Ergebnis 1 bis 4 von 4
  1. #1
    ddeMehlinger
    Gast

    Kontaktglas - Untersuchung??

    Anzeige
    Hallo Leute,

    bei wem von Euch wird auch die Kontaktglas-Untersuchung vorgenommen? Wie empfindet man die Untersuchung? Was bringt Sie?

    ALCO


    Kontaktglas - Untersuchung??


    Hallo!

    Nun waren wir also gestern beim "neuen" Augenarzt. Er nahm die Untersuchung wirklich sehr genau. Er machte gleich mehrere Untersuchungen und so saßen wir 2 1/2 Stunden dort....

    Unter anderem machte er eine Kontaktglas-Untersuchung. Eine für uns ungewöhnliche Methode.... Zuerst musste die Pupille weit getropft werden (mit scharfen Tröpfchen, so dass Larissa weinte, da sie im Aug brannten), dann bekam sie noch mal andere Tropfen, damit das Aufsetzen des Kontaktglases nicht schmerzte. Der Augenarzt setzte das Kontaktglas direkt auf dem Auge auf und Larissa weinte wieder, da 1. wir so eine Untersuchung noch nie hatten und sie Angst hatte, und weil ihr 2. die zweiten Tropfen auch im Auge brannten.... *stöhn* - alles in allem war es eine Tortour.

    Der Augenarzt meint, dass man nur mit einem Kontaktglas das wirkliche Ausmaß einer Regenbogenhautentzündung erkennen könne. Es gäbe 3 Arten. Die vordere Regenbogenhautentzündung, die auch keine Schmerzen macht und eine mittlere und eine weiter hinten (wenn ich es richtig verstanden habe), die auch Schmerzen bereitet. Er wollte also ganz nach hinten sehen. Ich sagte ihm, dass wir so eine Untersuchung noch NIE hatten - noch nicht mal in Garmisch. Er meinte darauf, dass nur die Stablampen Untersuchung zu ungenau wäre und er gerne (wenn Zellen vorhanden sind) diese Untersuchung halbjährlich duchführen würde....

    Habt ihr schon mal davon gehört das dies notwendig wäre??? Larissa hat nämlich im Moment wieder Zellen im re. Auge, aber mehrere solche Untersuchungen würde ich gerne vermeiden. Sie hat auch leichte Kortisontropfen verschrieben bekommen, die ich ihr jetzt 2 Wochen lang geben soll, dann ist wieder Kontrolle. Er meinte, dass die Tropfen wirklich sehr leicht sind und er sehen möchte, wie das Auge reagiert, ob die Zellen ganz verschwinden, oder ob das noch alte Zellen sind.....

    Irgendwie wird im Moment alles komplizierter. Jetzt sind die Gelenke ok, und dann haben wir das Theater mit den Augen *seufz*. Reicht denn eine normale Stablampenuntersuchung wirklich nicht aus?

    liebe grüße.......sandra

  2. #2
    kukana
    Gast

    Re: Kontaktglas - Untersuchung??

    hey und guten morgen,

    da ich gelernte augenoptikerin bin weiss ich ein kleines bisschen über diese untersuchungen, da sie auch bei mir aufgrund einer höheren kurzsichtigkeit und wegen der cortisongabe regelmässig gemacht wird.
    die untersuchung mit der lampe allein ist zu grob, mit dem kontaktglas kann man wirklich bis in die "hinteren" regionen im auge schauen. eine rötung des auges die länger als ein paar tage anhält sollte man immer untersuchen lassen, die gefahr eine entzündung zu verschleppen und damit eine lebenslange beeinträchtigung des sehens zu verursachen wäre mir persönlich zu hoch. ich habe eine kundin früher mal eghabt die zu lange gewartet hatte, dazu anfangs falsch behandelt wurde und nur knapp an einer hornhauttransplantation vorbei kam.

    ich weiss nicht wie alt larissa ist, aber man kann ihr evtl. vom arzt erklären lassen warum er das so machen muss. das auge muss mit den tropfen unempfindlich gemacht werden und man muss ganz ruhig bleiben dabei, dann ist die untersuchung relativ schnell gemacht. die anschliessende lichtempfindlichkeit durch die erweiterte pupille kann man mit einer tollen sonnenbrille erleichtern.

    ich hoffe ich konnte ein wenig helfen
    schönes wochenende
    kuki

    ps: hier noch ein informativer link dazu http://www.dog.org/patient/uveitis99.html

  3. #3
    ddeMehlinger
    Gast

    Re: Kontaktglas - Untersuchung??

    Sent: Sunday, March 17, 2002 11:44 AM
    Subject: [KR] Re: Kontaktglas - Untersuchung??


    > Hallo!
    >
    > > da ich gelernte augenoptikerin bin, weiss ich ein kleines bisschen über
    > > diese untersuchungen, da sie auch bei mir aufgrund einer höheren
    > > kurzsichtigkeit und wegen der cortisongabe regelmässig gemacht wird.
    > > die untersuchung mit der lampe allein ist zu grob, mit dem kontaktglas
    > > kann
    > > man wirklich bis in die "hinteren" regionen im auge schauen.
    >
    > Mich wundert es nur, dass ich noch nie von einem Rheumakind gehört habe, das
    > eine solche Untersuchung machen musste. Wenn ich alle 4 - 6 Wochen zur
    > Kontrolle gehe, sieht man eine beginnende Entzündung doch sofort. Auch wenn es eine
    > Stablampenuntersuchung ist, die wandert dann doch erst gar nicht nach
    > hinten, deshalb gehen wir doch so oft, eben um die Iridozyklitis rechtzeitig zu
    > erkennen und zu stoppen, oder irr ich mich da??!! Als Larissa (7 Jahre) in GaP
    > letzten Sommer einen akuten Schub im re.Auge hatte, machte man auch "nur" die
    > Stablampenuntersuchung. Niemand sagte, dass es nun notwendig wäre eine
    > Kontaktglasuntersuchung zu machen. Ich finde diese Untersuchung nämlich für ein
    > Kind schon ganz anstrengend, zumal die Tropfen sehr scharf sind und brennen.
    > Natürlich kann ich ihr erklären warum, aber nach 4 Jahren
    > Untersuchungsprozeduren haben wir wohl beide die Nase voll von noch weiteren Untersuchungen, die
    > anscheinend plötzlich alle zusätzlich nötig sind.... ich bin echt frustriert
    > im Moment. Und dann die Aussicht darauf das jedes 1/2 Jahr machen zu müssen.
    > NEIN! Ich mag nicht mehr. Ich kann nicht glauben, dass dies wirklich notwendig
    > ist. Sonst hätte man mir das in den letzten 4 Jahren sicher mal gesagt (vor
    > allem in GaP, wo sie doch so genau dahinter sind).
    >
    > Liebe Grüße......sandra

  4. Anzeige
  5. #4
    Ute
    Gast

    Re: Kontaktglas - Untersuchung??

    Anzeige
    Hallo Sandra,

    ich leide jetzt seit ca. 20 Jahren an einer Iridoziklytis (Regenbogenhautentzündung) im hinteren Augenabschnitt auf Grund einer juv. chron. Polyarthritis bzw. Morbus Still.

    Ich kenne diese Untersuchungen zu genüge und lasse sie jedes halbe Jahr durchführen. Die Untersuchung ist nicht angenehm aber durch die Tropfen nicht wirklich schmerzhaft. Es ist einfach eine Sache der Gewöhnung. Der Augenarzt hat recht mit seiner Behauptung das eine einfache Spaltlampe gerade im hinteren Bereich nicht alles zu Tage fördert. Gerade die Abschnitte des hinteren Augenbereich erreicht eine normale Untersuchung mit der Spaltlampe nicht. Es ist wichtig das von Zeit zu Zeit ein Untersuchung mit dem Kontaktglas durchgeführt wird um auch evtl. Veränderungen am Sehnerv oder der Netzhaut frühzeitig zu entdecken und dann entsprechend zu behandeln. Gerade wenn Zellen im Auge sind hat eine Spaltlampe nicht die Reichweite wie das Kontaktglas da eine freie Sicht für den Augenarzt durch die Zellen nicht möglich ist.

    Das unangenehmste an der Untersuchung ist für mich immer noch der intensive Lichtstrahl der ist wirklich nicht angenehm aber auch nicht schmerzhaft. Wie gesagt man gewöhnt sich daran und ich habe mich auch als Kind recht schnell daran gewöhnt.

    Ich hoffe das es Larissa bald besser geht und falls sie diese Untersuchung noch mal über sich ergehen lassen muss nicht mehr so viel Angst hat. Falls Du noch Fragen hast kannst du dich gerne wieder bei mir melden.

    Gruß Ute

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •