen Cortisone (leider habe ich sie nicht mehr). Ich schreibe dies nur einmal aus der Erinnerung: 40mg Urbanson entsprachen 50 mg Predniloson. Auf jeden Fall kann man Predniloson am besten teilen, es ist m.E. am besten für die Lanzeitbehandlung geeignet. Cortison, das sich schnell abbaut, hat natürlich auch weniger Nebenwirkungen als die langwirksamen Cortisone. Maya, ich kann Dir nur den Tipp geben, Deinen Hausarzt nach Predniloson zu fragen. Das gibt es auch in 5 mg und 1 mg Packungen und ist extrem billig, also keine Belastung für das Budget des Kassenarztes. Gruß Susanne

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •