Ergebnis 1 bis 6 von 6
  1. #1
    Miranda
    Gast

    Fibromyalgie und Schwangerschaft

    Anzeige
    Hallo zusammen, ich hab eine Frage an alle Fibro-Frauen.
    * Hat jemand Erfahrung mit Fibro in der Schwangerschaft?
    * Hat jemand Erfahrung damit, wie es mit Medikamenten während oder vor einer Schwangerschaft aussieht?

    Grund ist: Generell hätten wir in absehbarer Zeit (1 - 2 Jahre)schon gerne Kinder. Doch uns beschäftigt immer wieder die Frage - wie siehts aus mit den ganzen Nebenwirkungen von Medikamenten.

    Ich nehme täglich 4x 100 mg Tramal long, 1 x 10g Saroten und 1x 10g Bisogamma. Da diese Dosen nicht unerheblich sind und ich weder von meinem Gynäkologen, noch von meinem Schmerzarzt eine aussagekräftige Äußerung bekommen, wende ich mich an Euch.

    Ich hab auch schon überlegt, das Risiko einzugehen wieder mehr Schmerzen zu haben und die Medikamente nicht mehr zu nehmen. - Nur wie lange hab ich die Reststoffe der ganzen Tabletten noch in mir? Wie lange sollte man warten, schwanger zu werden, bis die Reststoffe im Körper abgebaut werden?

    Ich hab auch davon gehört, dass man ggf. auch während der Schwangerschaft Medikamente einnehmen könnte und das dem Neugeborenen nicht schadet. Nur wer garantiert das?

    Auf jeden Fall möchten wir kein Risiko bzgl einem bleibenden Schaden für das Kind eingehen. Lieber würde ich die Last auf mich nehmen und 9 Monate eben die Schmerzen ertragen. Was allerdings auch heißen kann, daß mir während dieser Zeit das Übel blüht krankgeschrieben zu werden.

    Also nochmal, kann mir jemand weiterhelfen? Hat jemand von Euch eine Fibro-Schwangerschaft hinter sich und wäre bereit, etwas von sich zu erzählen??

    Miranda

  2. #2
    Chudik
    Gast

    Re: Fibromyalgie und Schwangerschaft

    Hi Miranda
    Ich bin zur Zeit in der 16. Woche schwanger. Fibro habe ich seit einigen Jahren. Seit ich schwanger bin, habe ich keine Fibrobeschwerden mehr. Daher muss ich auch keine Medikamente nehmen und hab so auch kein Problem mit Nebenwirkungen auf das Kind. Man kann jetzt sicher nicht daraus verallgemeinern, daß jeder Fibro in der Schwangerschaft schmerzfrei wird. Aber vielleicht ist es ja eine kleine Aufmunterung für dich, daß es vorkommt.
    Liebe Grüße Beate

  3. #3
    Renate H.
    Gast

    Re: Fibromyalgie und Schwangerschaft

    Hallo Miranda,

    also ich würde in der schwangerschaft keine medikamente dieser
    kategorie einnehmen. wie schon beate geschrieben hat, muss es ja nicht unweigerlich bedeuten , dass du in der schwangerschaft
    schmerzen haben mußt. ich kenne einige leute, die während der schwangerschaft( z.b. auch meine tochter- schuppenflechte ) keine gravierenden beschwerden haben.
    allerdings kann es danach zu einem stärkeren schub kommen, aber da kannst du dann wieder auf deine medikamente zurückgreifen.
    allerdings besteht dann wieder das problem stillen ?
    diese medikamente gehen ja auch in die muttermilch über.
    ungewöhnlich finde ich, dass dir weder dein gynäkologe noch der schmerzarzt einen rat geben kann.
    eine möglichkeit hast du noch. rufe doch einfach mal in der firma an, wo diese medikamente hergestellt werden.
    vielleicht können sie dir deine fragen beantworten,bezüglich wirkstoffdauer u.s.w.
    ich hoffe, ich konnte dir etwas helfen.
    alles gute für dich.
    gruß Reni

  4. Anzeige
  5. #4
    Marie
    Gast

    Re: Fibromyalgie und Schwangerschaft

    Hallo Miranda,

    es wird allgemein angenommen, dass Fibro in der Schwangerschaft nichts so ausgeprägt ist.
    Du wirst vermutlich in dieser Zeit keine oder wenige Schemrzen haben.
    Und wenn Du danach wieder Mendikamente brauchst, kannst Du ja rechtzeitig abstillen.

    Nur Mut,
    Marie

  6. #5
    Chudik
    Gast

    Re: Fibromyalgie und Schwangerschaft

    Hi Miranda
    Ich habe schon vor der Schwangerschaft nichts mehr genommen. Ich habe eine ganz tolle Ärztin, die begriffen hat, daß Medikamente nicht der einzige Weg bei der Fibro sind. Sie hat mich in einer klinik für Manuelle Medizin angemeldet. Im Oktober letzten Jahres war ich dann für drei Wochen dort. Ich habe dort eine Menge gelernt, wie ich mit der Krankheit und den Schmerzen umgehen kann. Seitdem habe ich nichts mehr genommen. Vorher hatte ich Katadolon und ab und zu Vioxx, da ich auch manchmal starke Gelenkschmerzen hatte.
    Wenn du noch mehr wissen willst kannst du mich auch gerne direkt anmailen. Oder schau doch einfach auf meiner Homepage nach, da habe ich ausführlicher über meinen Klinikaufenthalt geschrieben. http://www.chudik.istcool.de
    Liebe Grüße Beate

  7. #6
    mAcHiNe
    Gast

    Re: Fibromyalgie und Schwangerschaft

    Anzeige
    hallo, vorsicht mit der suchtgefahr (fucking entzug...)
    bei tramal (analgetika-wirkt auf zentralnervensystem)
    ich nehme es seit 5 jahren, täglich 30-40ml tropfen;
    die long sind cool in bezug auf dosis verringer, da sie lange
    retardwirkung haben...

    entzugsymptome:
    durchfall, ataxie(probleme beim gehen, elektrische impulse - zukungen durch ganzen körper, lustlos, kaputt, nicht schlafen
    können, beine am liebsten vor kniescheiben abschneiden, da alles
    unterhalb sehr schmerzt, verkrampft;
    physischer entzug dauert ca. 1-2 wochen
    psychischer ein ganzes leben *g*

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •