Ergebnis 1 bis 14 von 14
  1. #1
    Bergmann
    Gast

    Von Spritzen auf Tabletten!

    Anzeige
    Hallöchen!

    Ich wollte nur mal nachfragen, ob von euch jemand von MTX Spritzen auf tabletten umgestiegen ist. Ich habe bis jetzt 15 mg Lantarel als Spritze bekommen. Da ging es mir schon immer ziemlich schlecht. Nun habe ich mir telefonisch bei meinem Rheumadoc die nächsten zehn Spritzen bestellen. Doch als das Rezept heute mit der Post kam, sah ich erst beim abgeben bei der Apotheke das es diesmal Tabletten sind. Ohne das mit mir abzu sprechen werde ich nun diese Tabletten versuchen. Ich habe mal gehört , das es vielen damit noch schlechter gehen soll, weil sei direkt in den Magen gehen. Muß bei mir nicht sein, aber da es mir schon bei der Spritze immer wahnsinnig übel ist, habe ich bei den Tabletten kein gutes Gefühl. Ein gutes muß man aber sehen, man muß nicht mehr jede Woche zum Doc. Könnt ihr mir mitteilen, wie es bei euch war? Vielleicht ist ja jemand von Spritze auf Tabletten umgestiegen? Oder vielleicht noch ein kleinen Tipp von jemand der die Tabletten schon lange nimmt? Ich wurde auf 10 mg gesetzt, zum Glück, eigentlich wollte ich auf 7,5 mg runter, aber der liebe Doc spielt da nicht mit.
    Danke schon mal für eure Antworten!!!

    Liebe Grüße Biggi

  2. #2
    anko
    Gast

    Re: Von Spritzen auf Tabletten!

    Hallo Biggi,

    kann es sein, dass dein doc, bzw. die Sprechstundenhilfen sich einfach nur verschrieben haben? Ich würde lieber nochmal nachfragen, ich kann mir nicht vorstellen, das man so eine Umstellung vornimmt ohne das, zumindest telefonisch, zu besprechen.

    Aber mal eine Frage. Wie wird denn dieses MTX gespritzt. Ich werde zur Zeit von meiner Ärtzin homöopatisch behandel. U.a. auch mit Spritzen. Diese darf ich mir aber, nach Einweisung durch die Sprechstundenhilfe, selber geben. Das erspart mir zwei mal in der Woche den Weg zum Arzt. Da ich Arbeite, hätte ich das sonst mit den Zeiten auch gar nicht hinbekommen. Ich weiß aber nicht, ob das eine alternative Wäre, da ich nicht weiß wie und wohin MTX gespritzt wird.

    Gruß

    Anja

  3. #3
    Elke
    Gast

    Re: Von Spritzen auf Tabletten!

    Hallo biggi,

    erstmal möchte ich Anja beipflichten, ist es vielleicht ein schreibfehler ??

    wenn nicht, kann ich dir sagen das ich erst tabletten genommen habe mein doc dann meinte das mtx so nicht so gut wirken würde, also bekamm ich MTX 15mg dann intra venös gespritzt (i.m. darf bei mir nicht bin marcumar patient) beim 3 mal spritzten sagte er das er mich wieder auf tabletten umstellt da sich bei mir die vene so stark entzündete auf das mtx das ich mit dem einen arm 2 wochen gar nichts anfangen konnte und beim 2 mal mir die vene platzte und beim 3 mal hatte er auch wieder massive probleme so das er meinte es sei nur quällerei für mich (stimmte !) und nun nehme ich wieder 15mg mtx per tablette und ich muss sagen das mir die tabletten trotz chronischer magenschleimhautentzündung besser bekommen, ich nehme eine halbe stunde vor einnahme der mtx 30 tropfen MCP-magentropfen, meist wird mir einen tag später etwas übel welches aber sehr sehr selten bis zum erbrechen führt.

    ich wünsche dir viel glück und das du mtx so besser verträgst !!! aber bitte kläre durch ein telefonat erst ab ob das so richtig ist !!!

    liebe grüße elke

  4. Anzeige
  5. #4
    Elke
    Gast

    Re: Von Spritzen auf Tabletten!

    Hallo biggi,

    erstmal möchte ich Anja beipflichten, ist es vielleicht ein schreibfehler ??

    wenn nicht, kann ich dir sagen das ich erst tabletten genommen habe mein doc dann meinte das mtx so nicht so gut wirken würde, also bekamm ich MTX 15mg dann intra venös gespritzt (i.m. darf bei mir nicht bin marcumar patient) beim 3 mal spritzten sagte er das er mich wieder auf tabletten umstellt da sich bei mir die vene so stark entzündete auf das mtx das ich mit dem einen arm 2 wochen gar nichts anfangen konnte und beim 2 mal mir die vene platzte und beim 3 mal hatte er auch wieder massive probleme so das er meinte es sei nur quällerei für mich (stimmte !) und nun nehme ich wieder 15mg mtx per tablette und ich muss sagen das mir die tabletten trotz chronischer magenschleimhautentzündung besser bekommen, ich nehme eine halbe stunde vor einnahme der mtx 30 tropfen MCP-magentropfen, meist wird mir einen tag später etwas übel welches aber sehr sehr selten bis zum erbrechen führt.

    ich wünsche dir viel glück und das du mtx so besser verträgst !!! aber bitte kläre durch ein telefonat erst ab ob das so richtig ist !!!

    liebe grüße elke

  6. #5
    Werner
    Gast

    Re: Von Spritzen auf Tabletten!

    Hallo Biggi,
    auf jeden Fall nochmal den Doc anrufen, ob das mit den Tabletten so richtig war.
    Egal ob Tabletten oder Spritzen, gegen die Übelkeit helfen 20-25 MCP Tropfen vor der MTX Gabe. Ich verstehe nicht, warum die Docs das nicht direkt mitverschreiben.
    Bei den Tabletten ist es natürlich möglich, daß nicht der gesamte Wirkstoff in den Blutkreislauf kommt, sondern ein Teil ausgeschieden wird.
    Deswegen soll man die Tabletten auch auf nüchternen Magen nehmen, was ich allerdings nie gemacht habe und auch nicht empfehlen würde. Immer reichlich Wasser und zumindest 2 Zwieback dazu.
    Die Übelkeit kommt übrigens nicht von einer chemischen Belastung des Magens, wie z.B. bei Aperin oder so, sondern wird vom Gehirn gesteuert oder ausgelöst.

    Alles Gute und viele Grüße

    Werner

  7. #6
    deMehlinger
    Gast

    Re: Von Spritzen auf Tabletten!

    Hallo Leute,

    guckt mal hier über "Suchen" - Doc L. hat da etliches zusammengetragen.
    Genauso beschäftigen sich öfters Forumsbeiträge mit dem Thema - auch über "Suchen" aufzufinden.

    Alternativ:
    http://people.freenet.de/alwin.corell/rmtx.htm als gesammelte Betroffenen-Hinweise zum Umgang mit MTX.

    Gruß
    ALCO

  8. #7
    Angie Opitz
    Gast

    Re: Von Spritzen auf Tabletten!

    Hallo Anja,

    ich bekomme das MTX in den Gesäßmuskel gespritzt. Meistens merke ich davon überhaupt nichts, weder während des Spritzens noch hinterher.

    Grüßle von Monsti

  9. #8
    gisela
    Gast

    Re: Von Spritzen auf Tabletten!

    Hallo Biggi,
    ich würde auf alle Fälle noch mal beim Doc nachfragen, ob Du jetzt wirklich auf Tabletten umsteigen sollst. Außerdem wenn es Dir mit bei den Spritzen schon schlecht war, sollten zumindest Tropfen gegen die Übelkeit mitverschrieben werden.

    Was mir noch auffällt, ist die Tablettendosis von 10mg. Du hast vorher 15mg als Spritze bekommen und jetzt 10mg in tabelttenform. Die 10mg in tablettenform können sehr viel weniger sein als 10mg als Spritze, da bei manchen der Wirkstoff als Tablette nicht so aufgenommen wird. Also wäre die Reduzierung des MTX eigentlich zu schnell. Ich hoffe ich habe mich verständlich ausgedrückt.

    Ich würde auf alle Fälle nochmal mit dem Doc sprechen. Vielleicht wars einfach ein Versehen.

    Viele Grüße
    gisela

  10. #9
    Mecki
    Gast

    Re: Von Spritzen auf Tabletten!

    Hallo Biggi,

    ich würde auch noch mal mit Deinem Rheuma-Doc in Weiden sprechen.Meiner Meinung nach kann man nicht so einfach von Spritzen auf Tabletten umstellen. Was ich aber überhaupt nicht verstehe: Meine MTX-Spritzen wurden mir von meinem Hausarzt verschrieben, nachdem er den Bericht vom Rheumazentrum bekam. Bitte nochmals nachfassen.

    Vor allem alles Gute in Waldkraiburg Mecki

  11. #10
    mary
    Gast

    Re: Von Spritzen auf Tabletten!

    Hallo Biggi!!

    Ich bekomme seit Februar diesen Jahres 15 mg Mtx,die ersten Monate i.m. gespritzt. Nebenwirkung gleich null. Ab Mai stieg ich nach Absprache mit menem Doc auf Tabletten um. Ich nehm sie abends,um die eventuelle Übelkeit zu verschlafen.Freute mich,scheine das Medikament gut zu vertragen.
    Irgendwie setzte aber auch keine Wirkung ein,so dass Mtx auf 20 mg erhöht und zusätzlich Arava verordnet wurde.Jetzt ist mir halt am Morgen nach der Einnahme etwas übel. Ich versuch mich abzulenken,wurschtle an diesem Tag wild durch die Gegend.Meistens gelingt mir das,nicht immer,dann muß ich mich ein Stündchen hinlegen. Mein Doc ist sehr besorgt um meinen Magen und besteht auf ein Medikament - Pariet.
    Ich hoffe,ich hab Dir etwas helfen können.
    Aber erstmal würd ich die Verwechslung abklären.
    Toi -toi-toi und liebe Grüße - Mary

  12. #11
    claudia-dd
    Gast

    Re: Von Spritzen auf Tabletten!

    Hallo Biggi,

    ich bekam erst Tabletten, dann Spritzen.
    In einer Studie ist belegt, durch das Spritzen wird die MTX-Menge direkt im Körger verarbeitet. Bei Tabletten ist es bei jeden unterschiedlich.
    Hast Du mal nachgedacht, Dich selber zu Spritzen. Ich spritze direkt unter die Haut in das Fettgewebe. Es geht ganz leicht und tut nicht weh.
    Ich würde aber den Arzt nochmal anrufen, ob es i.o. ist, dass Du jetzt Tabletten nehmen sollst. Wenn nicht , gleich ein neues Rezept ausstellen lassen und nicht erst mit den Tabletten anfangen.

    Übrigens hatte ich wirklich eine Änderung bei mir bermerkt, als ich MTX als Spritze bekommen hatte. Ich konnte sogar meine Dosis veringer. Jetzt nur noch 15 mg

  13. #12
    BB
    Gast

    Re: Von Spritzen auf Tabletten!


    Hallo Biggi,

    meine Mama sitzt hier neben mir und sagt , ich solle Dir schreiben. Sie ist Krankenschwester im Rheumazentrum.
    Ihrer Meinung nach ist es gleich, ob Spritzen oder Tabletten, da alles über die Magenschleimhaut und Kreislauf aufgenommen wird (der Wirkstoff).
    Vorzugsweise abends oral eingenommen, kurz vorm schlafengehen, könnte die Nebenwirkungen wie z.B. Übelkeit verschwinden bzw. mimimieren.
    Wenn dies nicht hilft MCP_Tropfen vor der Einnahme von MTX und/oder auch danach.
    Wenn dein Doc der Meinung ist, die Menge nicht zu reduzieren, kann das daran liegen, daß die Blutwerte nicht in Ordnung sind, Schwellungen der Gelenke noch nicht verschwunden sind.
    Meine Mama meint gerade, es wäre sogar positiv für Dich, denn durch die Tabletten wirst Du unabhängiger von Arztbesuchen und die damit verbundenen Termine.
    Mit Spritzen sollte man vorsichtig sein, gerade, wenn man etwas dünner ist und das Medikament i.m. verabreicht, kann es zu Spritzenabszessen
    führen.
    Im Moment fällt ihr auf die schnelle auch nicht mehr ein, solltest du noch fraqen haben, mußt du sie mir stellen und ich leite sie weiter....

    Liebe Grüße BB und ihre Mama Renate

  14. #13
    susanne dreske
    Gast

    Re: Von Spritzen auf Tabletten!

    hallo biggi,

    ich bin wohl eine der wenigen die den umstieg von 15mg spritze auf 15mg tablette bestens verträgt.

    auch ich habe unter wahnsinnigem unwohlsein während der spritzenzeit gelitten. viel übelkeit, mind. 2 tage die woche , schon allein der anblick wenn ich die spritze aufgezogen hab, war grauenhaft.
    dann bat ich den doc auf tablette umsteigen zu dürfen. mit dem wissen, dass bei tabletteneinnahme ca. 12 % vom wirktstoff absorbiert werden.
    ABER mir ging es bedeutend besser - bis heute nach ca. 1 1/2 jahren; mittlerweile habe ich sogar bereits auf 5 mg reduzieren können.

    ich wünsch dir viel glück, biggi,

    aber frag auf jeden fall den doc ob das rezept seine richtigkeit hat!

    grüße
    # phytonia

  15. #14
    kukana
    Gast

    Re: Von Spritzen auf Tabletten!

    Anzeige
    hallo biggi,

    ganz zu anfang meiner behandlung habe ich auch mtx in spritzenform bekommen, bin aber relativ schnell auf tabletten umgestiegen, ohne damit ein problem zu haben. leichte übelkeit war bei beiden da, das gab sich aber mit der zeit.

    genau wie bei phytonia, ist es bei mir so, dass ich inzwschen das mtx reduzieren kann, denn die geringste dosis die eine gute wirkung bei der cp erreicht, reicht aus. das kann man manchmal aber erst im verlauf von ca.2-3 jahren feststellen. bei vielen klappt es leider nicht, weil die cp im hintergrund immer noch zu aktiv ist. da muss dann auch weiterhin das gute alte cortison mit ran.

    alles gute, gruss
    kuki

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •