Ergebnis 1 bis 4 von 4
  1. #1
    Barbara
    Gast

    Rheuma-Was nun ?

    Anzeige
    Hallo mein Name ist Barbara und ich bin 35 Jahre. Wenn ich die Beiträge in diesem Forum lese, merke ich erst wie wenig ich über meine Krankheit weiß. Ich werde von meiner Hausärtztin behandelt(z.Z. 15mg MTX i.m.)Bis jetzt dachte ich, dass es ausreicht.Nun kommen mir Zweifel.Die Einschränkungen im Beruf nehmen zu, ich werde meine Arbeit aufgeben müssen(Arbeitsbedingungen sehr ungüstig,Kälte und Nässe).Ich fühle mich ziemlich alleingelassen. Die Krankenkasse rät zu einer Kur, die LVA(Rentenversicherung)gibt mir einen Antrag auf berufliche Reha. Kann mir jemand einen Tipp geben, was ich machen soll? Hat Jemand ähnliche Erfahrungen?

  2. #2
    Werner
    Gast

    Re: Rheuma-Was nun ?

    Hallo Barbara,
    auf keinen Fall aufgeben heißt die Devise.
    Den Job solltest Du nicht aufgeben, sondern mit dem Arbeitgeber sprechen, ob er Dich nicht umbesetzen kann. Mit Sicherheit hat er auch eine andere Arbeit für Dich. Du kannst nichts für Deine Krankheit. Du solltest daher auch das Angebot zur Reha in Anspruch nehmen. Danach wird es Dir besser gehen, da du auch mit 15 mg MTX noch Potential für eine Dosissteigerung hast. Das MTX hilft normalerweise gut, sodaß Du dann nach der Kur wieder den Rest des Jahres gut über die Runden bringst. Die Anwendungen und der Abstand zum Alltag werden Dir auch helfen. Nur müßten die ungünstigen Arbeitsbedingungen geändert werden.
    Der Arbeitgeber hat auch eine Fürsorgepflicht. Will er sie nicht wahrnehmen, sollte er wenigstens dafür zahlen, was auch für die Inanspruchnahme von Arbeitslosengeld wichtig ist.
    In einer Reha wird der Arbeitgeber auch auf eine Umbesetzung angesprochen oder mit Dir über die Möglichkeiten einer Umschulung gesprochen.
    Wichtig ist auch regelmäßige, gelenkschonende Bewegung, Krankengymnastik und Bewegungsbäder. Aber auch Freude, Spaß
    und eine vernünftige Freizeitgestaltung helfen bei der Krankheit.

    Vielleicht konnte ich etwas helfen.

    Alles Gute und Gruß

    Werner

  3. #3
    Jutta
    Gast

    Re: Rheuma-Was nun ?

    HAllo Babara,
    Ich gebe den Werner recht ,löse nicht von Deiner Seite das Arbeitsverhältnis. Ich habe es gentann und nun wo es mir viel besser geht mit der MTX ( zusätzlich Cortison und E-Blocker ) komme ich nicht mehr in meinen alten Beruf rein. Spreche mit Deinem Chef über Deine Situation.
    Zu dem das es nicht mehr ausreicht mit der MTX kann man sicherlich noch mit anderen Medi zusätzlich weiter helfen.Spreche mit Deiner Ärztin
    Ich wünsche Dir alles gute
    Gruß Jutta

  4. Anzeige
  5. #4
    kukana
    Gast

    Re: Rheuma-Was nun ?

    Anzeige
    hallo, auch ich kann den werner+jutta nur zustimmen. nicht unterkriegen lassen. nach einer reha ueber die bfa geht es mir wieder ziemlich gut. ich schaffe auch meine arbeit wieder. damit du in deinem beruf weiter arbeiten kannst , stelle einen antrag auf arbeitsmittel bei der lva. die schicken einen zu dir, der sich den arbeitspaltz anguckt und entscheidet was du an hilfsmittel bekommst. bei mir ist es so, dass ich jetzt auf das ok warte, telefonisch habe ich es von der bfa bereits. dann kann ich die sachen bestellen, z.b. hoehenverstelbbarer tisch, ergonomisches keyboard fuer den pc, besser stuhl. lass dich nicht vertreiben und denke daran beim versorgungsamt einen antrag zu stellen wegen anerkennung einer behinderung. das gibt meist 50 %. d,h. besserer kuendigungsschutz, mehr urlaub und einen steuerfreibetrag, du wirst mehr kosten haben fuer eigenanteil an medikamenten. wenn deine kosten sehr hoch sind kannst du nach einem jahr einen antrag bei der krankenkasse stellen auf eine befreiung.also alle belege sammeln. ich druecke dir die daumen. die sache mit all den antraegen ist laestig aber mach es. viel glueck. susanne

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •