Ergebnis 1 bis 4 von 4
  1. #1
    Tina
    Gast

    undefinierte Kollagenose . ANA 7200 ?

    Anzeige
    Hallo alle zusammen,
    ich hänge seit 20 mon. so ziemlich in der Luft, und hoffe bald diese Sache mal geregelt zu bekommen. Bei mir konnten bis jetzt nur der Lupus und die Sklerodermie ausgeschlosssen werden, jedoch keine genaue Diagnose gestellt werden. Ich bin 27, und mir geht es immer schlechter, mein ANA- Wert ist von vor 20 mon. 1.250 auf heute 7.200 angestiegen. Mir ist häufig sehr schwindelig, habe sehr oft Fieber, Muskelschmerzen und meine Hände zittern manchmal extrem. Ich bin total aus meiner Bahn geworfen, kann nicht mehr an die Uni, da ich sehr starke probleme habe mich zu konzentrieren.
    Wer hat eine Idee, was ich machen kann oder einen Tip in welche Richtung ich dies gehen könnte ?

    Dank im vorraus
    Tina

  2. #2
    atti
    Gast

    Re: undefinierte Kollagenose . ANA 7200 ?

    Hallo Tina,

    haben sie bei dir die ANAs differenziert?
    Nicht, dass ich dann sagen könnte: du hast diese oder jene Krankheit. Aber es würde mich interessieren.

    Ich selbst hab eine Mischkollagenose - also auch keine genau definierte Krankheit. Anfangs hatte ich einen ANA-Titer von 1 : 20.000, mittlerweile bin ich auf grandiose 6750 runter.
    Meine fiesen Gene sind gesprenkelt und zwar das SM und das uRNP-Gen.

    Das mit den Muskelschmerzen kommt mir bekannt vor. Und auch meine Hände zittern ab und zu. Das mit dem Konzentrieren ist wohl ein rheumatypisches Problem (geh auch noch an die Uni) - nur Fieber hab ich nicht.

    Bekommst du irgendeine Form von Therapie? Wenn ja - welche?

    Grüsse
    atti

    [%sig%]

  3. #3
    Tina
    Gast

    Re: undefinierte Kollagenose . ANA 7200 ?

    hi atti,
    ich (tinas freund) antworte, da tina gerade in der klinik in stuttgart ist um sich mal gründlich untersuchen zu lassen.
    Die ANAs wurden bei tina nicht differenziert.
    therapie, die sie bekommen hat ist schwer zu beschreiben. wenns nach der schulmedizin gehen würde, bekame sie seit nem halben jahr kortison, wogegen sie sich vehement wehrt; ein heilpraktiker hat ihr dann über mehrere wochen hinweg bienengift gespritzt aber das hatte auch keinen effekt.
    stand der dinge: keiner weiß genau woher es bei ihr kommt, da nichts typisches auftritt...

    ist ein mrt sinnvoll bzw wurde bei dir eins gemacht?
    hast du noch nen typ, nach was gesucht werden könnte?

    liebe grüße

    peter

  4. Anzeige
  5. #4
    atti
    Gast

    Re: undefinierte Kollagenose . ANA 7200 ?

    Anzeige
    hallo Peter,

    die ANAs wurden nicht differenziert? Dann ist mir schon klar, warum es eine undefinierte Kollagenose ist. Warum haben die das nicht gemacht?
    Komisch....
    Warum wehrt sie sich denn so gegen das Cortison? Es ist nunmal unumgänglich - zumindest am Anfang. Ich hab recht schnell akzeptiert als ich merkte, wie sehr es mir hilft. Und ich nehm es jetzt auch schon über ein Jahr - und mir geht es gut dabei. Ausserdem nehme ich zusätzlich noch ein Basismedikament (MTX)...und auch das hilft. Mir geht es also im Moment relativ gut damit.
    Die Krankheit an sich bekommt man sowieso nicht wieder weg, man kann nur die Symptome lindern und evtl. in eine Remission gehen.
    Ach ja...."da nichts typisches auftritt" ... das ist bei mir auch so. Wenn man mal davon absieht, dass alle Symptome (auch Tina´s) rheumatypisch sind. Man kann eben nur nicht sagen: aha...dieses Symptom passt zu Rheuma XY.
    ...das heisst aber nicht, dass Medikamente nicht trotzdem anschlagen...

    Zum MRT: meines Wissens nach wird das doch hauptsächlich dazu verwendet um fortschreitende Gelenkzerstörung frühzeitig zu erkennen? Das macht man also bei degenerativen Rheumatypen (CP und so), wohl nicht bei Kollagenosen.
    Ich hab seinerzeit ein Kernspin und ein CT bekommen, aber das war noch wegen Abklärung und wegen eines Pleuraergusses den ich hatt...nicht um zu erkennen, welches Rheuma ich habe.
    Kann aber schon sein, dass ein MRT was bringt - ist mir nur nicht bekannt.

    Ein Tip, nach was gesucht werden könnte? Huh...das ist ne Frage.....
    Ich wäre sehr für das Differenzieren der Antikörper. Ansonsten fällt mir nichts weiter ein....

    Was meinen die anderen dazu?

    viel Erfolg!
    atti

    [%sig%]

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •