Ergebnis 1 bis 7 von 7
  1. #1
    Antje
    Gast

    Blutwäsche bei cP

    Anzeige
    Ich habe seit 5 Jahren cP. Durch die vielen Medikamente ist mein Immunsysthem so geschwächt, dass ich jeden Infekt mitnehme. Die gängigen Basismedikamente MTX, Arava, wirken nur noch bedingt und für kurze Zeit. Jetzt suche ich nach Alternativen. Meine Ärztin hat mir von dieser Art Blutwäsche erzählt. Im Immanuel-Krankenhaus in Berlin-Wannsee kann man das machen.
    Jetzt meine Frage: Hat dieses Verfahren schon einmal jemand ausprobiert? Wie oft muss man das machen? Über welchen Zeitraum? Weilange hällt ein Erfolg an?

    Danke für Antworten

    Antje

  2. #2
    Andrea
    Gast

    Re: Blutwäsche bei cP

    Hallo Antje,

    ich selbst stehe auch momentan vor dem gleichen Problem. Wahrscheinlich wird die sog. Immunadsorption bei mir demnächst gemacht. Ich bin 25 J. und habe seit meinem 19. Lebensmonat juvenile CP. Die gängigen Basismedikamente habe ich mittlerweile alle durch, wobei leider keines so richtig geholfen hat. Deshalb wollen meine Rheumatologen dieses neue Verfahren bei mir machen. Hör aber erst in den nächsten Tagen genau, ob das nun endgültig klappt. Soll an der Uni in Regensburg gemacht werden.

    Da ich noch keine Sitzung mitgemacht habe, weiss ich auch selbst nicht so genau, wie das funktioniert. Gib hier im Forum mal Immunadsorption ein, ich hab nämlich darüber schon einige Antworten erhalten. Ich bin momentan auch noch in Verhandlung mit meiner Krankenkasse wg. der Bezahlung. Weisst Du schon näheres darüber? Vielleicht weiss hier im Forum jemand Bescheid über die Kostenübernahme??

    Meine Ärzte haben mir bloss gesagt, dass diese Anwendung meist nur in der Zeit der Behandlung anhält und danach das Rheuma wieder kommt. Aber ein Versuch ist es Wert oder?? :-))))

    Tschüssii
    Andrea

  3. #3
    Sabinerin
    Gast

    Re: Blutwäsche bei cP

    Hallo Ihr beiden,
    ich habe so ca. 10 Blutwäschen hinter mir. Die KK übernehmen nichts, das Krankenhaus hat sich die Kosten wohl selbst ans Bein gebunden. In Sendenhorst wurde die Blutwäsche früher häufiger gemacht. Wenn ich mich recht erinnere (weiß aber nicht mehr genau) wurden beim ersten Mal mehrere Blutwäschen mit einigen Tagen Abstand hinter einander gemacht.
    Man bekommt einen Zugang in einem Arm, wo das Blut rausläuft, dann wird es durch eine Maschine geführt, das Blutplasma getrennt, neues Blutplasma zugeführt, "gemischt" und dann läuft das Blut im anderen Arm wieder rein. Es sind ca. 200 ml Blut ausserhalb des Körpers.
    Damit das Blut überhaupt läuft, muß man die Arme oder Füsse bewegen, was schon schwierig bzw.schmerzhaft war, da ich während dieses KH-Aufenthaltes chemische Synoviorthesen bekam :-( Aber die Behandlung an sich war nicht weiter schmerzhaft, sondern nur langweilig (dauerte ca. 70-90 min) und nachher war ich recht k.o. Nach der Behandlung wurde sehr hochdosiertes Cortison gespritzt, damit sich der Körper nicht sofort auf frische Blut stürzt.
    Die darauffolgenden Male bekam ich nur eine Blutwäsche und musste dann einige Tage stationär bleiben, was ich wiederum mit spritzen kombinierte. Da die cP sehr aggressiv war, bekam ich nach einer Blutwäsche Endoxan (Anti-Krebsmittel) gespritzt und danach ging es mir richtig dreckig.

    Damals haben sich die Blutwäschen nicht lange positiv ausgewirkt, weil meine cP sehr aggressiv und schnell verlief. Heute hätte ich sicher bessere Chancen.

    Mmh, war das deutlich? Ansonsten könnt Ihr gerne noch nachfragen.
    Liebe Grüsse
    Sabinerin

  4. Anzeige
  5. #4
    Jutta Norden
    Gast

    Re: Blutwäsche bei cP, an Sabinerin

    Hallo Sabinerin
    was meinst Du mit dem Satz >>> Damals haben sich die Blutwäschen nicht lange positiv ausgewirkt, weil meine cP sehr aggressiv und schnell verlief. Heute hätte ich sicher bessere Chancen<<<<<

    Ich gehe nun davon aus, dass es schon länger her sein müsste, da Du schreibst >>>>>Heute hätte ich sicher bessere Chancen<<<<<


    Würdes Du heute noch eine Blutwäsche bekommen?

    Liebe grüße Jutta

  6. #5
    Sabinerin
    Gast

    Re: Blutwäsche an Jutta

    Hallo Jutta,
    ja, meine Blutwäschen sind ca. 6-7 Jahre her. Ich weiß nicht, ob ich jetzt welche bekommen würde, aber ich möchte es auch nicht. Mir geht es derzeit recht gut. Ich bin wieder beweglicher geworden und bin seit ca. 2,5 Jahren nicht mehr operiert worden *froi* Dies ist eine gute Bilanz und ich denke, ich werde erst mal meinen jetztigen Weg beibehalten.
    Ich nehme seit Februar letzten Jahres keine Basis-Medis, die ich eigenmächtig abgesetzt habe. Ich habe meinen Weg gefunden und er ist derzeit für mich richtig :-)

    LG
    Sabinerin

  7. #6
    Deleyne
    Gast

    Re: Blutwäsche an Jutta

    Hi Sabinerin
    Du schreibst, Du hast Deinen Weg gefunden. Geht es ganz ohne jegliche Medikamente? Hast Du keine Entzündungen mehr? Ich habe mich bis jetzt geweigert Basismedis zu nehmen und bin dabei mein Cortisonbedarf auszuschleichen. Leider ist im Moment bei 5 mg die Schmerzgrenze erreicht. Auch bei Vioxx 12.5 mg stecke ich im Moment fest, + Alternativmedizin. Alle Gelenke sind nach 9 Jahren noch ok. Aber die Entzündung ist wieder aktiv.
    Gibst Du uns Deinen Weg ein bisshen preis?
    Alles Gute
    Deleyne

  8. #7
    Steffi
    Gast

    Re: Blutwäsche an Jutta

    Anzeige
    Hallo,

    ich habe selbst vor 4 Wochen meine erste IA bekommen. Die absolut unglaublichen Ergebnisse könnt ihr in meiner Mail nachlesen ( war irgendwann anfang März, 6., 7., oder 8. oder so und läuft unter deer Überschrit "Bitte alle lesen!Hoffnung in Sicht".

    Ich kann die Blutwäsche nur empfehlen. Dier Technik sit heute viel weiter als vor 6 Jahren. Man bekommt heute kein fremdes Plasma mehr, sondern sein eigenes, gereinigtes zurück, usw....


    Lies doch mal nach.

    Steffi

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •