Ergebnis 1 bis 12 von 12
  1. #1
    Elisabeth
    Gast

    MTX - ist ein ausschleichen möglich?

    Anzeige
    Hallo,
    ich bekomme seit drei jahren 7,5 ml MTX pro Woche inj. und habe den Eindruck, daß es nicht wirkt.
    Hat jemand Erfahrung mit dem "Absetzen". Oder sollte man es ausschleichen? In welchen Schritten?
    Ist in jedem Fall mit einem Schub zu rechnen?

    Liebe Grüße
    Elisabeth

  2. #2
    Cooperative
    Gast

    Re: MTX - ist ein ausschleichen möglich?

    Hallo Elisabeth

    1. MTX kannst Du einfach so absetzten. Der Wirkstoff bleibt allerdings noch eine gewisse Zeit im Körper, (natürlich mit jedem Tag wo Du es nicht mehr nimmst, weniger) bis er komplett weg ist. Ob Du dann (irgendwann) einen Schub bekommst, kann Dir keiner sagen, aber es ist nicht so, daß Du MTX absetzt und dann sofort einen Schub bekommst, daß kommt einfach auf Deine Krankeit und Deinen Krankheitsverlauf an, daß und wann Du einen Schub bekommst.
    2. Das Du keine Besserung verspürst, liegt wahrscheinlich daran, daß Du mit Deinen 7,5ml/Woche zu wenig nimmst. Ich nehme z.B. 15ml die Woche.
    3. Du schreibst, daß Du es inj. bekommt. Jede Woche zum Arzt zu gehen ist nicht nur nervig sondern auch belastend. Die gleiche Wirkung von MTX hast Du auch (im gegensatz zur Tablettenform), wenn Du es Dir (selber 1. Woche) in die Bauchdecke/Bein (Fettgewebe) sprizt.
    Falls Dein Arzt damit nicht einverstanden sein sollte (er verdient ja immer daran wenn Du 1. die Woche kommst), würde ich mir einen anderen Suchen, zumal Du ja mit der Therapie nicht zufrieden bist.
    Noch fragen ? Dann poste einfach nochmal, oder schick mir eine Mail an Cooperative@mp3.de

  3. #3
    Jutta
    Gast

    Re: MTX - ist ein ausschleichen möglich?

    Hallo Elisabeht,
    ich habe vor kurzen mit der MTX aufgehört da ich mit den Nebernwirkungen nicht klar kamm. Ich bekamm sovort ein Schub aber wie schon Cooperativ schreibt, muß es nicht daran liegen . Denn habe ich damit abgetan das ich sehr viel Stress hatte.
    Ich fühle mich nun besser da ich die Nebenwirkung nicht mehr habe, aber komme morgens schlechter aus dem Bett.Da ich "wieder"
    die morgensteife habe mit leichten schmerzen beim auftreten.Ich muß mich ersteinmal einarbeiten befor ich jemanden begegnen möchte.
    Da ich nicht Berufstätig bin habe ich den ganzen Tag zeit dazu (lach).
    Ich komme besser mit den morgentlichen schwierigkeiten klar als mit den Nebenwirkung der MTX.Die Nebenwirkung waren die:
    Übelkeit, Mattheit, Trübe Augen und zu oft eine Mandelentzündung mit folgen.
    Elisabeht, versuche es. Ich wünsche Dir alles gute
    Jutta

  4. Anzeige
  5. #4
    Kerstin Schulze
    Gast

    Re: MTX - ist ein ausschleichen möglich?

    Hallo Elisabeth!
    Wie lange nimmst Du schon MTX?
    Ich habe bisher Arava genommen,aber die Nebenwirkungen waren zu stark.Nun nehme ich seit 14 Tagen MTX 15 mg.Zur Zeit geht es mir sehr schlecht,weil die Wirkung wohl erst nach 6 Wochen eintritt,obwohl ich noch 10 Tage 10 mg Arava gleichzeitig genommen habe.Nun hoffe ich jeden Tag auf eine Wirkung.Solange muss ich 2 x am Tag noch Voltaren Dispers nehmen, damit ich überhaupt zurechtkomme. Bei mir sind beide Kniegelenke entzündet.Ich steige manchmal morgens wie ein Spastiker in mein Auto. Ich habe eine Büroarbeit und muss jeden Tag raus.Ich habe aber sehr grosse Angst, was mich nun wieder für Nebenwirkungen erwarten.Meine Haare sind mir schon bei Arava sehr ausgegangen,wenn das jetzt so weiter geht,weiss ich nicht,was ich noch tun soll.Wie ist das bei Dir?

  6. #5
    Werner
    Gast

    Re: MTX - ist ein ausschleichen möglich?

    Hallo Elisabeth,
    mit 7,5 mg MTX hast Du noch eine kleine Dosis, die man normalerweise gut verträgt. Als Basismedikament sorgt MTX dafür, daß das eigene Immunsystem nicht zu stark gegen das eigene Gewebe arbeitet. Eigenmächtig solltest Du nichts unternehmen, sondern die Medikamentenauswahl einem Spezialisten überlassen. Am Besten wird das in einer Rheumaklinik geklärt. Wenn Du MTX absetzt, wirst Du unweigerlich in 1-2 Monaten einen Schub bekommen, der nicht von schlechten Eltern ist. Ich vermute eher, daß die Dosis von MTX erhöht werden muß.
    Gleichzeitig sind täglich entzündungshemmende Schmerzmittel notwendig, um die trotzdem entstehenden Entzündungen und Schmerzen zu reduzieren. Die Dosis legt der Arzt fest.
    Ohne Basismedikament und regelmäßige ärztliche Überwachung läufst Du Gefahr, daß sich unwiederbringliche Gelenkveränderungen - oder Zerstörungen einstellen. Da her mache nicht den Fehler, irgend etwas selbst abzusetzen.
    Bei MTX hat es sich bei vielen bewährt, vor der Einnahme MCP Tropfen zu nehmen. Das verhindert die Übelkeit meistens.
    Gleichzeitig solltest du aber auch jedes Jahr eine Magenspiegelung machen lassen, um sicher zu gehen, daß die Medikamente keinen Schaden angerichtet haben.
    Außerdem solltest Du darauf achten, die Medikamenteneinnahme immer mit reichlich Flüssigkeit und einem Happen Essen zu nehmen.
    Auch sind Magenschutzmittel hilfreich, die die Säureproduktion reduzieren (Omep oder Antra).
    Vielleicht konnte ich Dir etwas helfen.
    Alles Gute und Gruß

    Werner

  7. #6
    Elisabeth
    Gast

    Re: MTX - ist ein ausschleichen möglich?

    Hallo Cooperative,
    Ich habe es schon mit 10 ml versucht, aber der Haarausfall war dann wirklich sehr stark. Selbst mit 7,5 ml verliere ich weiterhin Haare. Das ich jede Woche zum Arzt gehe stört mich nicht. Da dies schnell erledigt ist.
    Danke für Deine Antwort.
    Gruß
    Elisabeth

  8. #7
    Jürgen
    Gast

    Man muß sich schon wundern...

    was hier für Antworten kommen.

    Erst einmal wäre es interessant zu erfahren, welche Krankheit Du überhaupt hast, denn erst dann kann man sich überlegen, ob eine Behandlung mit MTX überhaupt Sinn macht.

    @Cooperative: Die Wirksamkeit von MTX wird um ca. 15% geschwächt, wenn es nicht i.v. injeziert wird und gängigerweise wird eine Dosis von 15-25mg/Woche gegeben, aber ob es in ihrem Fall ratsam ist, kann nur ein Arzt entscheiden.

    @Werner: "Wenn Du MTX absetzt, wirst Du unweigerlich in 1-2 Monaten einen Schub bekommen, der nicht von schlechten Eltern ist." Sorry, aber so einen Schwachsinn habe ich selten gelesen. Woher weißt Du bitte, wie ihr Körper reagiert??? Es besteht die Möglichkeit, dass sie einen Schub bekommt, wobei ich es bei dieser geringen Dosis nicht glaube.

    Wünsche Dir in jedem Fall alles Gute
    Jürgen

  9. #8
    Elisabeth
    Gast

    Re: Man muß sich schon wundern...

    Hallo Jürgen,
    leider konnte ich Dich nicht direkt anmailen(!??).
    Ich bekomme 7,5 ml, da ich bei einer höheren Dosis zu starken Haarausfall hatte. Die Diagnose lautet cp.
    würde mich freuen, wenn Du mich direkt anmailen würdest, um mir näheres zu erläutern.

  10. #9
    Elisabeth
    Gast

    Re: Man muß sich schon wundern...

    Hallo Jürgen,
    leider konnte ich Dich nicht direkt anmailen(!??).
    Ich bekomme 7,5 ml, da ich bei einer höheren Dosis zu starken Haarausfall hatte. Die Diagnose lautet cp.
    würde mich freuen, wenn Du mich direkt anmailen würdest, um mir näheres zu erläutern.

  11. #10
    Mike
    Gast

    Re: Man muß sich schon wundern...

    Hi!!
    Ich habe MTX 4,5 Jahre lange bekommen, auch 7,5 jede Woche. Ich hab es dann abgesetzt, das war vor einen Jahr. Bei mir ist auch bis jetzt kein Rheumaschub dazwischen gekommen. Also ich kann sagen das nicht auf jeden Fall ein Schub kommen muss.


    Gruß
    Mike

  12. #11
    Jürgen
    Gast

    Re: Man muß sich schon wundern...

    Hallo Elisabeth,

    dazu benötige ich eine gültige Mailadresse. Ich habe versucht, an Deine Adresse zu schreiben, aber die Mail ist zurück gekommen. Sonst schreib doch einfach mal an stefan39@gmx.net.

    Bis bald
    Jürgen

  13. #12
    Eulalia
    Gast

    Re: Man muß sich schon wundern...

    Anzeige
    Hallo, ich bin neu hier.
    ich nehme wöchentlich 20 mg Methotrexat und täglich 5 mg Corison.
    Nachdem ich immer wieder Magenschmerzen habe, bin ich schon etwas beunruhigt. Eine Magenspiegelung hat zwar keine krasse Verschlechterung gezeigt, trotzdem würde ich gerne wissen, ob es eine Alternative zu dem "Giftzeug" gibt.
    Begleitend zu den oben genannten Mitteln nehme ich "Sogoon". Das ist ein pflanzliches Mittel aus der Teufelskralle. Ich weiß aber nicht, ob es wirklich hilft. Hat jemand damit Erfahrung?
    Ich bin für jede Anregung und jeden Tipp dankbar.

    Bis dann
    Eulalia

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •