Ergebnis 1 bis 8 von 8
  1. #1
    Rubin
    Gast

    Knochenmarksuntersuchung

    Anzeige
    Hallo, Euch allen,

    heute hat mir mein Rheumadoc eine Untersuchung meines Knochenmarks bei einem Hämatologen bzw. internistischen Onkologen angeordnet. Meine Blutwerte (Erythrozyten) in letzter Zeit sollen zu dieser Verordnung ausschlaggebend gewesen sein.

    Ich weiß überhaupt nicht, was mich dort erwarten wird. Weiß jemand von Euch darüber Näheres bzw. hat schon solch einen Test mitgemacht?

    Es wäre sehr hilfreich, wenn ihr mich näher aufklären könntet.

    Dicken Gruß...

    Rubin

  2. #2
    Melanie
    Gast

    Re: Knochenmarksuntersuchung

    Hallo Rubin,
    soweit ich weiß, wird Knochenmark entweder aus dem Beckenkamm oder dem Brustbein entnommen.
    Ich glaube es gibt auch zwei Möglichkeiten der Entnahme, die Punktion. Hier wird mit einer Nadel Knochenmark entnommen. Glaube, das geht nur beim Brustbein, da hier der Knochen relativ weich ist.
    Dann gibt es noch die Möglichkeit der "Stanze". Hier wird mit einem kleinen Gerät ein winziges Stück Knochen mit Knochenmark aus dem Beckenkamm entnommen.
    Also, hoffe ich habe es halbwegs richtig erklärt.
    Ich wünsche Dir alles Gute,
    Melanie (R.)

  3. #3
    Laoghaire
    Gast

    Re: Knochenmarksuntersuchung

    Hallo an alle!

    Was Melanie schreibt ist soweit richtig.
    Man kann aber auch mit der Nadel in den Beckenkamm stechen.
    Das ist kein Problem. Bei Kindern wird das in Kurznarkose gemacht.
    Ich weiß nicht wie es bei Erwachsenen gemacht wird. Schmerzen macht im Prinzip der Moment in dem die Nadel auf die Knochenhaut trifft und dann wenn das Mark aus dem Knochen angezogen wird.
    Ich persönlich würde eine Kurznarkose bevorzugen.
    Der Eingriff selbst dauert ca 5-10 Minuten und ist eigentlich harmlos.

    Viel Glück und alles Gute

    Lao

  4. Anzeige
  5. #4
    Helmut Mertins
    Gast

    Re: Knochenmarksuntersuchung

    Hi Rubin
    Also es wird in der Regel eine Aspirationsbiopsie gemacht, auf deutsch eine Punktion mit örtlicher Betäubung. Die Entnahme erfolgt aus dem Beckenkammknochen seltener aus dem Brustbein. Dieses beschriebene Stanzen ist eigentlich mehr in der Leukemiebehandlung beheimatet.
    In Deinem Fall sicherlich notwendig, weil die Aufspaltung im Blutbild zu ungenau oder aus anderen Gründen nicht möglich ist.
    Ein kurzer Schmerz beim Einstechen ist möglich, und 2-3 Tage ein leichtes Brennen. Aber sonst kompikationslos.
    Also wirst es gut überstehen. Ein dicker Kopf bei einem Bier zuviel ist schlimmer.
    Alles Gute "merre"

  6. #5
    Rubin
    Gast

    Re: Knochenmarksuntersuchung

    Hallo Melanie, Lao und Merre,

    vielen Dank für Eure Infos. Jetzt fühle ich mich zumindenst etwas mehr aufgeklärt und nicht mehr so ganz allein gelassen der o.g. Untersuchung gegenüber.

    Ich hatte noch nie einen Termin bei einem Hämatologen und will hoffen, daß ich alles problemlos überstehen werde und sich nichts Negatives herausstellt.

    Einen schönen Abend....

    Rubin

  7. #6
    Carmen Pick
    Gast

    Re: Knochenmarksuntersuchung

    Hi an alle,
    also ich bin jetzt ganz verwundert. Ich habe schon mehrmals Knochenmarkpunktionen bekommen, aber jedesmal im Rücken. Harmlos war das Ganze auch nicht, musste sehr viel Wasser trinken, da es sonst zu extremen Kopfschmerzen kommt (habe ich einmal gehabt, gruselig). Ausserdem war ich dafür 3 Tage stationär im Krankenhaus. Aber die Punktion selbst war eigentlich wirklich nicht so schmerzhaft, das stimmt schon. lg Carmen

  8. #7
    Melanie
    Gast

    Re: Knochenmarksuntersuchung

    Hallo Carmen,
    vielleicht war es bei Dir eine Liqour-Punktion? Also eine Entnahme der "Rückenmarkflüssigkeit". Äh... weiß leider nicht mehr den genauen Ausdruck dafür.
    Ja, es stimmt, ich kenne diese Punktionen und Stanzen aus der Leukämie. War richtig.
    Tschüs,
    Melanie R.

  9. #8
    Laoghaire
    Gast

    Re: Knochenmarksuntersuchung

    Anzeige
    Hallo an alle!

    Man kann auch die hinteren Beckenkämme punktieren, allerdings glaube ich auch, daß man Carmen Liquor aus dem Lumbalraum entnommen hat.

    Gegen die Kopfschmerzen hilft (angeblich), wenn man nach der Punktion möglichst lange auf dem Bauch, ohne Kopfkissen liegt.

    Lao

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •