Ergebnis 1 bis 2 von 2
  1. #1
    Steffi.B
    Gast

    Antworten auf meinen Hilferuf

    Anzeige
    Hallo Nofre,Uschi,Maria,Isa,Mücke,Lise,Kukana
    Als ich heute früh in`s Büro kam und meine mails abholte, war ich freudig überrascht.
    Also, erst noch einmal zu Erklärung: Ich bin Selbständig tätig, deßhalb kommt eine Familienversicherung nicht in Frage. Für das Sozialamt verdiene ich genau 35 € zu viel. Ich kann es ja noch einmal versuchen, viel Hoffnungen mache ich mir nicht. Ich habe kein Problem vom Staat einzufordern, was möglich ist.
    Werden wir nicht immer zusammen beurteilt? Sicher kann mein Mann nichts selber verdienen, aber ich denke mein Einkommen wird immer dagegen gerechnet.
    In die KVdR ist mein Mann nicht reingekommen, weil er die Zurechnungszeiten nicht erfüllt hat. Dann kann man sich nur freiwillig versichern.
    Die Höhe der Rente hat auch etwas mit dem Einkommen zu tun, nun ja und da wir aus dem ehemaligen "Osten" sind, kommen da eben andere Zahlen raus, als auf der anderen Seite Deutschlands.
    Die Frage nach dem Anwalt ist nicht schlecht, aber der macht auch nur den Mund auf, wenn er "Bares" sieht. Ist aber auch verständlich, keiner macht was umsonst.
    Eine Rechtsschutzversicherung haben wir nicht mehr, wir mußten kürzen wo es nur ging. Ich war schon froh, daß wir eine Lebensversicherung für meinen Mann abgeschlossen haben, bevor er krank wurde. Die wollen wir festhalten, so es irgendwie geht.
    Beim Amtsgericht kann man "Prozesskostehilfe" beantragen, tja und da haben wir schon wieder die Frage nach dem Einkommen.

    Das empfohlene Buch von Euch werde ich mir mal besorgen. Ich nehme jeden Tip dankend an.

    Die Antragsunterlagen für den VdK habe ich sofort bestellt. Habe ein bischen auf der Seite geschnökert, hört sich interessant an.

    Ich möchte Euch allen ganz doll danken für Eure Anntworten, ihr werdet bestimmt öfter von mir hören. Es ist bloß schade, daß ich meinen Mann nicht an den Rechner kriege (maximal zum Skatspielen, wenn er Langeweile hat). Ich glaube, es würde ihm gut tun, wenn er sich mal austauschen könnte. Er gibt es nur nicht zu. Er hatte ein einschneidendes Erlebnis, kurz nachdem die Krankheit bekannt wurde. Es kam ein Beitrag im TV über einen Bechterewkranken, der war an ein Brett geschnallt und konnte swich garnicht mehr bewegen. Von dem Moment an wollte er nichts mehr darüber hören. Hat sich eingeigelt, mit keinem mehr gesprochen, Depriphase usw. Aber das ist lange her (7 Jahre). Damals habe ich unserer 10Jährigen wilden Ehe ein Ende gesetzt und bin zum Standesamt gerannt. Ich habe mir gesagt, jetzt erst recht heiraten, weil ich ihn lieb habe, egal wie er aussieht und was er für "gebrechen" hat. Er bleibt ja der gleiche Mensch.

    So, nu ist genug gequatscht, tut aber unwarscheinlich gut.
    Liebe Grüße aus dem immernoch sonnigen östlichsten Norden
    Steffi

  2. #2
    Uschi
    Gast

    Re: Antworten auf meinen Hilferuf

    Anzeige
    Liebe Steffi,

    du bist eine bewundernswerte Frau! Vor deiner Entscheidung zur Ehe trotz allem ziehe ich den Hut ! Und wenn du irgendwelche Fragen, Sorgen, Probleme hast - dann komm in den Chat und setz Männe daneben. Wir haben viele Männer im Chat mir Krankheiten!

    Lass den Kopf nicht hängen ! Hol dir Hilfe, egal wie und wo !

    Wenn du "persönlich" reden willst, mail mich einfach an !

    Alles Gute !

    Uschi Ch.

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •