Ergebnis 1 bis 5 von 5
  1. #1
    Beate
    Gast

    Wechseljahre durch Medikamente

    Anzeige
    Hallo,

    ich bin 35 Jahre alt und habe seit 4 Jahren cP. Seitdem nehme ich 20mg Arava ,20mg MTX und 2,5mg Cortison. Unter dieser Medikamentation geht es mir zumindest körperlich recht gut.

    Jedoch habe ich seitdem an heftigen Zwischenblutungen gelitten, die mit keiner Pille zu beheben waren, woraufhin ich Anfang des Jahres die Pille abgesetzt habe. Seitdem hatte ich keine Periode mehr und meine Frauenärztin hat mir nun eröffnet, daß der Hormonspiegel anzeigt, daß ich in den Wechseljahren sei. Ich bin aus allen Wolken gefallen - zumal mein Kinderwunsch noch nicht ganz ausdiskutiert ist... Sie vermutet zwar einen Zusammenhang mit den Medikamenten, kann es jedoch nicht mit Sicherheit bestimmen.

    Wer hat ähliches durchgemacht oder weiß Rat? Bin wirklich am verzweifeln...

    Gruß
    Beate

  2. #2
    Uschi
    Gast

    Re: Wechseljahre durch Medikamente

    Liebe Beate,

    als ich vor 9 Jahren cP bekam und Cortison und andere Mittel nehmen mußte, hatte ich - damals 43järhig - keine Probleme mit meiner Regel. Sie kam nach wie vor pünktlich und war, altersbedingt, etwas stärker.

    Ende 2000 begann plötzlich ein Stillstand und ich bekam keine Regel mehr, war aber weder in den Wechseljahren, noch hatte ich sonstige Probleme. Allerdings ist es ´bekannt, daß unter z.B. langen Cortisongaben die Regel sich verändern kann und auch der gesamte Hormonhaushalt sich verändert.

    Viele Frauen haben durch die Krankheit und die medikamenttöse Behandlung Probleme mit Schwanger werden usw. Das ist im Forum immer wieder aufgetaucht. Allerdings, rein biologisch, weiss man heute, daß Frauen tatsächlich ab dem 34. Lebensjahr beginnen, die "informellen Wechseljahre" zu starten.

    Ich würde mich nochmals zu einem anderen, damit neutralen, Gynäkologen begeben, der allerdings von Rheumaerkrankungen und weiblichen Zyklen was versteht. Zu deinem Kinderwunsch darf ich mir erlauben anzumerken, daß du dir das vielleicht ganz gut überlegst und dir alle Vor- und Nachteile einer Schwangerschaft unter den Medikamenten erklären läßt - dem Ungeborenen zuliebe.

    Ich wünsche dir alles Gute, Erfolg und die Erfüllung deiner Träume.

    Viele liebe Grüsse
    Uschi Ch.

  3. #3
    sanni39
    Gast

    Re: Wechseljahre durch Medikamente

    hallo beate,
    mir ist es genau wie dir gegangen. hatte monate keine blutung und dann so schlimm es hörte nur mit zusätzlichen hormonen auf. frauenarzt und hausarzt sind sich jetzt sicher wechseljahre ich bin 39 und bekomme regelmässig hormone wie die pille nur leichter. ob es hilft weiß ich noch nicht nehme sie erst seit zwei wochen
    alles gute sanni

  4. Anzeige
  5. #4
    Beate
    Gast

    Re: Wechseljahre durch Medikamente

    Hallo Uschi, hallo Sanni,

    vielen Dank für die prompte Antwort. Ich fände es irgendwie beruhigend zu wissen, daß die Wechseljahre nur vorübergehend durch die Medikamente hervorgerufen werden, und evtl. auch wieder vergehen, falls ich die Medis jemals absetzen kann. Meint Ihr daß schon 2,5mg Cortison sowas anrichten können?

    Klar, mit dem schwanger werden ist bei mir momentan sowieso nicht drin. Aber es wäre ja aussichtslos sich einen Kopf zu machen, wie man es hinbekommen könnte, wenn ich auch ohne das Rhema dazu gar nicht in der Lage bin. Und diese Aussicht finde ich schon recht trostlos...

    Vielen lieben Dank für Eure Zeilen!!!

    Beate

  6. #5
    gisela
    Gast

    Re: Wechseljahre durch Medikamente

    Anzeige
    Hallo Beate,
    ich habe ähnliche Probleme wie Du. Meine Regel kommt durch die Pille zwar regelmäßig, aber nie mehr so wie früher (manchmal keine Blutung, dann wieder nur ein bißchen usw.). Mein Frauenarzt hat mir erklärt, das das vom MTX kommt (meine Dosis 17,5 mg, seit drei Jahren). Durch das MTX ist die Gebärmutter lt. meinem Frauenarzt 2,5 mal kleiner als vor der MTX-Therapie (ich habs beim Ultraschall selbst gesehen) und dadurch entstehen auch die Regelschwierigkeiten.

    Es ist aber auch so, das falls Du das MTX absetzt, sich wieder alles normalisiert(lt. meinem Frauenarzt).

    Ich hoffe ich konnte Dir etwas helfen.

    Viele Grüße aus Nürnberg
    gisela

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •