Ergebnis 1 bis 8 von 8
  1. #1
    Angelika Rohrer
    Gast

    cp und Kinderwunsch

    Anzeige
    Hallo ihr da draussen,
    ich bin neu hier und sollte mich wohl zuerst mal vorstellen: ich bin 35 Jahre alt und bei mir wurde im Juni 2002 die Diagnose Rheumatoide Arthritis gestellt. Ich nehme nun seit gut vier Monaten Mtx (15mg) und es geht mir damit wirklich gut. Ich möchte aber eigentlich schon seit längerer Zeit noch ein zweites Kind (mein Sohn ist jetzt 2 Jahre alt). Da ich ja nun leider auch nicht jünger werde und das mit dem schwanger werden bei mir sowieso nie auf Anhieb hinhaut würde ich mit dem Absetzen des Mtx lieber heute als morgen anfangen. Mir ist natürlich bewusst, dass ich erst ein halbes Jahr danach schwanger werden darf.
    Ich habe gelesen, dass die meisten Rheuma-Schwangeren relativ schmerzfrei sind, aber was kann ich in der Zeit vor der Schwangerschaft tun, um die Schmerzen in Grenzen zu halten? Gibt es jemanden, die mit alternativen Therapien in dieser Zeit Erfahrungen hat?
    Oder ist vielleicht gerade jemand in einer ähnlichen Situation und kann mir den einen oder anderen Tipp geben?
    Ich freue mich auf eure Antworten!
    Eure Geli

  2. #2
    Petra
    Gast

    Re: cp und Kinderwunsch

    Hallo Geli,

    ich bin zwar nicht in dieser Situation aber ich kann dich verstehen.
    Also ich würde beim nächsten Besuch des Rheumatologen oder dem Arzt der dich deswegen behandelt mal mit ihm drüber reden.
    Er kennst deine befunde von der letzten Zeit und kann dir sagen ob es wohl ohne MTX aus zuhalten wäre. Oder ob du besser noch etwas warten solltest.
    Verstehe das du sagst werde immer älter und muss vorher ja auch noch ein halbes Jahr erst abwarten aber ich denke es bringt dir nichts wenn es dir nachher in dem halben Jahr so schlecht geht das du fix und alle bist schon vor der Schwangerschaft. Du kannst dann in der Schwangerschaft ja auch nicht viel an Medis nehmen.
    Ich hab so eine Schwangerschaft vor Jahren hinter mich gebracht sicher für das Glück anschließend hält man viel aus.
    Will hier aber nicht nur negative dinge anbringen. Möchte dir nur mitteilen was ich dazu weiß und es ist nicht persönlich oder so gemeint nicht falsch verstehen bitte ich habe eine Freundin die auch CP hat und dann Schwanger wurde die Schwanerschaft war toll und dann die Geburt auch alles klar. Aber dann bekam sie einen Rheumaschub ohne ende muss nicht bei jedem kommen klar und was damit verbunden war mit so einem Rheumaschub denke ich weißt du auch.
    Habe dann in der Mobil von der Rheumaliga gelesen das es ganz normal ist wegen der Hormonumstellung.
    Sie sagt heute noch da ging es mir schlecht aber für dieses süße lächeln hat es sich gelohnt.
    Ich würde an deiner Stelle mit dem Rheumatologen und dann mit einem Frauenarzt drüber reden den ich denke die können dir aus Erfahrung sagen wie es ist, obwohl wir ja alle unterschiedich sind.
    Hoffe meine Antwort kommt nicht falsch rüber bei dir den das wollte ich nicht wollte dir nur meine Erfahrung weiter geben.
    Drück dir die Daumen das alles so wird wie du es möchtest den es gibt nicht schöneres wie ein Kinderlächeln sag ich zumindest immer.

    Viel Glück Petra35

  3. #3
    claudia-dd
    Gast

    Re: cp und Kinderwunsch

    Hallo,

    ich bin claudia und habe ca. 11 jahre cp.
    meine diagnose wurde mir fast zu meinen21 lj gestellt.
    zu dem damaligen zeitpunkt dachte ich nicht an kinder und die cp konnte für kurze zeit im zaum gehalten werden, aber irgendwann ging es wieder los.
    mein damaliger artzt wollt mir auch mtx geben, aber ich wollte erst ein kind und dann voll durchstarten. du kannst dir natürlich vorstellen, wie ich mich gefühlt habe. ich dachte, und ist das wahrscheinlich, einmal mtx- immer mtx und damit ist mit kinderwunsch nicht viel.
    also stiegen wir auch ein anderes basismedikamt um- azufildine und cortison - plötzlich nach 3 wochen war ich schwanger- sofort setzte ich alles wieder ab.
    mein körper freute sich - der schub war da !!!!!!!!!!!!!!!!!
    ich redete mir immer ein es geht mir gut, es geht mir gut, ich bin schwanger , darf nicht so viel medis nehmen, also ein tag um den anderen voltaren-resinat.
    meine enzündungswerde waren sehr hoch, ich stand es durch.
    zur endbindung bekam ich wehenhemmung und ein kaierschnitt war notwendig.
    danach ging es mir wie auf sieben wolken, keine schmerzen mehr uws. .genau 7 wochen danach => es brach der bisher größter schub aus- einer der nicht enden wollte.
    jetzt 5 jahre danach habe ich eine hohe medi-dosis mit embrel und mtx.
    wenn ich zurückdenke, würde ich es auch wieder tun, nur für die kinderaugen.
    was ich mir aber überlegen würde, wenn ich schon ein kind habe- nehm ich die ganzen schädigungen, schübe usw. nochmals in kauf, nur um noch ein 2. kind zu haben.
    in meinen fall wäre aufgrund meiner fortgeschrittenheit der hände , arme, hws, füße, knie nicht in der lage einen säugling so zu versorgen, dass ich zufrieden wäre.
    überlege es dir sehr gut, du wirst nicht älter und sei froh das du ein kind hast.
    du mußt immer damit rechnen, dass in der zeit, wo du kaum etwas nimmst , die cp vorschreitet, dass du in allen lebenslagen nicht mehr so kannst , wie du es möchtest.

    das war es erstmal von mir

    claudia

  4. Anzeige
  5. #4
    chris
    Gast

    Re: cp und Kinderwunsch

    Hallo Geli!

    Ich verstehe dich sehr gut, denn ich stehe vor der gleichen Entscheidung wie du. Ich bin 30 Jahre alt und habe allerdings schon 2 Kinder. Mein Mann und ich würder allerdings sehr gerne noch ein 3. Kind haben. Ich weiß das ich froh sein muß das ich schon 2 gesunde Kinder habe und sollte auch zufrieden sein, aber so einfach ist das leider nicht. Das ist eine sehr schwierige Entscheidung, da das MTX bei mir momentan auch sehr gut wirkt. Gibt es eigentlich eine Statistik, die besagt, wieviele Frauen nach der Schwangerschaft so einen Megaschub bekommen? Und ob die CP danach noch schlimmer wird. Gibt es eigentlich auch Fälle wo die CP danach ganz verschwindet. Vielleicht hat jemand Antworten für mich.

    LG

    chris

  6. #5
    Pfändler Claudia
    Gast

    Re: cp und Kinderwunsch

    Hallo Geli
    Ich kann Dich sehr gut verstehen.
    Ich bin in fast der gleichen Lage wie Du nur das ich noch kein Kind habe.
    Ich nehme täglich 7 mg Prednison und Vioxx und wöchtentlich 25 mg. MTX
    Ich habe mit meine Ärztin schon über meinen Wunsch gesprochen, ich war
    anfang November an eine Arztvortrag auch zu diesem Thema
    Also ich sehe das so:
    Die Medikamente absetzen (mind. 6 Monate vorher) ist ein risiko ob nicht
    ein Schub kommt.
    In der Schwangerschaft gehe es einem dan meist recht gut.
    Doch nach der Entbindung bekomme man (zu 98%) einen so Massiven
    Schub das man sofort wieder mit Medis anfangen muss.
    Dies bedeutet: erhebliche Probleme in der Pflege des Kindes (heben)
    und kein Stillen.
    Was man sich auch überlegen sollte ist: cP ist nicht vererblich doch die
    veranlagung gibt man dem Kind mit.
    Was wäre wenn Dein Kind (evt. auch schon in jungen Jahre) cP bekommt?
    Ich bin nun seit langer Zeit am überlegen.
    Ich bin mir nicht sicher ob ich dies vor meinem Kind verantworten könnte?
    Ist es nicht nur der eigene Egoismus?
    Jeder sollte dies jedoch für sich entscheiden.
    ich wünsche Dir viel Kraft für die richtige Entscheidung.

    Es Grüsst Dich
    Claudia

  7. #6
    Trudi
    Gast

    Re: cp und Kinderwunsch

    Hallo Geli!

    Ich bin Trudi, 35 Jahre alt und habe drei Toechter (6,4 und 1 Jahr alt). Ich habe schon seit vielen Jahren Rheuma,(brauchte selten Medikamente) jedoch die Diagnose cP bekam ich erst am Anfang meiner letzten Schwangerschaft. Nachdem ich in der 6.SSW. die Ringelroeteln bekam, kam der MEGA-Schub!!!!! Die Schwangerschaft ueberbrueckte ich mit Cortison und als dann letzten November unsere Kleine gesund zur Welt kam wusste ich, das es die Muehe wert war. Eineinhalb Monate lang konnte ich sie auch stillen, dann reichte auch das Cortison nicht mehr und ich musste mit einer Basistherapie beginnen(Antimalariamittel, Sulfasalazin und seit zwei Monaten MTX). Langsam beginnen die Medis auch zu wirken. Im Nachhinein muss ich sagen, ich bin froh, dass ich die Diagnose nicht vorher wusste. Es war ein schweres Jahr- aber es hat sich gelohnt.
    Falls Du irgendwelche Fragen hast, kannst Du mich ruhig anmailen.

    Liebe Gruesse aus Italien von Trudi

  8. #7
    Angie Opitz
    Gast

    Re: cp und Kinderwunsch

    Hallo Geli,

    erst einmal willkommen hier bei uns Rheumis!

    Ich kann Deinen Kinderwunsch supergut verstehen. Ich wollte auch immer mehrere Kinder haben, hatte stattdessen aber nur fünf gescheiterte Schwangerschaften, die noch dazu schwer entstanden waren. Heute - mit knapp 47 - denke ich, dass es so ganz okay war. Zwischenzeitlich hätte ich es mit Kindern nämlich echt nicht geschafft, war mir doch schon der normale Haushalt viel zu viel - und das über 2 Jahre lang.

    Leider ist die cP ziemlich unberechenbar. Recht häufig aber kommt es im Anschluss an die Schwangerschaft zum Mega-Schub - muss aber nicht sein. Eine relativ moderate cP kann plötzlich zu einer sehr aggressiven werden oder umgekehrt. Man weiß es halt leider nicht vorher. Wie Trudi schreibt: Sprich darüber ausführlich mit Deinem Rheumatologen und dem Gynäkologen.

    Alles Liebe für Dich, vielleicht irgendwann ein gesundes 2. Kind und KEINEN Schub!!!

    Liebe Grüße von
    Monsti

  9. #8
    Ulrike Wolfsgruber
    Gast

    Re: cp und Kinderwunsch

    Anzeige
    Hallo alle miteinander,

    ich bin 27 Jahre alt, habe seit 9 Jahren cP und bin in der gleichen Lage wie Claudia P.
    Auch ich habe schon oft mit meinem Rheumatologen und mit meinem Gynäkologen gesprochen. Im Endeffekt muß ich die Entscheidung mit meinem Partner treffen. Und das ist sehr schwer.
    Es gibt soviel Für und Wider.
    Ich möchte zu dem Thema gar nicht mehr viel sagen, weil ich es vor ca. einem halben Jahr mal angeschnitten habe und diese Diskussion wäre damals fast eskaliert. Da kamen viele Emotionen hoch.
    Was ich aber anmerken will: Ich finde es toll von Claudia, dass sie ihre Meinung den anderen nicht aufdrängt, sondern nur leicht andeutet und dann auch meint, man müsse die Entscheidung für sich selber treffen.
    Danke für die Diplomatie, das müssen noch viele Menschen lernen.
    Liebe Grüße, Ulrike

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •