Ergebnis 1 bis 11 von 11
  1. #1
    Thomas
    Gast

    Antidepressiva als Schmerzmittel ?

    Anzeige
    Hallo liebe Leser.

    Ich habe seit fast zwei Jahren CP und nehme neben Sulfasalzin auch noch eine sehr hohe Dosis an Diclofenac- gegen die Schmerzen und als Entzüdungshemmer. Auch Cortison ist mein Begleiter.

    Habe neulich gelesen, dass auch Antidepressiva eine schmerzstillende Wirkung haben sollen. Fühle mich, wobei dass wohl ein jeder Rheumatiker aufgrund der Einschränkungen ebenso empfindet, antriebslos und müde- die Schmerzen machen mich echt "fertig".

    Hat jemand von euch schon Erfahrungen mit Antidepressiva gemacht- und hatten diese eine schmerzstillende und "aufhellende" Wirkung?

    Ich wäre euch sehr dankbar, wenn ihr mir Helfen könntet. Schon jetzt ganz vielen Dank. Super, dass es euch und diese Seite gibt.

    Thomas

  2. #2
    Jutta Norden
    Gast

    Re: Antidepressiva als Schmerzmittel ?

    Hallo Thomas

    Du schreibst : Ich habe seit fast zwei Jahren CP und nehme neben Sulfasalzin auch noch eine sehr hohe Dosis an Diclofenac- gegen die Schmerzen und als Entzüdungshemmer. Auch Cortison ist mein Begleiter.

    Meine frage was hast Du den für ein Arzt?????

    Der Dir Diclofenac als E-Blocker verschreibt, was sollst Du den nehmen wenn Du Magen hin ist?

    Zu Deiner Frage, ich selber habe sowas noch nie genommen oder gebraucht aber aus meiner Beruflichen Erfahrung heraus kann ich mich noch erinnern das wir Schlaganfallpatienten und MS Kranke mit Antidepressiva behandelt haben, auf grund der verkrampfungen (Nervlich) die Schmerzen mit sich führten.

    Hmm ja, dass war es von mir
    Liebe grüße Jutta

  3. #3
    Tanja E.
    Gast

    Re: Antidepressiva als Schmerzmittel ?

    Hallo Thomas,

    ich habe M. Bechterew und bevor die Diagnose letztendlich gestellt wurde (endlich einen kompetenten Arzt gefunden) hat mir ein Neurologe Tofranil verschrieben (Antidepressivum).

    Die Theorie ist wohl, dass diese Medis niedrig dosiert das Schmerzgedächtnis im Gehirn beeinflussen sollen weil das Gehirn das Signal "Schmerzen" gibt obwohl keine Ursachen nachweisbar sind.
    So ungefähr die damalige Erklärung des Neurologen.
    Bis die Wirkung einsetzt dauert es ein paar Wochen.
    Ich persönlich war anfangs nur müde, eine aufhellende Wirkung hab ich nicht verspürt, die Schmerzen wurden geringfügig besser.
    Was für mich damals eher negativ war, den das Schmerzbild war verzerrt, so dass die Symptome die für einen M.Bechterew sprechen nicht unbedingt gegeben waren.

    Dass die Schmerzen einen mürbe machen und man manchmal depressiv wird, ich glaub dass kann jeder hier im Forum verstehen, die Frage ist nur wie kann/will man damit umgehen.

    Meinereiner macht Gesprächstherapie was mir unheimlich hilft, find ich besser als Medis nehmen und ich versuche trotz meiner Einschränkung Dinge zu tun die mir Spass machen (z.Z einen Bildhauerkurs in Alabaster), dazu gibt es auch Theorien, nämlich dass (wenn man Dinge tut die spass machen) Endorphine freigesetzt werden und diese wiederrum tragen auch zur Schmerzreduktion bei.

    Allerdings hab ich hier im Forum auch schon gelesen, dass manche vom Sulfasalzin Depris bekommen haben, solltest mal mit deinem Arzt darüber reden. Und als Schmerzmittel hilft mir zusätzlich sehr gut Novaminsulfon.

    Viele grüsse
    Tanja E.

  4. Anzeige
  5. #4
    Thomas
    Gast

    Re: Antidepressiva als Schmerzmittel ?

    Hallo liebe Jutta.

    Ich nehme seit knapp einem halben Jahr Diclofenac- Voltaren Resinat (75 mg Diclo- Natrium pro Tablette). Nehme davon bis zu drei Tabletten. Cortison habe ich bis jetzt noch nicht oral eingenommen, nur in die Kniegelenke gespritzt bekommen. Und grade weil ich unheimliche Angst vor einem Magen oder Darmgeschwür habe- bis jetzt noch keine Probleme- und mein Arzt meine Befürchtungen nicht ernst nimmt- wollte ich mich nach anderen E.-Blocker und Schmerzmittel (z. B. Antidepressiva) erkundigen. Vielleicht habe ich mich unglücklich ausgedrückt. Sorry.

    Lieber Gruß.

    Thomas

  6. #5
    Thomas
    Gast

    Re: Antidepressiva als Schmerzmittel ?

    Danke für deine Antwort. Echt lieb.

    Ich könnte auch nicht mal 100 % sagen, dass ich mich depressiv fühle- aber diese ganze durcheinander, dieser ganze "Chaoshaufen", die Schmeren... Ich versuche dem bestmöglichst gelassen gegenüber zu stehen. Doch wie du schon sagtest, irgendwie fühlt man sich dann doch mürbe und niedergeschlagen- weil der Erfolg ja meistens auf der Strcke bleibt. Werde auf alle Fälle mal mit meinem Doc sprechen. Ich wünsche dir gute Besserung.

    Thomas

  7. #6
    Uschi
    Gast

    Re: Antidepressiva als Schmerzmittel ?

    Hallo, Thomas.

    es gibt ein gutes Wirkmittel gegen Depressionen und du solltest darauf achten, dass gerade Antidepressiva n i c h t abhängig machen. Und der Wirkstoff, den ich jahrelang eingenommen habe (ich bin ausser durchs Rheuma auch noch veranlagt manisch depressiv !) macht überhaupt in keiner Weise müde, matt, übel oder abhängig. Du kannst ihn von jetzt auf gleich weglassen und hast null Probleme.

    Desipramine ist der Inhaltsstoff.

    Ich habe in den USA lange diese Medizin genommen und hier hat mein Arzt auch zugestimmt, daß wenn ich weiss, es hilft, kann ich es jederzeit beruhigt nehmen. Und es paßt zu unseren anderen Medis.

    Also, viel Glück.

  8. #7
    Jutta Norden
    Gast

    Re Mobek



    Hallo Thomas, ich bekomme als Entzüdungsblocker Mobek 7.5 mg
    ist magenschoned und eigentlich gut verträglich.

    Mach sein das ich einwenig überreagiert habe auf das Diclofenac, aber ich habe es auch genommen vordem ich überhaupt wuste das ich Rheuma habe.

    Die Nebenwirkungen schlugen bei mir an, mir sind die Haare ausgefallen ich war völlig anders, aufgedreht und kam nicht zu ruhe. Anbei möchte ich Dir noch sagen das dass Voltaren auch noch seine Nebenwirkung wie Magengeschwür nach sich zieht auch wenn Du es nicht mehr nimmst.

    Es muss aber nicht sein, dass möchte ich nächsten Atemzug sagen.

    Dir alles gute
    Liebe grüße Jutta

  9. #8
    Verenahh
    Gast

    Re: Re Mobek

    Hallo Thomas;
    bei Fibro gibt man, versuchsweise, Antidepressiva (z.B. Amitriptylin) auch gegen die Schmerzen. Als Antidepressivum nimmt man so ca. 150 mg, als Versuch gegen Schmerzen so ca. 10mg. Wenn Du das versuchen willst, kann ich Dir nur empfehlen, mit Trofpen anzufangen, da man die wirklich ganz langsam aufdosieren kann, bis man ne Wirkung spürt. Amitriptylin ist eines der sichersten Antidepressiva, ohne Suchtpotential. Ich habe Fibro und mir hilft es auch, wobei ich es nicht nehme, weil eine der ganz wenigen harmlosen Nebenwirkung ist Gewichtszunahme und da hab ich null Bock drauf, geht aber nicht jedem so.

  10. #9
    Angie
    Gast

    Re: Antidepressiva als Schmerzmittel ?

    Hi Thomas,
    sorry, ich mach es immer so, dass ich erst mein Posting setze und erst dann all die anderen Beiträge durchlese. Entschulde also, falls es Wiederholungen gibt. Aber die bestätigen Dich eigentlich nur in Deiner Vermutung ...
    Bei mir werden Rheumaschübe meistens durch psychischen Stress (Angst, Spannung und Ärger) ausgelöst, weniger durch körperliche Überlastung oder das Wetter. Dazu muss ich aber sagen, dass ich unabhängig vom Rheuma unter einer sog. "Posttraumatischen Belastungsstörung" leide, und seit deren Auftreten habe ich auch cP. Und ich bin ganz sicher, dass das eine mit dem anderen im direkten Zusammenhang steht. Wir sind nun mal ganzheitlich zu sehen, und auch nur so zu begreifen.
    Aus eigener Erfahrung kann ich Dir nur sagen, dass bei mir 1. die Schübe mit Vorliebe (nicht immer) in bestimmten Stress-Situationen kommen, und 2. dass mir das Medikament "Seroxat", das ich schon seit bald drei Jahren nehme, sehr hilft. Es dämpft keine Schmerzen, aber es sorgt dafür, dass das aussichtslose schwarze Loch aus Sorgen, Schmerzen und Selbstzweifeln stark gemindert wird. Ich wüsste wirklich nicht, wie ich ohne dieses Medikament "normal" leben sollte. Aber: Schmerzen habe ich trotzdem, wenn denn ein Schub akut ist. Nur: Ich gehe anders damit um.
    Ich hoffe, ich konnte Dir bei Deiner Frage ein bisserl weiterhelfen und sende Dir gute Wünsche, Schmerzfreizeit und soviel Elan, wie möglich ist (falls es Dich tröstet: Diese körperlich-geistige Lahmheit kennen wohl alle Rheumatiker ...).
    Grüßle aus Tirol von Angie

  11. #10
    Annette
    Gast

    Re: Antidepressiva als Schmerzmittel ?

    Hallo Thomas,
    vielleicht wäre eine Alternative ein anderes Basistherapeutikum, das besser wirkt, dass vielleicht auch die Schmerzen nachlassen. Ich nehme bei cP MTX 15 mg und Resochin und brauche, seit ich beide Medikamente zusammen nehme, keine bzw. sehr selten Schmerzmittel. Die Blutwerte sind auch immer in Ordnung.
    Gruß und alles Gute
    Annette

  12. #11
    Annette
    Gast

    Re: Antidepressiva als Schmerzmittel ?

    Anzeige
    Hallo Thomas,
    vielleicht wäre eine Alternative ein anderes Basistherapeutikum, das besser wirkt, dass vielleicht auch die Schmerzen nachlassen. Ich nehme bei cP MTX 15 mg und Resochin und brauche, seit ich beide Medikamente zusammen nehme, keine bzw. sehr selten Schmerzmittel. Die Blutwerte sind auch immer in Ordnung.
    Gruß und alles Gute
    Annette

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •