Ergebnis 1 bis 6 von 6

Thema: Bircher

  1. #1
    Fabienne
    Gast

    Bircher

    Anzeige
    Hallo Leute, ich habe mir dieses Bircher-Benner-Handbuch für Rheuma- und Arthritis-Kranke gekauft! Und wenn ich das Buch so lese, dann muss ich mich nur an die Anweisungen halten und bin mein Rheuma los. Wer hat schon Erfahrungen mit Bircher oder hat es kpl. ausprobiert und damit Riesenerfolge erzielt? Er schreibt ja, man soll nicht aufgeben besonders wenn die Krankheit aufblüht in der Behandlung und man meint es hilft sowieso nicht dann soll man dranbleiben und hat es bald geschafft. Ich glaube ich probier es auch mal aus obwohl ich viel zu gerne esse und wenn ich mir die ersten Wochen so ansehe was es da so gibt......aber hauptsache es hilft. Bye, bis zum nächstenmal.Fabienne

  2. #2
    Werner
    Gast

    Re: Bircher

    Hallo Fabienne,
    ich kenne das Buch nicht, aber es scheint sich um eine Diät zu handeln. Vergiss bitte nicht dabei, daß bei einer Arthritis vom Körper Vitamine, Mineralstoffe (Kalzium, Magnesium usw.) und Eisen verbraucht wird. Diese solltest du trotzdem zuführen.
    Auch können die Entzündungen im Körper schlimmer werden und du brauchst dann die entsprechenden Medikamente, um nicht gravierende Gelenkveränderungen zu bekommen.
    Ich wünsche dir, daß die Behandlung hilft, laß aber die Schulmedizin nicht ganz weg.

    Alles Gute und Gruß

    Werner

  3. #3
    Fabienne
    Gast

    UNBEDINGT LESEN

    hallo Werner,
    danke für Deine Nachricht, es ist tatsächlich eine Diät: ich zitiere: zunächst wird die Ernährung auf reine Rohkost beschränkt. Diese Diät ist an sich arm an tierischem Eiweiß und Fett. Bei chron. Arthritis muß in den meisten Fällen das tier. Eiweiß für eine gewisse Zeit ganz weggelassen werden, weil sehr häufig infolge gestörter Regulation eine Allergiesituation besteht. Eine sorgfältige Enthaltung von allen tier. Nahrungsmitteln während der Rohkost hat sich als der zuverl. Weg zu einer Umstimmung bewährt......ES WIRD AUCH NIE VON HEILUNG GESPROCHEN SONDERN NUR VON BESCHWERDEFREI UND VÖLLIGE RÜCKGEWINNUNG DER BEWEGUNGSFÄHIGKEIT...... Dann steht da: ob denn ein Patient bei einer Nahrung die zu 4/5 aus pfl. Frischkost besteht und fast nur pfl. Eiweiß enthält, nicht im Laufe der Monate völlig abmagern und von Kräften kommen wird? Nein es werden volle Körperformen aufgebaut und neue Kräfte entwickelt....das Wichtigste wird wieder herstellt: die ökonomie im Stoffwechsel.......Es tritt auch ein vermeintl. Rückfall ein Schmerzen u. Fieber nehmen zu statt ab. Dann kämpft der Organismus um seine Gesundung. Für Zögernde u. Unwissende sieht das nach einer Verschlimmerung aus. Dann muß der Patient Mut u. Ausdauer beweisen. Es wächst die Bewegungsfähigkeit. Versucht es.
    Ich glaube ich trau mich, liebe Grüße Fabienne.
    Ausserdem kann es nur besser werden, und ich greif nach jedem Strohhalm.

  4. Anzeige
  5. #4
    Emma
    Gast

    Re: UNBEDINGT LESEN

    Hallo Fabienne!
    Ich habe 2 Kochbücher von Bircher und vor knapp 3 Jahren habe ich meine Ernährung total umgestellt, da vermutet wurde, ich habe Polyarthritis.
    Mein damaliger Arzt wollte gleich mit der klassischen Rheuma-Therapie beginnen, da ich aber die Nebenwirkungen befürchtete, suchte ich etwas anderes. Zu Ärzten bin ich dann erst mal nicht mehr gegangen.
    Meinen damaligen Rheuma-Schub, oder was es war, habe ich gut in den Griff bekommen und die Schmerzen sind vollständig zurück gegangen. Mir hat es unheimlich gut geholfen.
    Jedoch bin ich vielleicht nicht ganz der Massstab, da ich Anfang Juni einen neuen Rheuma-Schub bekommen und am Freitag war ich dann bei einem Rheumatologen. Dieser hatte überhaupt keine Zeit für mich und meinte eher, ich sei eine Simulantin, denn die Röntgenaufnahmen der Fingergelenke sind ganz in Ordnung. Was die Blutuntersuchung ergeben hat, weiss ich nicht, da ich erst in einem halben Jahr wieder kommen soll.
    Das Wochenende über habe ich viel im Internet gelesen und ich fürchte, ich habe Lupus.
    Wenn Du zur Ernährung noch Fragen hast, melde Dich doch.

    Liebe Grüsse
    Emma

  6. #5
    Maria
    Gast

    Re: UNBEDINGT LESEN

    Hallo Fabienne,

    ich habe vor einem Jahr das gleiche Buch gelesen. Ich war voller Hoffnung und habe mit dieser Diät angefangen. Nach etwa drei Wochen bekam ich einen dicken Fuß und konnte nicht mehr laufen. auch bei Berührung tat mir sogar die Haut weh. Ich vermute, dass es ein Gichtanfall war. Ich hatte mit so akuten Schmerzen noch nicht zu tun gebabt. Da ich auch berufstätig bin mußte ich schnell wieder laufen können. Ich habe die Diät also abgebrochen und bekam von meinem Arzt eine hohe Dosis Cortison. Nach drei Tagen war ich wieder fit. Ich habe daraus gelernt, dass man auf eigene faust solche Selbstheilungsversuche nicht machen sollte. Ich war sehr traurig, dass die letzte Hoffnung so schmerzvoll aufgegeben werden mußte. Mein Arzt sagte mir, dass durch diese Diät auch Abbaustoffe vermehrt in die Blutabhn gelangen, bevor sie ausschwemmen und zu solchen schweren Gichtanfällen führen können. Vielleicht ist das bei dir anders. Ich wäre sehr neugierig zu wissen, ob es dir hilft.
    Ich wünsche dir viel Erfolgt und sei vorsichtig.

    Maria

  7. #6
    Dagmar
    Gast

    Re: UNBEDINGT LESEN

    Anzeige
    Hallo Fabienne,

    ein bisschen spät, aber trotzdem möchte ich zu den Antworten, die Du schon bekommen hast, noch etwas beitragen. Ich habe diese Bircher-Benner-Diät im letzten Herbst ausprobiert, zuerst 5 Wochen wie empfohlen sehr streng und dann etwas gelockert. Es hat mir sehr geholfen, das heißt, ich nehme an, dass es die Diät war, die mein Befinden und meine Entzündungswerte und mein gesamtes Blutbild so verbessert haben, da ich ansonsten nichts verändert hatte. Gerade in Bezug auf Eisen braucht man sich meiner Meinung nach durch das viele frische Gemüse keine Sorgen zu machen. Mein Hämoglobinwert hat sich z.B. wesentlich erhöht nach einiger Zeit. Dass es mir zur Zeit wieder schlechter geht, hat andere Gründe, aber ich bin trotzdem bei der Diät geblieben, denn warum sollte ich meinem Körper mutwillig einen auch von der Schulmedizin nachweislich als entzündungsfördernd bekannten Stoff (Arachidonsäure, die ja in allen tierischen Lebensmitteln in unterschiedlicher Konzentration enthalten ist) zuführen? Worauf man aber wohl bewusst achten muss, ist die Aufnahme von genügend Eiweiß aus pflanzlichen Lebensmitteln. Da ich bis vor kurzem in Cairo gelebt habe, habe ich dort viel Foul gegessen, das sind so dicke Bohnen, stundenlang gekocht, überall fertig erhältlich, weil es das Essen der einfachen Leute ist und sehr eiweißreich, hier in Deutschland (Berlin) muss ich jetzt wohl auf Sojamilch umsteigen.

    Alles Gute,
    Dagmar

    P.S. Viele Grüße an Roxane, ich wollte Dir immer noch mal persönlich schreiben, jetzt habe ich aber Deine Adresse nicht hier.

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •