Ergebnis 1 bis 12 von 12
  1. #1
    Angie
    Gast

    Akute Infektion, cP-Pause?

    Anzeige
    Ihr Lieben,
    mich würden Eure Erfahrungen diesbezüglich sehr interessieren. Ich stelle immer wieder fest, dass mich mein Rheuma bei akuten Infektionen weitgehend in Ruhe lässt. Anders ist es bei chronischen Geschichten, da habe ich eher den gegenteiligen Eindruck.
    Kann es sein, dass der Körper bei akuten Infektionen quasi "vergisst", sich selbst anzugreifen? Schreibt mir bitte Eure Erfahrungen dazu. Danke sagt
    Angie

  2. #2
    gisela
    Gast

    Re: Akute Infektion, cP-Pause?

    Hallo Angie,
    mir ist das auch schon aufgefallen. Anfang des Jahres hatte ich eine starken Infekt (Bronchien, Nebenhöhlen, alles was dazu gehört), allerdings ist es mir in dieser Zeit gelenkmäßig sehr gut gegangen. Wenig Schmerzen und keine Entzündungen. Erklären kann ich mir das allerdings auch nicht. Vielleicht kennt ja jemand die Erklärung. Würde mich auch sehr interessieren.

    Viele Grüße aus dem sonnigen Nürnberg
    gisela

  3. #3
    Uschi
    Gast

    Re: Akute Infektion, cP-Pause?

    Liebe Angie,

    das ist eine korrekte Beobachtung. Auch nach den grossen OP-Eingriffen hörten bei mir die Beschwerden weitgehend auf und wenn ich Erkältungen habe, dann bin ich fast beschwerdefrei.

    Ich denke mal, daß genau dann das Immunsystem richtig reagiert. Also erkennt es einige Botenstoffe nicht - und deswegen hat wohl Rheuma seine Chance.

    Schönen Tag wünscht Dir
    Uschi Ch.

  4. Anzeige
  5. #4
    Uschi(drei)
    Gast

    Re: Akute Infektion, cP-Pause?

    Hallo, das wär ja was, wenn sich da Zusammenhänge ergäben.

    Ich habe bei mir bemerkt, daß ich seit ich cp habe und entsprechend behandelt werde, keine Infektionen habe, kein Schnupfen, kein Husten etc. Ich habe mich schon gewundert und dachte das läge an den Medeis gegen Rheuma, diese helfen evtl. auch gegen Infektionen.

    Kann es vielleicht sein, daß Ihr bei Infektionen weniger aktiv seid, sogar das Bett hütet und dann deshalb weniger Schmerzen habt?

    Wünsche Euch sonnige schmerzfreie Tage

    Uschi(drei)

  6. #5
    gisela
    Gast

    Re: Akute Infektion, cP-Pause?

    Hallo Uschi(drei),
    na ja, das man sich bei einem Infekt ein bißchen schont ist normal und dann auch nicht so aktiv ist. Mir ist aber aufgefallen, das ich gerade in der Zeit dann ohne Schmerzen morgens aufstehen kann. Also keine Anlaufschwiergkeiten habe. Irgendwie irre.

    Viele Grüße
    gisela

  7. #6
    Eveline / Lilly
    Gast

    Re: Akute Infektion, cP-Pause?

    Hallo Angie,

    könnte es sein, dass bei einem Infekt die Abwehrzellen normal und richtig reagieren und den *echten Feind* bekämpfen, und nicht die eigenen Körperzellen?
    So könnte ich mir diese Phänomen der Schmerzfreiheit wärend einem Infektes erklären.


    Ich wünsche dir, dass das neue Medikament für den MRSA endlich wirkt !!


    Liebe Grüsse aus Wien sendet dir Evi/ Lilly

  8. #7
    deleyne
    Gast

    Re: Akute Infektion, cP-Pause?

    Hi Angie
    Letzten Winter hatte ich eine starke Erkältung mit Husten und Abends jeweils Fieber. Während dieser Zeit machten meine Gelenke überhaupt keine Beschwerden und ich strotzte vor Kraft und Unternehmungslust. Mein Arzt erklärte mir, dass eben wie auch eschon erwähnt die Abwehrkräfte durch diese Entzündung beschäftigt seien und somit von der Zerstörung des Immunsystems absehen. Sobald also das Immunsystem abgelenkt wird geht es uns besser.
    Liebe Grüsse und ein schönes Wochenende
    Deleyne

  9. #8
    Hai
    Gast

    Re: Akute Infektion, cP-Pause?

    Hallo Ihr Lieben,

    ja, das ist mir bei meiner Nasennebenhöhlenentzündung auch schon aufgefallen. Rheuma scheint demnach eine Art Langeweile des Immunsystems zu sein.

    Also : Wer hat eine schöne harmlose Erklältung für mich ? Mir tun im Augenblick alle möglichen Gelenke weh ! *Grins*

    Ein schönes trockenes und schmerzfreies Wochenende wünscht

    Heike (Hai)

  10. #9
    Ulla
    Gast

    Re: Akute Infektion, cP-Pause?


    Hallo Zusammen,

    mir fällt auf, das viele Probleme mit den Nasennebenhölen haben.
    Da ich schon vier mal operiert worden bin, frage ich mich doch so langsam ob das ganze irgendwie mit dem Rheuma zusammen hängen kann.

    Übrigens seit einem halben Jahr habe ich keine Beschwerden mehr mit den NNH, dafür quält mich die cP ziemlich heftig.

    Also allen ein schmerzfreies Wochenende
    lg
    Ulla

  11. #10
    Angie
    Gast

    Re: Akute Infektion, cP-Pause?

    Hallo Ulla,
    glaube, dass eher das Gegenteil der Fall ist, d.h., dass Rheuma u.a. auch durch chronische Eiterherde (Zähne, NNH, Mandeln etc.) ausgelöst wird.
    Habe schon seit über 30 Jahren chronische Vereiterungen, Gelenkprobleme aber erst seit ca. 10 Jahren.
    Mir geht es übrigens genauso wie den meisten hier: Der akute Infekt ist abgeklungen, und prompt krieg ich einen Rheumaschub vom Allerfeinsten. Andere erzählen ähnliches im Zusammenhang mit Schwangerschaften oder OPs.
    Es scheint wohl tatsächlich so zu sein, dass der Körper richtig reagiert, wenn quasi Ausnahmezustand herrscht, sich aber wieder gegen sich selbst wendet, wenn die Abwehr äußerer Einflüsse nimmer nötig erscheint.
    Liebe Grüße von Angie

  12. #11
    baba
    Gast

    Re: @ Angie

    Hallo ihr Lieben

    Es stimmt, das habe ich auch beobachtet. Bei Erkältungen o.ä. sind die Rheumaschmerzen immer im Hintergrund oder melden sich gar nicht. Allerdings hab ich die Erfahrung gemacht, das nach überstandener Infektion meine cP viel stärker (also mit vermehrten Schmerzen) reagiert, als würde das Immunsystem immer noch stark arbeiten und hätte "vergessen" das der Feind schon besiegt ist.

    Habt ihr solche Erfahrungen denn auch gemacht????

    LG baba

  13. #12
    Angie
    Gast

    Re: an Baba

    Anzeige
    Hallo Baba,
    genau das wollte ich ausdrücken.
    Schon lange, ehe ich Rheuma hatte, nahmen Infektionen bei mir immer einen sehr typischen Verlauf: Akuter Beginn mit hohem Fieber und sofortiger Vereiterung. Innerhalb von zwei bis drei Tagen war das Schlimmste überstanden, Fieber weg, und ich wähnte mich auf dem Weg der Gesundung. Spätestens nach 2 Wochen hatte ich aber regelmäßig das Gefühl, dass mein Immunsystem anfängt Amok zu laufen: ständig leichtes Fieber, knallharte und schmerzhafte Lymphknoten am Nacken und Hals, totales Schlappheitsgefühl, schmerzhafter Ausschlag im Gesicht, Ausschläge am Rumpf, wiederkehrende NNH-Vereiterung, Nierenprobleme und Sehnenscheidenentzündungen (ohne dass ich mich vorher überlastet hätte).
    Einmal, so ungefähr vor 15 Jahren war ich bei einem Arzt damit, nachdem ich mich schon bald 2 Monate rumgequält hatte, und sagte ihm, dass ich das subjektive Gefühl hätte, dass mein Immunsystem nach heftigeren Infektionen regelmäßig rumspinnt, indem es sich noch ewig danach gegen etwas zur Wehr setzt, was längst nicht mehr da ist, vielleicht sogar gegen sich selbst.
    Der Typ schüttelte nur mitleidig lächelnd den Kopf und erklärte mir, das sei psychosomatisch, ich solle mich ein wenig schonen, es werde schon wieder. So und ähnlich hatte ich es auch bei x anderen Ärzten erlebt. Irgendwann gab ich resigniert auf, langsam schon an meinem Verstand zweifelnd ...
    Heute weiß ich, dass ich damals Recht hatte - ob das schon die allerersten Anzeichen von Rheuma waren, weiß ich nicht. Schade nur, dass einem viele Ärzte einfach nicht glauben wollen, dass man seinen Körper halbwegs gut kennt.
    Liebe Grüße von
    Angie

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •