Ergebnis 1 bis 14 von 14
  1. #1
    Melanie
    Gast

    Verhalten beim Arztbesuch???

    Anzeige
    Hallo,
    habe da mal eine Frage. Bin seit 4 Jahre auf der Suche nach dem "richtigen" Arzt. Habe ziemlich viele verschiedene Sachen am Rücken und bin nicht zufrieden damit, daß ich angeblich damit und mit den Schmerzen leben muß.
    Also will ich demnächst mal wieder zu einem neuen Arzt. Doch wie verhalte ich mich? Erzähle ich ihm, daß ich schon bei so vielen Ärzten war. Dann kommt er womöglich auf falsche Gedanken, Simulant, Ärztehopper usw.
    Oder sage ich einfach nur, daß ich Rückenschmerzen habe und er mal nachsehen soll?
    Also, was meint Ihr?
    Ach ja, habe Spondylarthrose, Bandscheibenvorfälle, Skoliose, Osteochondrose, Osteoporose, Facettgelenksyndrom, Rückenmarksödem, Spinalkanalverengung und schlimme Schmerzen, auch nachts. Habe bisher von d. Ärzten nur Schmerzmittel oder so gute Ratschläge wie : Damit müssen Sie leben, ich kann nichts für Sie tun, bekommen. Ach ja, mir wurde auch gesagt, daß bei manchen Menschen die Schmerzgrenze höher und bei manchen niedriger ist. Ha,ha.
    Doch irgendeine Ursache muß es für all das doch geben.
    Da es mir momentan ganz gut geht, mache ich mich also weiter "auf die Socken".
    Tschüs,
    Melanie

  2. #2
    Düsi
    Gast

    Re: Verhalten beim Arztbesuch???

    Hallo ,
    warst du schon einmal zur Kur in einer Rheumaklinik.Die helfen einem auch weiter.Frag mal den Arzt.
    Grüßle Manuela

  3. #3
    Melanie
    Gast

    Re: Verhalten beim Arztbesuch???

    Hallo Düsi,
    neeeee! Bin froh, daß ich wenigstens Schmerzmedis bekommen habe.
    Außerdem wollte mich einer schon operieren. Spinalkanalerweiterung. Aber solange nichts sicher ist, woher alles kommt, mache ich es nicht. Außerdem habe ich zwei Kinder 3 und 10 Jahre. Muß auch alles organisiert sein. Solange es geht und die superdollen Schmerzen nicht wiederkommen, warte ich ab und suche weiter.
    Tschüs,
    Melanie

  4. Anzeige
  5. #4
    Düsi
    Gast

    Re: Verhalten beim Arztbesuch???

    Hallo melanie,
    du hast zwei Kinder.
    Wenn du sie nirgends unterbringen kannst dann mach doch eine Mutter-Kind-Kur.Da hättest du doch zwei Fliegen mit einer Klappe geschlagen.Deine Kiddis würden sich freuen und du hättest auch ein bißchen Erholung.Erkundige dich mal bei deiner Krankenkasse.Mit deiner Krankengeschichte dürfte dies kein Problem darstellen.
    Viel Glück melde dich mal wieder
    Grüßle Manuela

  6. #5
    Heidi
    Gast

    Re: Verhalten beim Arztbesuch???

    Hallo Melanie...

    Gehe einmal zu einen Wirbelsäulenorthopäden oder einen Neurochirurgen hin. Da findest Du fachlich versiertes Personal und man kann mit Deinen Problemen mehr anfangen. Wenn Du zufällig in der Nähe von Münster lebst, dann gehe doch zum St.-Josef-Stift in Sendenhorst, dort in die Wirbelsäulenorthopädie zu Herrn Dr. Syndicus, auch ambulant !
    mfg
    Heidi

  7. #6
    Frank
    Gast

    Re: Verhalten beim Arztbesuch???

    Hallo Melanie,

    Bei deiner diagnose,würde ich mir einen guten internist als hausarzt nehmen,in dem du einfach zu einem in deiner nähe gehst,was dir eben zusagt u.deine beschwerden vorgibst.Sollte er dir nicht zusagen,geht die suche weiter wie gehabt,du brauchst ihm von den anderen ärzten nicht erzählen,erstmal untersuchen lassen(doppeluntersuchungen-röntgen vermeiden) u.seine meinug anhören. Du solltes ja bei deinen beschwerden auch zu fachärzte da kannst du gleich testen wie der arzt es mit überweisungen hält.Es ist entscheidend für deine gesundheit,dass die krankheiten fachlich gut behandelt werden z.B
    orthopäde oder schmerzambulanz insbesonders wenn so ein spruch kommt,"ich kann ihnen nicht mehr weiterhelfen"oder "damit müssen sie leben".
    Bei chronischen-kranken ist ein arzt schon gefordert aber man verlangt ja nicht das er allwissend ist,nur sollte der arzt sich bemühen notfalls ein fachkollege rechtzeitig zu rate ziehen u.genau das macht einen guten arzt aus.(wenn er noch gute erfahrungen hat.)
    Wünsche dir alles dute bei der suche,
    Gruß Frank

  8. #7
    Melanie
    Gast

    Re: Verhalten beim Arztbesuch???

    Hallo Frank,
    suche schon seit meiner Schwangerschaft vor 4 J. nach DEM Arzt. Alles erzähl ich eigentlich nicht, denkt noch ich bin Psycho.
    Suche aber weiter, will einen Termin in B. Bramstedt. Mal sehen was passiert. Ich glaube nicht, daß ich so viele einzelne Sachen am Rücken habe, muss doch eine richtige Diagnose geben. Hauptsache ich kriege die Schmerzen in den Griff. Hast Du Erfahrungen mit seelischem Streß, Problemen, daß Du dann evtl. mehr Schmerzen hast?
    Tschüs,
    Melli

  9. #8
    Melanie
    Gast

    Re: Verhalten beim Arztbesuch???

    Hallo Heidi,
    Orthopäde war ich schon. Dr. Langner (Forum) sagte leider er sei bundesweit bekannt. Hat nicht wirklich was gebracht. Außer Schmerzmittel Novalminsulfon o.ä.
    War auch schon im CT, MRT doch was bringt es wenn Ärzte untereinander noch nichteinmal die Diagnosen austauschen. Im persönlichen Gespräch wurde mir nach dem MRT einiges mitgeteilt, doch im Arztbericht konnte ich das nicht wiederfinden?
    Grüße
    Melanie

  10. #9
    Angie
    Gast

    Re: Verhalten beim Arztbesuch???

    Hallo Melanie,
    hab die anderen Beiträge dazu noch nicht gelesen. Also ich würde Dir empfehlen, einem neuen (möglichst Dir empfohlenen)Arzt ganz ehrlich zu sagen, womit Du bisher nicht zufrieden warst. Genauso habe ich es vor gut zwei Jahren bei meinem neuen Hausarzt auch gemacht. Sicher, die Möglichkeiten eines Hausarztes sind immer begrenzt. Und dass die Schmerzschwelle bei dem einen höher und beim anderen niedriger ist, ist auch bekannt. Aber bei den vorliegenden Diagnosen ist eigentlich klar, dass Du Schmerzen haben musst. Meinem eigenen Arzt schlage ich inzwischen auch Lösungen vor bzw. frage ihn, was er davon hält. Wenn ich zum Arzt gehe, stelle ich natürlich nicht unbedingt meine Schmerzen in den Vordergrund, sondern mein Ansinnen, auch zu gewissen Veränderungen in meiner Lebensweise bereit zu sein. Ich will vor allem eine Beratung. Da es bei unserem Hausarzt keine Termine gibt, rufe ich ihm Notfall vorher an und sage, dass er sich mal ein bisserl Zeit für mich nehmen soll. Das klappt eigentlich immer recht gut.
    Liebe Grüße aus Tirol und möglichst wenig Schmerzen!
    Angie

  11. #10
    renti/lara
    Gast

    Re: Verhalten beim Arztbesuch???

    hallo melanie,
    hast du keinen hausarzt? ich wurde von meinem hausarztvon einem orhopäden zum anderen, von einem rheumatologen zum anderen geschickt, bis wir endlich die richtigen ärzte gefunden hatten. es ist auch für mich sehr praktisch gewesen, da sämtliche befunde immer bei meinem hausarzt waren. wenn eine anfrage von kk oder gutachter kam, hatte mein arzt immer alles parat und ich brauchte nicht extra noch zu den spezialisten um atteste zu holen. mein hausarzt hat sich nämlich auch nicht mit dem satz "wir sind mit unserem latein am ende" abgefunden, sondern hat immer sehr zu mir gestanden.
    ich hoffe, dass du erfolgreich bist und wünsche dir alles gute
    lara

  12. #11
    Ann-Kathrin / Thischa
    Gast

    Re: Verhalten beim Arztbesuch???

    Hallo Melanie,

    ich halte es da wie Angie. Du musst einem neuen Artzt schon sagen, woran er ist. Sag ihm, womit du immer unzufrieden warst, und sag ihm auch, was alles schon diagnostiziert wurde. Das ist wichtig, wenn du ein gutes Vertrauensverhältnis aufbauen willst. Er kann ja dann nach Bedarf jede der Diagnosen widerlegen oder bestätigen.
    Du kannst ihm ja deine Zweifel dahingehend mitteilen.
    Gehst du einfach so hin, und er kommt irgendwann drauf, dass du schon ewig oft bei Ärzten warst - ich glaub, dann dürfte er sicher irritiert sein, vielleicht ein wenig sauer, weil er sich so viel Mühe gemacht hat. Vielleicht hält er dich dann auch für einen Schmerzmittel-Junkie, die ja als Ärztehopper verschrieen sind, um sich ihren Stoff irgendwie besorgen zu können.
    Naja....und was das angeht, dass du befürchtest, vom neuen Arzt als Simulant abgestempelt zu werden:
    Du kannst dir doch von jedem deiner Ärzte und Krankenhäuser einen Arztbrief besorgen, wo deine Diagnosen und attestierten Beschwerden unterzeichnet und abgestempelt sind. Das MUSS er dann glauben, er kommt nicht drum rum ;-)

    So, Kopf hoch......du wirst auch irgendwann den richtigen Arzt finden. Ich bin jetzt vielleicht endlich mal am Ende der Suche angekommen mit meiner Rheumatologin, aber das muss sich noch zeigen.

    Ich wünsch dir alles Gute
    Ann-Kathrin

  13. #12
    Thomas
    Gast

    Re: Verhalten beim Arztbesuch???

    Hallo liebe Melanie.

    Wende dich doch einfach mal an deine Krankenkasse und lasse dich dort informieren. Viell. kann man dir dort einen Arzt empfehlen- der dir kompetent weiterhelfen kann. Ob dies nun ein Rheumatologe oder ein Schmerztherapeut ist- lasse dich nicht hängen, ok ?!?

    Gute Besserung !

    Tommy

  14. #13
    Melanie
    Gast

    Re: Verhalten beim Arztbesuch???

    Hallo,
    natürlich habe ich einen Hausarzt, zwischenzeitlich auch zwei.
    Einer macht gar nichts, der andere hat mich ja auch überwiesen zum Röntgen (Kernspin u. MRT) und zum Orthopäden/Rheumatologen.
    Der Rheumatologe sagte mir dann, daß man nichts machen kann, daß z.B. Spondylarthrose nichts mit Rheuma zu tun hat, daß es unwichtig!!! ist, das mir schon Finger- und Zehgelenke anschwellen, usw. Deshalb suche ich ja weiter. Mir kommt das alles sehr komisch vor. Selbst der Röntgenarzt im Krankenhaus hat mir zwar einiges erklärt, "vergaß" aber viele Dinge im Arztbericht zu erwähnen. Vielleicht habe ich bisher nur Pech gehabt, aber manchmal verliert man einfach an Mut und Kraft hinter jedem Arztbrief, jeder Erklärung hinterher zu betteln.
    Und komisch, wenn ich doch angeblich gar keine Entzündung an der Wirbelsäule habe, warum wurde mir dann vom Röntgenarzt im Krankenhaus eine PRT empfohlen. Da würde mir ein Cortison/Medikamentengemisch direkt an die Wirbelkörper gespritzt. Außerdem wird diese Therapie nicht von der Krankenkasse bezahlt.
    Es hat sich bisher noch kein Arzt die Mühe gemacht, mir überhaupt zu erklären, was ich habe oder die Ursachen zu erforschen.
    Ich wollte auch nur antworten, daß ich schon einen Hausarzt habe, kein Schmerzmittel-Junkie bin usw. Natürlich brauche ich manchmal Schmerzmittel, aber Maßen. Krankengymnastik brauche ich angeblich nicht, gute Muskulatur. Sport darf ich nicht, höchstens Schwimmen.
    Viele Grüße
    Melanie

  15. #14
    nofre
    Gast

    Re: Verhalten beim Arztbesuch???

    Anzeige
    Thomas hat es ja schon angeschnitten ... wie wäre es, wenn Du mal Deine Unterlagen nimmst und zu einem Schmerztherapeuten gehtst ... ? Hier findest Du eine Auswahl: http://www.schmerzliga.de/pages/kontakt/regional/brd.html

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •