Ergebnis 1 bis 4 von 4
  1. #1
    ODI
    Gast

    ENBREL-Problem für Angelika

    Anzeige
    Liebe Angelika,

    habe mich erst heute eingeklinkt und Dir hier evtl. behilflich, meine Gedanken zum Problem mitteilen möchte.

    Die Einstellung Deines Rheuma-Doc in Sachen ENBREL ist wahrlich bemerkenswert falsch und erschreckend seine Bildungslücken.
    Du hast ihn mit Deinem übermitteltem Wissen und direkter Ansprache ganz sicher zum Nachdenken gebracht und er möglicherweise zwischenzeitlich anders denkt, weil besser informiert. Möglicherweise !

    Wage den Versuch und gib Deinem Doc noch eine Chance !
    Zum Gespräch zunächst ganz anders argumentierst und dazu mal hier in den Raum stelle:
    Wie geht es Dir heute ? Spürst Du evtl. schon Auswirkungen der ENBREL-Reduzierung ?
    Wenn ja, sollte Dein Doc das zügig wissen und er auf diesem Wege zur Einsicht der falschen Dosierung kommt. Außerdem dann diese Methodik einer Therapie rausgeworfenes Geld wäre und auch nicht im Sinn der KK.

    Bedenke, wir haben bald Feiertage und mancher Doc Winterurlaub anhängt. Für Dich eine lange Zeit der Ungewißheit und evtl. unnötiger Beschwerden.

    Bist Du ansonsten mit Deinem Doc zufrieden, muß es doch möglich sein und ein sachliches Gespräch möglich macht. Gib nicht nach und geh auf Deinen Doc zu - er handelt unrecht.

    Du hast die Kraft und Durchhaltevermögen und denke - das schaffst Du, Angelika und wünsch Dir das ganz feste. Alles Gute für Dich.


    Odi

    PS: Es soll Ärzte geben, die das Wort * Entschuldigung* über die Lippen bringen und ist mir selbst gar nicht so fremd.

  2. #2
    Angelika
    Gast

    Re: ENBREL-Problem für Angelika

    Hallo ODI,

    vielen Dank für Deine Antwort.
    Mit meinem Doc lässt sich nicht sprechen. Er sachaltet auf stur.
    Er macht jetzt Urlaub und erst wieder ab 14.01.03 erreichbar.
    Neuen Termin habe ich auch nicht bekommen.
    Mit Enbrel habe ich erst am 05.12.02 angefangen.
    Eine Wirkung kann ich noch nicht spüren, da ich erst vier Spritzen habe.
    Jetzt muss ich auch noch mit meinen bisherigen Medikament ausschleichen.
    Ich werde es morgen bei meinem Hausarzt versuchen.

    Liebe Grüße
    Angelika

  3. #3
    ODI
    Gast

    Re: ENBREL-Problem für Angelika

    Liebe Angelika,

    Deine Nachricht hört sich nicht gut an, außerdem hege ich Zweifel, dass der Hausarzt ENBREL verordnen kann und darf.
    Erforderlich ist hier auch in Deinem Besitz eine ENBREL-Chipkarte und nur mit dieser gezeichneten Registrier - Nr. die Apotheke die Spritzen bestellen darf.

    Ist Dir in der Klinik zur ENBREL-Einstellung diese Karte ausgehändigt worden oder nachträglich von Deinem Rheuma-Doc ?

    Wenn nicht, suche einen Dir vertrauten Klinik-Doc, welcher Dich auf ENBREL einstellte und unter Dringlich um telefonische Stellungnahme bittest. Auch diese Herren sind in Ihrer Pflicht und Verantwortung - entweder klinisch verordnete Fertigspritzen zum Abholen bereitstehen oder aber, Dir in Deinem Wohnumfeld ein Rheuma-Doc benannt wird, der ENBREL-Patienten bereits betreut.
    Erbitte eine aussagekräftige Antwort, was zu tun ist, wenn Dich ein böser Schub erwischt; schließlich wird Dir eine hilfreiche Basistherapie verweigert.

    Die Handlungsweise Deines Rheuma-Doc und Du ohne ärztl. Hilfe im Freien stehst ist mehr als übel und nennt man - Verweigerung ärztlicher Hilfe und denke nunmehr, dass Du künftig einen anderen Facharzt der Rheumatologie brauchst.

    Wenn alle Mühen erfolglos sind, maile mich an - ich kann Dir im Notfall aushelfen. Doch zunächst suche eine Klärung – das Recht ist auf Deiner Seite und die Ärzte in ihrer Pflicht.
    Aber ebenso wichtig: Finde schnell den neuen Rheuma-Doc, denn die Chipkarte muss vom Doc bestellt werden und das braucht seine Zeit ( falls noch nicht vorhanden ).

    Gern höre ich mal was Positives
    Und denkt an Dich
    Odi

  4. Anzeige
  5. #4
    Angelika
    Gast

    Re: ENBREL-Problem für Angelika

    Anzeige
    Hallo ODI,

    die Chipkarte für Enbrel habe ich noch in der Uni-Klink erhalten.
    Ich habe mit dem Professor der Uni-Klinik wegen meinen Fall gesprochen.
    Er kann leider auf meinen Rheuma-Doc keinen Druck ausüben.
    Die Uni-Klinik stellt mir auch kein Rezept aus. Geht angeblich nicht.
    Die Kosten bekommt die Klinik nicht erstattet.
    Ich hoffe jetzt, dass mir mein Hausarzt morgen helfen kann, zumal er auch Vertretung für alle Ärzte macht.
    Ich denke mal positiv.
    Leider habe ich zu Hause kein Internet, nur hier in meiner Firma.
    Ich kann Dich dann erst wieder am 27.12.02 informieren, wie es ausgegangen ist.
    Vielen Dank für Deinen Zuspruch.

    Angelika

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •