Ergebnis 1 bis 7 von 7
  1. #1
    claudine
    Gast

    Pigmentflecken bei MB

    Anzeige
    hallo,
    ich leide seit mehr als 10 jahren an morbus bechterew. Jetzt habe ich seit ca. 4 jahren neben den "großen problemen" mit der krankheit auch noch eine störende nebenwirkung. Ich habe pigmentstörungen/dunkle flecken im gesicht, die sich verstärken, sobald ich auch nur ein paar minuten ohne sun-blocker in der sonne bin. Sie gehen auch im winter nicht mehr weg. Mich würde interessieren, ob andere auch ähnliches erlebt haben. Habe bislang neben zahlreichen schmerzmitteln (indomet, mobec, ibuprof 800) azulfidine und cortison genommen. Ich weiß, daß dies ein vergleichsweise kleines problem ist, aber ich hab immer so die sonne genossen und sehe so schon immer krank aus und muß jetzt auch im sommer noch blaß bleiben. Kann jemand einen tipp geben, an welchem der medikamente dies liegen könnte oder was man tun könnte, die flecken loszuwerden. Habe das azulfidine im verdacht, aber das nehme ich schon seit 3 jahren nicht mehr.
    Weiterhin beobachte ich seit ca. 1 jahr, daß ich nachts meistens klischnaß geschwitzt bin, obwohl ich selbst im winter nur eine ziemlich dünne decke genommen habe. Hat hier jemand erfahrungen, obs mit dem rheuma zu tun hat?

  2. #2
    jayne
    Gast

    Re: Pigmentflecken bei MB

    Hallo Claudine,

    interessant, das Du das Thema ansprichst. Habe noch nie von jemandem gehört, der ausser mir auch sowas hat.
    Ich habe diese Pigmentstörung seit Jahren - symmetrisch im Gesicht unter den Augen, geht nicht mehr weg, wird von geringster Sonneneinwirkung dunkler, mehr. Habe eine rheumatische Erkrankung, die aber noch keinen definitiven Namen hat (noch in Diagnosefindung), daher auch definitiv keine Med-Nebenwirkung weil ich (noch) keine Meds bekomme.
    Aber falls Du die Pille nimmst könnte das davon kommen, dann geht das auch wieder weg, wenn Du sie absetzt. Bei mir kommt es jedenfalls nicht daher.
    Es könnte sich dabei allerdings auch ein eigenständiges Symptom des autoimmunen Geschehens sein - das ist meine Theorie. Meine meine Oma (hat cP) hat zB Vitiligo, praktisch das umgekehrte Problem (Pigmentverslust, Weisse Flecken). Vitiligo ist ja eine Autoimmunerkrankung.
    Kein Arzt konnte mir bisher sagen, woher das bei mir kommt bzw. wie das wieder weg zu kriegen ist. Bei mir hilft bisher nur konsequenteste Verwendung von hohem Lichtschutzfaktor (60, von Avène - brennt nicht in den Augen wie zB Anthelios von Laroche Posay), und zwar bei jedem kleinsten Gang vor die Tür. Für Farbe im Gesicht greife ich auf Selbstbräuner zurück - ist zwar lästig, aber andererseits sage ich mir, dass ich meiner Haut ja was Gutes tue, wenn ich sie vor Sonne schütze (vielleicht weniger Falten später?). Jedenfalls sind die Flecken dadurch inzwischen so blass geworden, dass sie ausser mir niemand mehr bemerkt. Vorher sah es so aus, als hätte ich ein verblassendes Veilchen... oder wie ein Waschbär.
    Hoffe, das hilft Dir schon etwas weiter.

    Alles Gute
    Jayne

  3. #3
    Barbara
    Gast

    Re: Pigmentflecken bei MB

    Hallo Claudine,
    ich weiss ja nicht wie alt du bist ..., aber Pigmentstörungen, Nachtschweiss, könnten das die Wechseljahre sein?!
    Frauen mit rheumatischen Erkrankungen bekommen die manchmal ziemlich früh.
    Gruß

  4. Anzeige
  5. #4
    claudine
    Gast

    Re: Pigmentflecken bei MB

    Nein, in den wechseljahren bin ich hoffentlich noch nicht, will noch unbedingt ein kind haben und bin 34 jahre alt.

  6. #5
    ines
    Gast

    Re: Pigmentflecken bei MB

    Hallo Claudine,

    ich habe seit 6 jahren c.P. und seit ca. 3 Monaten bemerke ich dunkle Pigmentflecken die sich unter der Brust ausbreiten und nun will ich es auch einmal vom Hautarzt untersuchen lassen.Es kam mit der Einnahme von Enbrel zusammen, aber ich weiß nicht genau ob es damit zusammenhängt oder schon da war und ich es nur nicht bemerkt habe. Warst Du schon beim Hautarzt ?
    Das nächtliche Schwitzen kenne ich auch , das hatte ich als ich Diclofenac 150 mg am Tag genommen hatte. Seitdem ich es nicht mehr nehme ist das Schwitzen vorbei, vielleicht ist es auch eine Reaktion auf eines Deiner Medikamente. Frag doch mal Deinen Doc.

    Ganz liebe Grüße an Dich und alles Gute

    von Ines

  7. #6
    KARIN
    Gast

    Re: Pigmentflecken bei MB

    Hallo Claudine,
    Ich habe noch nie darüber nachgedacht, daß Pigmentflecke und Schwitzen etwas mit M.B. oder den Medikamenten zu tun haben könnten. Aber auch ich "leide" darunter, und es wird immer schlimmer. Sobald auch nur ein Sonnenstrahl an meine Haut kommt, "blühe" ich richtig auf. Es wird von Jahr zu Jahr schlimmer, als Kind hatte ich noch nicht einmal Sommersprossen. Die Flecken kommen auch nur in Verbindung mit Sonne. Ob es an den Medikamenten liegt kann ich nicht sagen. Ich nehme auf jeden Falle keines der von Dir angegeben Medikamenten (Voltaren, Actonel, Vit. E + C, Calcium). Gerade Calcium soll ja vor Hautirritationen bei Sonneneinwirkungen schützen.
    Auch wache ich immer häufiger morgens durchgeschwitzt auf. Nicht, daß es mir sehr warm ist, ich habe dann eher ein Gefühl von Kälte . Die Poblematik finde ich sehr interessant. Ich hoffe, daß auch noch andere Leidensgenossen ihren Senf abgeben. Nächste Woche habe ich einen Termin bei einem Rheumatologen. Ich hoffe, ich kann dieses Thema dort ansprechen. Sofern ich etwas neues erfahre, werde ich darüber berichten.
    Alles Liebe KARIN

  8. #7
    Düsi
    Gast

    Re: Pigmentflecken bei MB

    Anzeige
    Hi Claudine ,
    wie wurde deine Krankheit gesichert. Befund usw,
    Grüßle Düsi

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •