Ergebnis 1 bis 7 von 7
  1. #1
    Heike
    Gast

    Fibrmyalgie/Chlamydien???

    Anzeige
    Hallo,

    vergangenen Dienstag war ich bei einem Allgemeinmediziner, der sich laut Aussage einer Bekannten auf Rheuma spezialisiert hat.
    Bekam sehr schnell einen Termin dort, innerhalb von 5 Tagen.
    Die Praxis war fast leer, der Terminkalender auch.
    Der Arzt nahm sich sehr viel Zeit mir zuzuhören, war sehr nett und freundlich. Nach 45 Minuten zuhören und dursehen meiner bisherigen Befunde sagte er dann, dass sich das alles nach Fibromyalgie anhören würde, er drückte mir einen Fragebogen in die Hand, den ich gewissenhaft und wahrheitsgemäß ausfüllen solle und in 4 Wochen solle ich dann wieder kommen, dann würde er mich auf Fibromyalgie untersuchen.
    Im Laufe des Gespräches, stellte sich dann heraus, dass er sich nicht auf Rheuma spezialisiert hat sondern nur auf Fibromyalgie und diese hätte mit Rheuma überhaupt nichts zu tun.
    Rheuma könne ich nicht haben meinte er, da meine Rheumafaktoren negativ seien, diese Aussage machten auch schon mehrere von mir konsultierte Ärzte (wenn ich allerdings auf dieser Seite oder auf anderen nachlese, kann man sehrwohl auch seronegativ sein, warum wissen so etwas die Ärzte nicht???)
    Von den gemachten Laborbefunden, sind die Rheumafaktoren negativ, BSG ist nicht erhöht, CRP ist leicht erhöht, ANA wurde nicht gemacht, Borreliose ist negativ, Chlamydien: CHLG Chlamydien-IgG-AK (EIA) leicht erhöht, Hinweis auf zurückliegende Chlamydien-Infektion, längerpersistierende konstante Titer möglich. Der gattungsspezifische Chlmydientest erfasst Antikörper gegen Ch. trachomatis, Ch.pneumoniae und Ch.psittaci.
    Den Laborbefund bezüglich der Chlamydien habe ich Dienstag erst erhalten, meine Hausärztin meinte, dass meine Schmerzen sehr wohl dadurch verursacht werden könnten und mit der Gabe eines Antibiotikas über 1 Woche könnte man das in den Griff bekommen.
    Der Fibrodoc ist der Meinung, da müsse man gar nichts machen, das hätten viele Menschen, außerdem sei die gleiche Untersuchung, wenn sie in 14 Tagen wiederholt werden würde mit Sicherheit negativ, auch hätte das nichts mit Rheuma zu tun.
    Da ich nun viel darüber nachgelesen habe, bin ich wieder mal total verunsichert, was man darüber so lesen kann hört sich alles total anders an und passt auch zu meinen Beschwerden. Einerseits hatte ich (und auch mein Mann) nie die Beschwerden, die eine Chlamydieninfektion mit sich bringt, andererseits passen meine Beschwerden in die Folgeschäden einer solchen. Desweiteren aber auch zum Krankheitsbild der Fibromyalgie.
    Warum allerdings haben Ärzte damit keinerlei Erfahrung.
    Könntet ihr mir diesbezüglich vielleicht eure Erfahrungen mitteilen.
    Schon mal ein herzliches Dankeschön an alle, die mir Tipps geben.

    Und euch allen einen schönen Feiertag und keine Schmerzen.

    Liebe Grüße

    Heike

  2. #2
    FrankHH
    Gast

    Re: Fibrmyalgie/Chlamydien???

    Hallo Heike,

    ob die Fibromyalgie zu den Formenkreis der rheumatischen Erkrankungen gehören da streiten sich die Gelehrten gerade drüber.
    Was die Kompetenz der Ärzte betrifft, janun, es gibt etwa 450 verschiedene Rheumaerkrankungen der Weichteile und des Bewegungsapparates. Wenn Du nun bedenkst, daß jede fast individuell bei den Betroffenen anderes verläuft und niemand richtig weiß was bei wem am besten anschlägt kannst du dir vorstellen wie gut die Ärzte dir helfen können.
    Ein guter Arzt zumindestwird dich erstmal aufklären und eine vernünftige Diagnose stellen. Und das kann man heute sehr gut. Am besten in einer Klinik.

    Dann ist es wichtig, daß du dich selbst damit befaßt, schlau wirst auf dem Gebiet und mit dem richtigen Arzt die richtige Therapie beginnst. Du mußt selbst am Ball bleiben. Die Docs haben keine Wunderpille.

    Have Fun

  3. #3
    Chudik
    Gast

    Re: Fibrmyalgie/Chlamydien???

    Hallo Heike
    Fibromyalgie ist eigentlich eine Ausschlußdiagnose. Wenn bei dir im Moment ein anderer Befund vorliegt (die Chlamydien eben) würde ich doch erstmal den Vorschlag deiner Hausärztin annehmen und mich behandeln lassen. Vielleicht ist es ja wirklich "nur" das. Ich selbst habe Fibromyalgie und würde ganz sicher alles versuchen, wenn mir ein Arzt sagt, irgendein Laborwert deutet auf etwas anderes hin und das ist behandelbar.
    Liebe Grüße Beate

  4. Anzeige
  5. #4
    nati
    Gast

    Re: Fibrmyalgie/Chlamydien???

    hallo, heike

    hast du schon unter rheuma a-z nachgelesen? ich selber habe auch fibro und einer meiner serologischen befunde besagt eine vorausgegangene infektion mit chlamydia trachomatis. ich habe aber nie irgendwelche entzündlichen gelenke gehabt und das gehört auch zu solch einer abgelaufenen infektion.
    ich weiss selber, wie schwer das ist, am anfang mit der situation klar zu kommen und man greift nach jedem strohhalm, der sich einem bietet. die vorstellung, nun den rest seines lebens mit mehr oder weniger starken schmerzen verbringen zu müssen, ist nicht gerade prickelnd.
    vor ca. 5 wochen, habe ich eine stuhluntersuchung machen lassen, weil ich dauernd durchfall mit starken krämpfen hatte. da ist man allerdings fündig geworden. habe eine darminfektion mit candida albicans und werde nun dementsprechend behandelt. eine solche infektion kann auch ein ähnliches beschwerdebild wie die fibro machen oder sie noch zusätzlich verstärken.
    du siehst also, auch ich kanns immer noch nicht ganz lassen.


    alles liebe und ganz, ganz viel kraft
    wünscht dir nati

  6. #5
    Melli
    Gast

    Re: Fibrmyalgie/Chlamydien???

    Hallo Heike,

    auf die frage danach, warum ein Fibrospezialist (eine untypische Spezialisierung - die gibt es nach der Weiterbildungsordnung der Ärzte eigentlich nicht ..) eine Fibro bei Dir diagnostiziert:

    Wer einen Hammer kauft, sieht in der Wohnung auch nur Nägel ...

    Zu der Frage nach den Chlamydien:

    Chlamydia psittaci ("Papageienkrankheit") - Übertragung durch Vögel (Wellensittich) - grippeartiger Krankheitsverlauf, selten Lungenbeteiligung - Behandlung mit Doxycyclin (Antibiotika)

    Chlamydia pneumonia - ähnlich - Lungenbeteiligung

    Chlamydia trachomatis - Harnröhreninfektion, beobachtet wurden als Komplikationen reaktive Arthritis bzw. ein Morbus Reiter (sieh unter Rheuma A-Z nach). Fibro selbst findet sich nicht als Komplikation.

    Jedoch ist es denkbar, daß sich die Fibromyalgie sekundär entwickelt hat, entweder als Reaktion auf die Chlamydien-Infektion oder als eigenständiges Krankheitsbild. Eine Sekundäre Fibro kann sich verselbständigen, selbst wenn die Grunderkrankung ausgeheilt ist.

    In den Lehrbüchern ist bisher keine direkte Parallele zwischen Chlamydien und Fibro gezogen worden - was nicht heißt, das es das nicht gibt.

    Gruß, Melli

  7. #6
    Sabine
    Gast

    Re: Fibrmyalgie/Chlamydien???

    Hallo Heike,

    1. ist die Fibro eine Rheumaerkrankung in der Gruppe Weichteilrheumatismus, d.h. das andere Rheuma, darüber gibt es sogar bei der Rheumaliga eine Broschüre und 2. kann man bei dieser Krankheit sehr wohl etwas unternehmen, dass man zumindest eine Besserung hat.
    Ich selber habe eine Fibro und hatte Chlamydien.
    Im November war ich in der Rheumaklinik und habe innerhalb von 5 Tagen 5 Spritzen "Navoban" gespritzt bekommen. Hohe Dosen Cortison haben nicht geholfen. Und dann habe ich eine Ernährungsumstellung gemacht, d.h. fettarm und wenig Fleisch, da Fleisch eine Säure ausstößt, die Schmerzen verursachen kann. Fibro ist eine Erkrankung im zentralen Nervensystem, die starke Schmerzen auslöst. Bei Fibrokranken ist die Schmerzschwelle irgendwo ganz unten.

    liebe Grüße
    Sabine

  8. #7
    Gabi H.
    Gast

    Re: Fibrmyalgie/Chlamydien???

    Anzeige
    Hallo, Heike,
    ich bin hier neu im Forum und lese mir gerade die vorangegangenen
    Beiträge durch. Mit Erstaunen bin ich nun endlich auch auf das Thema Chlamydien gestoßen, da mich auch so einiges im Momment zum Thema Verdacht auf SLE beschäftigt. Ich hatte vorgestern
    das erstemal meine Fragen ins Forum gestellt( Wer kann zu Erstsymtomen einer SLE Auskunft geben ).Vielleicht hast du Lust es dir durchzulesen. Zum Thema Chlamydien:Ich bin 42 Jahre alt und hatte vor etwa 15 Jahren eine Chlamydieninfektion ohne großartigen gynäkologischen Symtome.Somit wurde der Titer im Blut alle Jahre zur Kontrolle bestimmt. Den pos. Titer behält man ja auch für immer im Blut nachweisbar.Ich hatte jetzt für mich nach etlichen Erklärungen gesucht, warum bei mir ein ANA von jetzt 1:360 festgestellt wurde,obwohl eigentlich meine
    Gelenkbeschwerden lange nicht so schlimm sind, wie die, die hier im Forum leider beschrieben werden.Die absolute Panik bei solch
    einer Nachricht bricht ja dann im Kopf aus, bis ich mir im Internet verschiedene Laborwerte angeschaut habe, die darauf hinweisen das Chlamydien eine reaktive Athritis hervorrufen können, oder auch CPR Wert erhöht ist. Bei der Fibro sind das doch wandernde Schmerzpunkte??Einerseits konnte ich dies bei mir auch schon feststellen, jedoch fehlen mir einfach zu viele
    Symtome an mir, die auf einen Lupus ery. hinweisen. Gruß Gabi H.

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •