Ergebnis 1 bis 5 von 5

Thema: MTX + Hormone

  1. #1
    Maria
    Gast

    MTX + Hormone

    Anzeige
    Hallo!
    Nehme seit einem Jahr 15 mg MTX und 5 mg Cortison wegen chron. Polyarthritis mit leicht lupoider Prägung. Das hilft mir gut gegen die Steifigkeit,Müdigkeit und die Schwellungen in den Hand-und Fußgelenken. Kinder wollte ich sowieso nicht unbedingt, und da bei meinem Mann das Spermiogramm sehr schlecht war, brauchten wir uns keine Gedanken weiter um Verhütung machen. Im März wurde wegen dauerndem Stechen im Bauch eine Eierstockzyste gefunden (und massive Verwachsungen festgestellt wonach ich nie hätte schwanger werden können und auch keine Schwangerschaft hätte austragen können)und per Bauchspiegelung entfernt. Alles gut verlaufen, 3 Wochen nach der OP hatte ich schon wieder eine Zyste, weitere 4 Wochen später angeblich keine mehr. Ich soll laut Gyn jetzt erst in 6 Monaten wieder kommen, es sei denn ich hätte Beschwerden. Jetzt bin ich schon 14 Tage "überfällig", habe für Freitag den Termin beim Gyn. Der hatte aber schon gesagt, wenn ich häufiger Zysten hätte, würde er mir eine niedrig dosierte Pille verschreiben. Jetzt habe ich mir die Beipackzettel der Medikamente durchgelesen und das steht bei MTX Störung der Keimzellbildung und der Regelblutungen. Was heißt das genau? Wer hat damit Erfahrungen? Muss ich das MTX absetzen?? Irgendwie bin ich jetzt sehr verunsichert, eigentlich hatte ich mir keine so starken Gedanken mehr übers MTX gemacht. Danke für Eure Antworten.

  2. #2
    gisela
    Gast

    Re: MTX + Hormone

    Hallo Maria,
    zu Deinen Problemen mit den Zysten habe ich leider keine Erfahrungen.

    Ich nehme allerdings seit 3 1/2 Jahren MTX und habe auch Regelschwierigkeiten. Mal kommt die Regel gar nicht, oder ich habe nur Regelschmerzen, oder sie kommt ganz normal. Ich habe über das Problem mit meinem Frauenarzt gesprochen und der hat mir erklärt, das die Gebärmutter in der Zeit, in der man MTX nimmt 2 1/2 mal kleiner ist als normal. Ich hab das auch selber beim Ultraschall gesehen. Die Regelschwierigkeiten sind also bei der MTX-Einnahme nichts aussergewöhnliches. Die Regel würde sich lt. meinem Frauenarzt wieder normalisieren falls man das MTX absetzt.

    Ich hoffe, ich konnte Dir etwas helfen.

    Viele Grüße
    gisela

  3. #3
    Lupery
    Gast

    Re: MTX + Hormone

    Hallo Maria,

    also vor der Kombi MTX und Pille musst Dich so generell ja nicht fürchten. Nehme die Kombi auchund eigentlich alles so ok.
    Ja meine Regelschmerzen sind stärker geworden, das stimmt.
    Und Pille hat bei mir mit kleinen Zysten auch geholfen.
    Alles gute Lupery

  4. Anzeige
  5. #4
    Regina
    Gast

    Re: MTX + Hormone

    Hallo Giesela,
    habe mich eigentlich über deinen Bericht gefreut so paradox das auch klingt. Durch Dich habe ich endlich eine gute Auskunft über
    mein Problem mit der monatlichen Regel bekommen !!! Seit Januar
    2002 nehme ich auch MTX und seit dem habe ich nur Probleme,
    erst war ich drei Wochen "überfällig", dann hatte ich 4 Wochen
    Dauerblutung, in der Rheumaklinik kannte man " dieses Problem "
    nicht, das war der größte Witz, dann zur Ausschabung in die
    Uniklinik, wieder Dauerblutung ich war richtig verzweifelt. Jetzt nach fast 6 Monaten scheint es sich wieder zu
    normaliesieren. Nur was ich jetzt gelesen habe beruhigt mich auch
    nicht wirklich. Trotzdem weiß ich jetzt besser bescheid, vielen
    Dank.

    Viele Grüße
    Regina

  6. #5
    gisela
    Gast

    Re: für Regina

    Anzeige
    Hallo Regina,
    es freut mich, das ich Dir helfen konnte. Durch die Einnahme vom MTX sind wir voll in die Wechseljahre gekommen. Allerdings Deine Dauerblutungen waren schon heftig. Ich habe eher gar keine Blutungen. Jeder reagiert anscheinend anders.

    Ich war auch froh, das mein Frauenarzt so bescheid wußte. Denn meistens, das sieht man ja bei Dir, ist man trotz Arzt hilflos. Viele Ärzte, die keine Rheumatologen sind, kennen sich mit MTX nicht aus und sind erstmal geschockt was man so für Tabletten nehmen muß. Mein Frauenarzt erzählte mir dann gleich auch noch, allerdings war ich dann ganz schön geschockt, das er mit MTX Eileiterschwangerschaften beendet. Da wußte ich dann allerdings, das er sich wirklich mit MTX auskennt.

    Wir müssen uns wahrscheinlich, solange wir MTX nehmen, mit diesen Regelschwierigkeiten abfinden. Allerdings bei Deinen Dauerblutungen hätte eigentlich der Rheumatologe/Frauenarzt sofort reagieren müssen, das hält ja keiner aus (vielleicht ein anderes Basismedikament). Na ja wenn es sich jetzt bei Dir wieder einigermaßen normalisiert hat, hast Du vielleicht das schlimmste überstanden. Eine Beruhigung ist das nicht, aber wir wissen wenigsten wo die Schwierigkeiten herkommen und das ist auch sehr wichtig.

    Viele Grüße und eine schmerzfreie Zeit
    gisela

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •