Ergebnis 1 bis 3 von 3
  1. #1
    h.Rieger
    Gast

    künstliches Kniegelenk mit 40?

    Anzeige
    Ich bin 40 Jahre alt und benötige aufgrund Arthrose ein künstliches Kniegelenk. An der Notwendigkeit besteht kein Zweifel. Hat jemand Erfahrung mit einem künstlichen Gelenk in dem Alter ? Worauf muss ich achten (Material - Klinik) ? Was wird mir bevorstehen nach der OP, kann ich wieder joggen oder wirklich nur "die normalen Dinge in meinem Leben schmerzfrei bewältigen" wie es mein Arzt sagt. Ich wäre dankbar für jede Info und jeden Tip bezüglich einer Klinik - egal wo. Bin aus Baden-Württemberg, habe mich jedoch bereits in der Endo-Klinik in Hamburg sowie in der Uniklinik Ulm vorgestellt. Jedoch wäre ich nach allen ärztlichen Infos froh über "Erfahrungsberichte" von Patienten.
    Viele verzweifelte Grüsse
    H. Rieger

  2. #2
    Pumpkin
    Gast

    Re: künstliches Kniegelenk mit 40?

    Hallo,

    also ich war 49 Jahre, als ich eine linksseitige Hüftprotese bekam - unproblematischer OP, excellente Einheilung unter Beachtung aller Anweisungen in der anschliessenden Zeit und heute bin ich absolut uneingeschränkt gehfähig, schmerzfrei, 100% beweglich und erfreue mich meines Lebens.

    Die Leute mit künstlichen Kniegelenken geht es meistens ebenso - Garantien gibt es nie.

    Mir wurde gesagt, daß wenn ich mein Rheuma im Griff halte, kann ich 30 Jahre mit dieser TEP leben und ich dürfte eigentlich alles an Sport tun, ausser Fussball, was ich will - nur, je weniger Belastung dieser Art, desto länger hält eben das künstliche Teil !! Das sollte man immer bedenken !!

    Also, eine Bekannte von mir hat 2 neue Knie und läuft, joggt etc. - aber mit langer Vorheilzeit, schrittweise und immer darauf bedacht, keine Überbelastungen zu haben. Letztendlich stellt sich doch die Frage: ist Sport z.B. so wichtig, um die Gesundheit zu ramponieren ??

    In diesem Sinne - Frohe Weihnachten.

    Pumpkin

    P.S. Ich bin aus KA und war in Langensteinbach - Top Ärzte, Top Op, Top Behandlung !!

  3. #3
    Klaus Ambrosius
    Gast

    Re: künstliches Kniegelenk mit 40?

    Anzeige
    Hallo lieber Freund ,

    Rein technisch betrachtet ist ein künstliches Kniegelenk kein Problem. Du wirst auch sicher damit laufen können. Ich habe eine gute Bekannte, die sich beide Kniegelenke erneuern ließ, und damit sehr zufrieden ist. Sie ist aber schon über 80 Jahre alt. Sie hat es bei Professor Noak im Evangelischen Krankenhaus Berlin Spandau machen lassen.

    Ich selbst kenne den Arzt gleichermaßen, denn ich habe mir dort eine neue Hüfte abgeholt, mit der ich auch sehr zufrieden bin.

    Nun zu meinen Knieproblemen. Ich habe seit mer als 25 Jahren damit zu tun. Derzeit habe ich eine Athrose 3. Grades auf beiden Knien. Ich bin aber nicht bereit mich einer Operation zum Zweck eines künstlichen Knie zu unterziehen. Die Medizien hat eine Halbwertzeit von 5 - 6 Jahren und ich lebe derzeit von der Hoffnung, daß es irgendwann etwas gibt, was mir meine Körperteile erhält. Es gibt auch einen Lichtstreifen am Horizont. In der Uniklinik Dortmund gibt es einen Professor ( Name habe ich vergessen),
    der entnimt am eigenen Körper Knorpelgewebe, läßt das extern wachsen und implementiert es nach dem Erreichen der ausreichenden Größe wieder.
    Der Nachteil ist noch, daß die Reha-Zeit relativ lang ist.

    Du mußt natürlich für Dich selbst entscheiden was Du tust. Ich würde wenn es nicht mehr anders geht, eine zweite evtl. dritte ärztliche Meinung
    einholen.

    Ich wünsche Dir frohe Feiertage und einen guten Rutsch ins 2003 und
    möglichst keine Schmerzen.

    herzlichst

    [%sig%]

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •