Ergebnis 1 bis 8 von 8
  1. #1
    Christina
    Gast

    Gluten & Rheuma ?

    Anzeige
    Hallo,

    ein HP verwies mich heute auf einen Zusammenhang zwishcen Glutenunverträglichkeit und Rheuma, insbesondere bei zusätzlicher entzündl. Hautbeteiligung (was bei mir eher nicht vorliegt).

    Hat einer von Euch davon schon mal was gehört?


    Interessant ist in diesem Zusammenhang, daß ich mich seit etwas mehr als einem Jahr zunehmend vermehrt von Getreide ernähre. Dh. z.B. als Kartoffel oder Reisersatz...

    Hat mich jetzt ins Grübeln gebracht.

    Herzliche Grüße christina

  2. #2
    Silvia
    Gast

    Re: Gluten & Rheuma ?

    Hallo Cristina

    So, mal sehen ob ich das noch halbwegs korrekt zusammenbekomme.

    Lt. meinem HP bewirkt eine Autoimunerkrankung eine Eiweiss-Stoffwechselstörung. D.h. der Körper verwertet das über die Nahrung aufgenommene Eiweiss nicht genügend --> zuviel Eiweiss im Blut --> bewirkt bzw. begünstigt die Entzündungsvorgänge im Körper.

    Deshalb wird bei einer Naturheilkundlichen Rheumatherapie (meist) auf eine eiweissarme (besonders das tierische)und oft auch auf eine zumindest glutenarme (Gluten = Klebereiweiss im Getreide) Ernährung geachtet. Ebenso wichtig ist eine basische Ernährung. Rheumis sind meist auch stark übersäuert was ebenfalls die Entzündungen begünstigt.

    Alleine schon aufgrund des Säure/Basenhaushalts ist eine getreidereiche Ernährung eigentlich nicht zu empfehlen, da Getreide zu den säureüberschüssigen Lebensmittel gezählt wird. Vollkorn-Getreide schneidet etwas besser ab, aber die Weissmehle sind eigentlich leere Kohlenhydrate die im Körper zu Zucker verstoffwechselt werden und Zucker säuert sehr stark !!!
    Sehr basische Lebensmittel sind aber Kartoffeln, Reis, etc. also eigentlich genau dass, was du bewusst weglässt.

    Ob das tatsächlich so stimmt, da gehen die Lehrmeinungen wohl sehr auseinander. Ich jedenfalls wurde bei meiner Therapie vom HP auf eine eiweissarme und die ersten 6 Monate auch glutenfreie Diät gesetzt. Ich selbst merke eine Veränderung meiner Schmerzen besonders wenn ich zuviel Fleisch erwische.

    Grüsse
    Silvia

  3. #3
    Christina
    Gast

    Re: Gluten & Rheuma ?

    Hallo Silvia,

    danke für die Aufklärung. Als ich es las, fiel es mir wie Schuppen von den Augen. ich hatte total verdrängt, daß Getreide Säureüberschuß hat.

    Ich hatte mich falsch ausgedrückt. Ich ersetze nicht wirklich Kartoffeln und Reis. Nur wollte ich etwas mehr Abwechslung in meinem Speiseplan, zumal ich eher wenig Fleisch esse. Und daher mehr Getreide. Grundsätzlich Vollkorn.

    Scheint als überprüfe ich doch besser noch mal mein Speiseplan...

  4. Anzeige
  5. #4
    Dina
    Gast

    Re: Gluten & Rheuma ?

    Hallo !
    Ob es generell so ist, kann ich nicht sagen. Allerdings wurde bei mir ( M.Bechterew) im Rahmen eines Krankenhausaufenthaltes eine Glutenunverträglichkeit festgestellt.( Ich ahnte davon nichts und schob die Magen-Darmkrämpfe immer auf die Medikamente )
    Viele Grüße
    Dina

  6. #5
    Silvia
    Gast

    Re: Gluten & Rheuma ?

    Hallo Christina

    Ich kenne das Problem mit dem Speiseplan nur allzugut, da mich mein HP auf eine beinharte Diät gesetzt hat und ich diese nun auch schon über 2 Jahre beibehalte. Naja, ich muss dabei aber gestehen, dass sich seit einiger Zeit mein "Sündenregister" ganz schön anhäuft.*g*

    Aber es gibt für Getreide auch wirklich gute Alternativen, die auch lecker schmecken. Da mein kleiner Sohn auch eine Weizenallergie hat, habe ich viel auf Hirse, Quinoa, Amaranth, etc. umgestellt. Gerade Hirse ist sehr vielseitig verwendbar, und schmeckt auch gut. Hirse ist ausserdem sehr Mineralstoffreich, was für Rheumis auch immer gut ist. Hirse gibts z.B. als Mehl, Gries, ganze Körner, etc. Man kann sogar damit backen. Gutes, vielseitig verwendbar und sehr gesund sind auch Kichererbsen, die in der südländischen/orientalischen Küche viel verwendet werden.
    Es ist nur eine Frage der Umgewöhnung. Wenn du mal im Internet auf vegetarische oder veganische Seiten gehst findest du auch massenhaft Rezepte.

    Viel Glück beim probieren.
    Silvia

  7. #6
    Registrierter Benutzer
    Registriert seit
    01 2012
    Beiträge
    12
    Als ich auf glutenfreie Ernährung umgestellt habe, konnte ich MTX und Cortison bald absetzen. Bin jetzt seit über einem Jahr ohne Medikamente beschwerdefrei. Was für mich wie ein Wunder ist, denn als das Rheuma bei mir ausbrach, hätte ich ohne Medikamente bald nicht mehr alleine leben können bzw ich konnte kaum mehr laufen und die Hände nicht mehr bewegen und hätte schreien können vor Schmerzen. Ich hoffe, das war wirklich der Grund und dass ich jetzt geheilt bin!

  8. #7
    Registrierter Benutzer Avatar von Uschi(drei)
    Registriert seit
    04 2003
    Beiträge
    975
    Zitat Zitat von häsin Beitrag anzeigen
    Als ich auf glutenfreie Ernährung umgestellt habe, konnte ich MTX und Cortison bald absetzen. Bin jetzt seit über einem Jahr ohne Medikamente beschwerdefrei. Was für mich wie ein Wunder ist, denn als das Rheuma bei mir ausbrach, hätte ich ohne Medikamente bald nicht mehr alleine leben können bzw ich konnte kaum mehr laufen und die Hände nicht mehr bewegen und hätte schreien können vor Schmerzen. Ich hoffe, das war wirklich der Grund und dass ich jetzt geheilt bin!
    @häsin du schreibst auf einen Beitrag von 2002.


    Uschi
    Geändert von Uschi(drei) (13.12.2015 um 17:15 Uhr)

  9. #8
    Registrierter Benutzer
    Registriert seit
    01 2009
    Ort
    Bayern
    Beiträge
    348
    Anzeige
    Hallo Häsin,

    davon abgesehen, dass es ein alter Thread ist, der hier reaktiviert wurde, interessant ist das Thema doch auf jeden Fall, zumal es sehr viele Rheumatiker gibt, die Magen-Darmprobleme mit sich herumschleppen. Bei mir wurde Zöliakie zwar ausgeschlossen, aber da mir das bei meinen trotzdem bestehenden Problemen nicht half, habe ich mich selbst auf glutenfrei gesetzt und bin damit endlich beschwerdefrei geworden. Im Zuge dessen konnte ich auch mein MTX reduzieren. Der Darm ist nun mal das zentrale Organ und, wenn da etwas im Argen liegt, zieht das oft einen Rattenschwanz körperlicher Probleme nach sich.

    Wenn du schon seit einem Jahr keine Gelenkschmerzen mehr hast, stehen die Chancen schon sehr gut, dass du mit der Behandlung der Glutenunverträglichkeit auch den Auslöser für deine Gelenkbeschwerden beseitigt hast. Ich wünsche dir, dass es so bleibt.
    Gruß


    Desperado



    Das Vergleichen ist das Ende des Glücks und der Anfang der Unzufriedenheit. ( Sören Kierkegaard)

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •