Ergebnis 1 bis 7 von 7
  1. #1
    Hofi
    Gast

    Proriasathritis und Trigeminusneuralgie

    Anzeige
    Hallo,

    Zu meiner z.Zt. wieder entzündlichen Phase hat sich wieder einmal eine Trigeminusneuralgie. Eigentlich hatte ich gehofft diese los zu sein. Vor 6 Jahren habe ich fast ein halbes Jahr mit herumgequält.

    Kann es sein, das die beiden "Freunde" sich zusammen entwickeln.
    Hat einer von Euch diese Erfahrungen schon einmal gemacht. Ich bekomme erst einmal Vit.B6 weil ich die damals verordneten "Hammerpräperate erst einmal nicht wollte.

    Könnte es auch eine Nebenwirkung der Medikamte (Basis,Cortison 7,5 mg Transtec Pflaster) sein?

    In der Hoffnung, dass viel. Einer weiterweiß sage ich Tschüß

    Hofi

  2. #2
    monsti
    Gast

    Re: Proriasathritis und Trigeminusneuralgie

    Hallo Hofi,
    tut mir leid mit Deiner Trigenimusneuralgie. Hatte das auch schon zweimal, aber nie im Zusammenhang mit meiner Pso-Arthritis, sondern einmal nach dem Zahnziehen und ein weiteres Mal nach einer NNH-OP. Auch als Nebenwirkung von Medis konnte ich das nie bei mir beobachten. Mal sehen, vielleicht haben ja andere dazu noch Ideen. Ansonsten würde den Rheuma-Doc fragen.
    Liebe Grüße und gute Besserung von
    Monsti

  3. #3
    gisela
    Gast

    Re: Proriasathritis und Trigeminusneuralgie

    Hallo Hofi,
    bei mir wurde vor fast 4 Jahren Psoriasisarthritis diagnostiziert. Trigenimusneuralgie (muß zugeben, das ich erst mal nach schauen mußte) hatte ich noch nie. Kann Dir also leider nicht sagen, ob da ein Zusammenhang besteht.

    Ich wünsch Dir aber gute Besserung und das Du es bald wieder los wirst.

    Viele Grüße aus Nürnberg
    gisela

  4. Anzeige
  5. #4
    Ilona
    Gast

    Re: Proriasathritis und Trigeminusneuralgie

    Hallo Hofi,

    ich habe SLE und hatte vor Jahren eine Trigeminusneuralgie,
    die mich aber Gott sei Dank momentan verschont.

    Soweit ich weiß hängt Trigeminus und rheumatische Erkrankungen
    zusammen.
    Ich meine das irgendwo gelesen zu haben.
    Ich werd mal nachsehen ob ichs noch finde
    Bis dahin alles Gute
    Ilona

  6. #5
    VerenaHH
    Gast

    Re: Proriasathritis und Trigeminusneuralgie

    Hallo Hofi;
    ich habe keine Ahnung ob es einen Zusammenhang gibt zwischen Rheuma und Trigeminusneuralgie. Ich bin von Beruf OP-Schwester und habe lange Jahre in einem neurochirurgischen OP gearbeitet und kenne von daher Trigeminusneuralgie. Ich weiß das diese Patienten sehr leiden und dass Ihnen mit einem relativ kleinen Eingriff sehr gut geholfen werden kann. Diese Neuralgie lag bei unseren Patienten daran, dass die dem Trigeminusnerv benachbarte Arterie sozusagen gegen den Nerv klopft und dadurch reizt. Durch das Anbringen eines speziellen Kunststoffes zwischen Nerv und Arterie waren die Beschwerden einfach verschwunden. Sozusagen ein Stossdämpfer.
    Falls Du mehr darüber wissen willst oder einen Spezialisten genannt haben möchtest, kannst Du mich gerne anmailen.
    Gruß und wenig Autsch

  7. #6
    Walter
    Gast

    Trigenimusneuralgie

    Hallo VerrenaHH,

    ich wäre sehr an weiteren Einzelheiten interessiert, da ich meine Trigenimusneuralgie bisher nur medikamentös (Timonil) behandelt habe und zwischenzeitlich auch mit der Höchstdosis der Tabletten die Schmerzen nicht mehr abwenden kann. Für einen Hinweis auf die genannte neurologische OP und wo sie ausgeführt wird, wäre ich dankbar. Zudem könnte mir vielleicht jemand einen Hinweis auf einen guten Neurologen im Raum Nürnberg geben, der sich auch gut mit Trigenimusneuralgien auskennt.

    Gruß und vielen Dank
    Walter
    Geändert von Walter (30.12.2004 um 15:53 Uhr)

  8. #7
    Registrierter Benutzer Avatar von merre
    Registriert seit
    04 2003
    Ort
    Berlin
    Beiträge
    3.801

    Nerv

    Anzeige
    Hi, also diese Beschwerden können auch eine symptomatische Trigeminusneuralgie sein, dann müßte ein Grund für die Schmerzen vorliegen. Ich habe diese Probleme durch eine nicht paßgenaue Bißstellung. Hervorgerufen soll das sein durch eine Myoarthropatie des linken Kiefergelenks.
    Auch ist mir bekannt, daß in vielen Fällen die Ursache ein zuu enger Kontakt des Nerves mit einer Arterie nahe des Hirnstammes sein kann, oft bei Hypertonie aufttretend.
    Man verweist meist auf ein MRT um Genaueres sagen zu können.
    Mir wurde ein wahrscheinlicher Zusammenhang mit meinem Rheuma bestätigt.
    Gruß "merre"
    Gewiss ist es fast noch wichtiger, wie der Mensch sein Schicksal nimmt, als wie sein Schicksal ist.

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •