Ergebnis 1 bis 6 von 6
  1. #1
    Sabine Eggebrecht
    Gast

    infektreaktive Arthritis

    Anzeige
    hallo, ich suche dringed Betroffene mit infektabhängiger Arthritis. Mein Immunsystem reagiert auf Durchfälle mit sehr aggressiven Rheumaschüben. Ich bin auf der Suche nach ERfahrungswerten was diese Durchfälle auslösen kann, um gewisse Substanzen zu vermeiden. Ich plage mich seit 15 Jahren damit, hatte zwischenzeitlich auch 4 jahre Ruhe und jetzt jedes Jahr einen Schub, der mehrere Monate andauert. Was ich bisher am eigenen Leib herausgefunden habe ist, dass ich keine immumpuschenden Substanzen vertrage (letzter Schub wurde durch Aloe Vera Saft ausgelöst, der ja eigentlich sehr gut gegen rheuma. Beschwerden sein soll). Auch Gelee Royal löste einen Schub aus, ansonsten tappe ich im Dunklen. Die Ärzte können dazu auch nichts sagen.
    Wer kann helfen.
    Danke
    Gruss

  2. #2
    kukana
    Gast

    Re: infektreaktive Arthritis

    hallo sabine

    so wie es sich oben liest, könnte es sich wohl evtl. um eine entzündliche darmerkrankung handeln, die gleichzeitig arthritis ähnliche probleme aufzeigt. schau mal unter diesem link ob das in etwa deine beschwerden trifft:
    http://rheuma-online.de/a-z/enteropathische-arthritiden.html

    falls ja wäre es wohl nötig dies bei einem internistischen rheumatologen abzuklären.

    lg
    kukana

  3. #3
    Werner
    Gast

    Re: infektreaktive Arthritis

    Hallo Sabine,
    möglicherweise verträgst Du das Grünzeug nicht. Blattsalate, Gemüse und alles rohes aus dem Garten. Teste doch einmal, wenn Du es wegläßt und stattdessen gedünstetes oder gekochtes ißt.
    Ansonsten hat mir persönlich auch hierbei Kieselerde geholfen. Die bindet Giftstoffe im Darm und hat auch andere gute Eigenschaften.

    Möglicherweise ist auch ein Cadida Pilz für ständigen Durchfall und Gelenkprobleme verantwortlich. Das sollte man auch mal überprüfen lassen.

    Nicht zuletzt würde ich bei solchen Problemen eine Darmspiegelung machen lassen.

    Alles Gute und viele Grüße

    Werner

  4. Anzeige
  5. #4
    Daniela Berszin
    Gast

    Re: infektreaktive Arthritis

    Hallo Sabine,
    bei mir wurde die Arthritis ebenfalls durch einen Darminfekt ausgelöst. Ich konnte mich bis dato nicht erinnern, wann ich überhaupt mal einen Magen - Darminfekt zuletzt hatte. Mir haben die Ärzte es so erklärt, daß durch das geschwächte und fehlgeleitete Immunsystem sich die jeweiligen Erreger ihren Platz im Körper suchen, wo sie dann eine Entzündung hervorrufen. Bei einigen - wie bei Dir - ist es der Darmtrakt. Einerseits besteht die Möglichkeit, daß so eine infektreaktive Arthritis ausheilt und nicht wiederkommt und andererseits kann der gleiche oder ein ähnlicher Erreger die i. A. wieder auslösen. Dazwischen können Jahre mit beschwerdefreier Zeit liegen. Bei mir konnte man durch Blutuntersuchung den Erreger feststellen, der an den Durchfällen beteiligt war. Leider hat sich bei mir die dritte Möglichkeit herausgestellt und so ist die reaktive Arthritis in eine cP übergegangen. Apropos immunpuschende Substanzen wie Du sie nennst: im Falle einer rheumatischen Erkrankung wird davon abgeraten, solche Substanzen zu sich zu nehmen, da Du damit das ohnehin fehlgesteuerte Immunsystem verstärkst, also auch mehr Schübe und Schmerzen hast.
    Vielleicht konnte ich Dir ja ein bißchen weiterhelfen. Nur nicht den Mut verlieren. Kannst mich gerne auch anmailen, wenn Du mehr wissen willst oder noch Fragen hast. Dir alles Gute,
    Daniela

  6. #5
    Sabine Eggebrecht
    Gast

    Re: infektreaktive Arthritis

    vielen Dank für deine Antwort. Ich bin immer noch auf der Suche nach Möglichkeiten, wie man den Darmtrakt gegen solche anfälligkeiten stärken könnte. Gastrokopie und Koloskopie ergaben nichts und bei mir hat man auch keinen Erreger feststellen können. Ich passe jetzt einfach sehr auf, was ich zu mir nehme.

    Alles Gute auch für Dich
    Sabinita

  7. #6
    Anja Kolster
    Gast

    Re: infektreaktive Arthritis

    Anzeige
    Hallo Sabine,

    ich habe lange Zeit Probleme mit meinem Darm gehabt, die sich dann allerdings in Migräne und leichten Gelenkschmerzen geäußert haben. Mein Sohn ebenso. Wir haben beide einen Bioresonaztest bei einem Heilpraktiker machen lassen (Kosten ca. 80 bis 90 Euro, wenn teurer,dann musst du nochmals rumfragen). Durch diesen Test sind viele Lebensmittel rausgefunden worden, auf die unser Darm jeweils reagiert. Hierbei können Überempfindlichkeiten rausgefunden werden, die mit einem Schulmedizinischem Allergietest nicht gefunden werden. Meine Migräne ist seitdem wesentlich besser geworden, die Gelenkschmerzen hörten ganz auf.

    Mein Heilpraktiker hat mir außerdem erzählt, das es sei relativ kurzer Zeit eine Blutuntersuchung auf Überempfindlichkeiten gibt. Hierbei soll wirklich alles rausgefunden werden. Es gibt wohl aber noch nicht viele Labore die diesen Bluttest machen. Wenn du Interesse hast, versuche ich über meinen Heilpraktiker die Adressen der Labore und den genauen Namen des Tests in Erfahrung zu bringen. Der Test kosten ca. 300 Euro. Ich weiß nicht, ob er bei einem Arzt mit Kassenzulassung über die Krankenkasse getragen wird. Beim Heilpraktiker müsste man ihn selber zahlen.

    Hoffe ich konnte dir ein wenig weiterhelfen.

    Gruß

    Anja

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •