Ergebnis 1 bis 6 von 6
  1. #1
    Nadine
    Gast

    Trotz Rheuma ein Kind?

    Anzeige
    Hallo Leute!

    Wer kann mir weiter helfen?

    Ich bin 22 und habe seit 11 Jahren Polyarthritis.
    Ich hab mich zwar irgendwie mit dem Gedanken abgefunden daß ich vielleicht nie Kinder haben werde. Aber ich würde gerne wissen was für erfahrungen Rheuma kranke Frauen mit Kinder haben? Ich hab gehört daß man nach der Geburt eine Schub bekommt? Und wie hoch ist die gefahr daß ich es Weitervererbe?
    Es wär schrecklich wenn mein Kind das gleiche durchmachen müße wie ich! Mir hat das Rheuma schon mit 15 Jahren meine Hüften zerstöhrt. Und von den ganzen Medikamenten (MTX, Arava, Cortison) geht mein Körper auch langsam kaputt. Ich hab jetzt schon die Knochendichte eine 70 jährigen. Und meine Hau wird auch immer dünner.
    Vielleicht gibt es ja unter euch auch jemand der ähnlich Probleme hat aber trotzden ein gesundes Kind bekommmen hat.

    Gruß Nadine

  2. #2
    Pumpkin
    Gast

    Re: Trotz Rheuma ein Kind?

    Liebe Nadine,

    ich bin jetz t 52 Jahre, kinderlos - weil ich es wollte - und habe cP seit 9 Jahren. Ich lese deinen Wunsch, ich lese aber auch deine Probleme - und ich denke, darüber solltest du

    a) mit dem Gynäkologen offen reden, wegen den Medis
    b) mit dem Orthopäden offen reden, wegen dem Knochenbau (hier besteht bei der Diagnose auch Gefahr, daß du knochenmässig die Last nicht tragen kannst)
    c) mit dem Rheumatologen offen reden, da er dir noch am allersichersten die Chancen ausrechnen kann - Gewähr und Garantien kann leider keiner übernehmen.

    Vererbbar ist das Rheuma wahrscheinlich - so sagen die Forscher - nicht, aber es ist veranlagebedingt und damit ungewiss, wohin es geht.

    Wenn alle medizinischen Fakten abgeklärt sind, dann musst du mit dir selbst reden, offen und ohne Rückhalt. Es ist dein Leben - und es würde mit einem Kind euer Leben werden ! Es ist sicherlich nicht die leichteste Entscheidung in deinem Leben, denn du musst mit den Auswirkungen einer Entscheidung leben, leiden und nur du kannst für dich selbst die Verantwortung dafür übernehmen.

    Ich wünsche dir nur das Allerbeste, Glück, Erfolg und die Erfüllung deines Traumes, aber - wenn es schiefgeht, musst du es deinem Kind erklären !!

    Alles Liebe und melde dich wieder.

    Pumpkin

  3. #3
    Anneliese Pitzl
    Gast

    Re: Trotz Rheuma ein Kind?

    Hallo Nadine,

    ich bin schon im gesegneten Rentenalter, habe Kinder und Enkel
    und kann nur aus vollem Herzen unterstreichen, was Dir Pumkin geschrieben hat.
    Ich hätte die Worte nicht besser treffen können.

    Alles Gute und viel Kraft für Deine Entscheidung, egal wie sie ausfällt!

    Anneliese!

  4. Anzeige
  5. #4
    Ulla
    Gast

    Re: Trotz Rheuma ein Kind?

    Hallo Nadine,
    deinen Wunsch nach einem eigenen Kind kann ich sehr gut verstehen, habe selbst drei Kinder.
    Aber ich denke du solltest wissen das es nicht immer gut geht.
    Meine Mutter hatte hat cP und perniziöse Anämie, bei mir steht die Diagnose cP seit diesem Jahr.
    Wie gesagt ich habe drei Kinder, das jüngste leidet an einer sehr schweren Lungenerkrankung, zwar kein Rheuma aber auch eine Autoimunerkrankung die u.a. auch mit MTX und Cortison behandelt wird.
    Zur Zeit unserer Fanilienplanung habe ich mir über solche Dinge keine Gedanken gemacht, wir waren ja gesund.
    Wenn es meiner Tochter sehr schlecht geht nagt nicht nur die Sorge um das Kind an mir sondern auch das schlechte Gewissen.
    Sicherlich ist es Quatsch, denn die Garantie auf ein gesundes Kind kann dir niemand geben und die Verantwortung in der Entscheidung liegt bei dir und deinem Partner.
    Ich wünsche Dir viel Kraft bei Deiner Entscheidung.
    Übrigens ist meine Tochter trotz ihrer Erkrankung nicht unglücklicher wie andere Kinder, sie weiß die wahren Dinge des Lebens zu schätzen
    Alles Liebe
    Ulla

  6. #5
    Manuela van den Oever
    Gast

    Re: Trotz Rheuma ein Kind?

    Hallo

    Die Endscheidung ob du ein Kind haben Möchtest kanst nur du Treffen

    Wir können dir wirklich nur sagen wies bei uns gelaufen ist und bei allen ist es Anders
    Tut mir Leid !!

    Also Ich habe Polymyositis verdacht auf Bechterew und Fibro
    Meine Schwester Hat Bechterew Mein Vater auch

    Mir ging es in den Schwangerschaften supper
    wen es dansch geht würd ich immer schwanger sein ggg

    Nun Gut also im Altag hast man mit seinen Schmerzen und
    der Belastung zu tun das man nicht so Leistungsfähig ist
    Man Fällt auch öffters aus auf grund der Erkrankung
    Da hilft es sehr oder man ist angewiesen auf einen Partner der das auch versteht und hilft wo es geht

    Ob dein Kind Krank oder Gesund zur Welt kommt kan dir keiner sagen das es nicht in unserer Macht steht.

    Ich kann dir Nur sagen ich möchte keins meiner Kinder missen
    weil sie ein teil meines Lebens sind und sie verstehen es
    auch wen ich mal nicht so fitt bin
    UND
    Ich habe meinem Vater nicht übelgenommen das ich das ich geboren wurde und meine Schwester auch nicht


    Leben ist was man daraus macht!

    Und es Gibt schlimmerses als Rheuma!

    Viele Liebe Grüße Hulda

  7. #6
    steiner sieglinde
    Gast

    Re: Trotz Rheuma ein Kind?

    Anzeige
    Hallo Nadine!

    Ich kann mich dem hier gesagten nur anschließen,- ob du nun wirklich ein Kind möchtest,- wird letztendlich wohl dein Herz entscheiden.

    Ich habe selbst seit 15 Jahren CP . Und ich habe 2 Töchter.
    Während der Schwangerschaft ging es mir sehr , sehr gut. Die Entzündungen und Schmerzen haben sich auf ein Minimum rduziert, sodass ich die Zeit wirklich genießen konnte.
    Leider ist es bei mir nach den Schwangerschaften nicht so gut gegangen. Aber auch das hielt sich in Grenzen. Ich kann mich noch erinnern, dass ich oftmals Schwierigkeiten hatte meine kleinen aus und ins Bettchen zu heben,- da damals meine Handgelenke betroffen waren. Ich hatte aber auch die Hilfe meines Mannes. Und wenn der mal nicht greifbar war,- dann hab ich das auch ganz alleine geschafft ( ich bin ein ziemlicher Dickschädel
    ;-))))
    Also meine Kinder sind jetzt 10 und 14 Jahre alt. Und ich kann mir nicht vorstellen, dass ich so konsequent gekämpft hätte all die Jahre, wenn ich nicht immer meine Kinder gesehen hätte, die mir immer wieder ganz viel Kraft und Lebensmut gegeben haben. Die Kinder selber wachsen mit einer Krankheit eines oder beider Elternteile auf. Sie nehmen dich so wie du bist und werden,- das wage ich hier zu behaupten, - sehr einfühlsame Menschen. Sie sehen es einfach, wenn ich irgendwo Schwierigkeiten habe und helfen mir jetzt wo sie können. Und als sie klein waren , waren sie einfach mal brav , wenn Mama Schmerzen hatte,- ganz von selber.
    Ich liebe meine Kinder über alles und ich danke Gott dafür , dass ich sie haben darf.
    Zum Thema Vererbung, kann ich dir nur sagen, dass in meiner Familie keiner Rheuma hat oder hatte. Bis jetzt sind auch meine Kinder gesund und ich hoffe, dass es auch so bleiben wird.
    Ob dein Kind gesund ist oder nicht, kannst du nie vorher sagen, es kann auch andere Krankheiten haben.
    Auch ich wünsche dir von Herzen viel Kraft und lass dir einfach Zeit,- wenn dein Herz es dir sagt, wirst du die für dich richtige Entscheidung treffen.

    Alles Liebe von Candy

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •