Ergebnis 1 bis 12 von 12
  1. #1
    Registrierter Benutzer
    Registriert seit
    04 2003
    Ort
    bei Berlin
    Beiträge
    265

    Frage Vollremission bei cP unter MTX - hat jemand Erfahrungen?

    Hallo Ihr,
    ich schäme mich beinah hier zu posten, weil es mir im Gegensatz zu vielen anderen von Euch gut geht, aber vor genau einem Jahr ging ich noch an Krücken und konnte nicht einmal eine Kartoffel beim Schälen in der linken Hand halten.
    Aber jetzt wirkt das MTX (20 mg/Woche), vom Cortison bin ich seit Januar runter und ich bin lt. Doc in der Vollremission. Und bin richtig glücklich darüber, habe mir nach Doc-Besuch erst mal ein Glas Sekt gegönnt. Da der Verlauf bei mir sehr, sehr gut ist (zum "Glück" hatte ich einen so agressiven Verlauf, daß ich innerhalb von 6 Wochen völlig lahmgelegt war und ich bin gleich gut behandelt worden) meinte er, daß ich vielleicht sogar die Chance habe, das Rheuma ganz los zu werden.

    Aber so wie früher ist es nicht.

    Ich habe Konzentrationsprobleme, kann nicht mehr 2 Dinge auf einmal tun (geschweige denn fünf), alles ist immer noch anstrengender als ich es von früher in Erinnerung habe und manchmal (unter Streß häufiger) habe ich so eine Art Minischmerzen in den Händen oder Armen, die nach 10 Minuten wieder weg sind. Meine dauernd müden Beine kommen wohl daher, daß ich kein Ausdauersport mehr machen konnte. Ich habe jetzt im Sportstudio ein bischen die Waden trainiert (mit Riesenmuskelkater) und jetzt wird es langsam besser.

    Was davon sind noch MTX-Nebenwirkungen? Magenmäßig scheine ich MTX jetzt mit der Zeit sogar besser zu vertragen. Die gefürchteten "MTX-Tage" sind nicht mehr so schlimm.
    Wie lange dauert das Absetzen von MTX? Mein Doc hält sich da sehr bedeckt und will erst frühstens Ende des Jahres reduzieren, wenn es mir dann immer noch so geht.
    Wenn man MTX reduziert, sind dann auch die Nebenwirkungen geringer?

    Ich wünsche Euch allen von Herzen, daß es bei Euch auch besser wird!

    Emu

  2. #2
    Moderatorin Avatar von kukana
    Registriert seit
    04 2003
    Ort
    Köln
    Beiträge
    9.781
    Blog-Einträge
    9
    hallo emu,

    mir erging es ähnlich wie dir. nach dem absetzen der schmerzmittel, war ich auch das cortison losgeworden. habe dann nach und nach das mtx von 15 mg auf 5 mg reduziert. das funktionierte auch fast ein jahrs ehr gut. aber dann setze ein mini-schub ein und heute bin ich wieder bei 15 mg und nehme ab und zu - bei bedarf - auch mal ein bisschen cortison und diclofenac. eine sogenannte vollremission ist das also nicht. aber laut bericht von meinem rheuma doc nennt er es : remission unter medik. mit mtx. soll heissen: es gibt keine akuten entzündungen, keine weitergehenden gelenkveränderungen. wobei meine beschwerden, die ich nach wie vor habe, ausgelöst werden durch überanstrengung und oft über nacht verschwunden sind. morgensteifigkeit habe ich seit über 2 jahren schon nicht mehr.
    du kannst glück haben, wenn es bei dir mit der reduzierung von mtx klappt. aber behalte im hinterkopf, dass du nicht zu schnell reduzierst und gegebenfalls zurück musst auf einen höhere dosierung. ich selbst werde in ein paar wochen nochmal versuchen mit weniger auszukommen, bespreche das aber am montag erstmal mit meinem rheumaarzt.
    eines ist mir aufgefallen: ich vertrage mtx diesmal sehr viel besser. und mir hat das jahr mit den 5 mg sehr gut getan. also für meine psyche war das super
    viel erfolg wünsche ich dir weiterhin, gruss kuki

  3. #3
    Registrierter Benutzer Avatar von Curly
    Registriert seit
    04 2004
    Ort
    Dresden
    Beiträge
    3
    Hallo Emu,
    also ich muss sagen, Dein Bericht hat mir richtig Mut gemacht. Es sieht so aus, als ob ich in nächster Zeit auch mit Mtx beginnen werden und hab eigentlich totalen Schiss davor... zum Einen wegen der Nebenwirkungen und zum anderen davor, dass man trotzdem nicht wirklich schmerzfrei ist, wie es hier schon viele beschrieben haben. Momentan nehme ich 2,5mg Cortison, aber so langsam reicht das nicht mehr aus...

    Toll dass es Dir damit so gut geht... hoffe es bleibt so.

    Grüße Curly

  4. Anzeige
  5. #4
    wünscht allen Avatar von Elke
    Registriert seit
    04 2003
    Ort
    NRW
    Beiträge
    2.245
    Blog-Einträge
    1
    hallo emu,


    ich kann dir zwar nichts zu remision sagen (da bin ich wohl noch weit weg von), aber ich möchte dir sagen das du dich auf keinen fall
    ZITAT:ich schäme mich beinah hier zu posten, weil es mir im Gegensatz zu vielen anderen von Euch gut geht,
    schämen musst! im gegenteil, ich für meinen teil freue mich sehr für dich und hoffe das es bei dir zur kompletten "vollremison" kommt, denn auch für uns denen es noch nicht ganz so berauschend geht ist es doch schön zu hören das es auch anders werden kann!

    also, ich drücke dir gerne die daumen das es dir weiterhin gut geht und das es dir immer so gut gehen möge.

    ganz liebe grüße und toi toi toi

    elke


  6. #5
    Registrierter Benutzer
    Registriert seit
    10 2003
    Ort
    Bamberg/Hoyerswerda
    Beiträge
    121
    Hallo Emu,

    Ich bin ja auch so was wie ner vollremission, falls ich denn cP habe, was recht wahrscheinlich ist.

    Ich nehme zur Zeit Gar nichts, aber auch ich kenne diese Minischmerzen die mal hier mal da auftauchen, mal 10 minuten mal zwei tage halten....
    da ich noch nie was mit MTX zu tun hatte würd ich eher sagen das ist so eine kleine Stichelei vom Rheuma uns daran zu erinnern, das da eben doch noch was ist

  7. #6
    Stehauffrauchen Avatar von KayC
    Registriert seit
    06 2003
    Beiträge
    1.144
    Hallo Emu,

    ich wünsche Dir alles alles Gute und hoffe das es soo erfolgreich weitergeht und spääääter aus einer medikamentengestützten Remission eine anhaltende wird.

  8. #7
    Knaddeldü
    Gast
    Hallo liebes Forum ,

    ich will mich mal kurz vorstellen. Ich bin 43, m und habe seit kurzem cP. Angefangen hat es mit einer Schleimbeutelentzündung im linken Knie und im Januar 04 hatte ich dann einen dicken Erguß im linken Knie und ebenfalls im rechten Handgelenk. Allerdings fehlen bei mir bisher ALLE Symptome, ich hatte bisher auch noch keinerlei Schmerzen, Morgensteifigkeit usw.

    Mein Orthopädie hat sofort gesehen was los ist, mich zu einem Rheumatologen und zum MRT überwiesen. Die Gelenke sind völlig in Ordnung und seit Mitte März nehme ich MTX, der Rheumadoc hat nicht lange gefackelt. Ich nehme es jetzt die 7. Woche und wenn das es weitergeht wie bisher, bin ich demnächst wieder völlig hergestellt, denn es wirkt hervorragend. Ich habe bisher keinerlei Nebenwirkungen und muß auch ehrlich sagen, daß mir die Nebenwirkungen erst mal egal sind. Bei der fast lückenlosen Überwachung durch die Blutabnahmen fühle ich mich sehr sicher. Das Prinzip mit Kanonen auf Spatzen zu schießen, halte ich für legitim, aber sicher muß das jeder selbst sehen. Ich nehme zur Zeit 15mg MTX/Woche, 7,5mg Cortison/Tag und Folsäure. Schmerzmittel brauche ich glücklicherweise nicht. Das Cortison wird aber bald heruntergefahren.

    Ich habe Euer Forum Anfang des Jahres entdeckt und mich seitdem fast täglich informiert. Es hat mir seeeeeeeeehr geholfen und der Informationsgehalt ist erstklassig!

    Euch allen alles Gute und bis bald
    KNADÜ

  9. #8
    das Monster Avatar von Monsti
    Registriert seit
    04 2003
    Ort
    am Pillersee in Tirol
    Beiträge
    6.875
    Hi KayC,

    unter Mtx hatte ich das zwar nicht geschafft, aber jetzt, unter Arava könnte mir auch mir eine Remission gelingen. Noch bin ich bei 2 mg Urbason, ab kommender Woche nur noch auf 1 mg und Anfang Juni hoffentlich bei 0 *jubel*.

    Allerdings kann man von Vollremission wohl nur sprechen, wenn man ohne Medikamente auskommt. Ob das Dir, Kuki oder mir und anderen jemals gelingt, bleibt eine Frage, die wohl keiner von uns beantworten kann. Ich fürchte, das Rheuma ist auch nach langer Ruhepause immer da und wartet nur auf einen geeigneten Zeitpunkt, wieder zuzuschlagen.

    Vielleicht ist deshalb die Konzentrationsfähigkeit bzw. allgemeine Leistungsfähigkeit nicht mehr so wie vor der Erkrankung. Dazu kommt noch, dass man inzwischen auch etwas älter geworden ist.

    Weiterhin ganz viel Erfolg und liebe Grüße von
    Monsti
    Bejahe den Tag, wie er dir geschenkt wird, statt dich am Unwiederbringlichen zu stoßen. (A. de Saint-Exupéry)
    ______________________________________________


  10. #9
    Stehauffrauchen Avatar von KayC
    Registriert seit
    06 2003
    Beiträge
    1.144
    Hallo Monsti,

    ich hoffe für Dich sehr, das Du das lästige Urbason los wirst und Dir eine Remission gelingt.

    Zitat Zitat von Monsti
    Allerdings kann man von Vollremission wohl nur sprechen, wenn man ohne Medikamente auskommt. Ob das Dir, Kuki oder mir und anderen jemals gelingt, bleibt eine Frage, die wohl keiner von uns beantworten kann. Ich fürchte, das Rheuma ist auch nach langer Ruhepause immer da und wartet nur auf einen geeigneten Zeitpunkt, wieder zuzuschlagen.
    Aber ich hab doch gar nich von einer Vollremission gesprochen?

    Zitat Zitat von KayC
    ich wünsche Dir alles alles Gute und hoffe das es soo erfolgreich weitergeht und spääääter aus einer medikamentengestützten Remission eine anhaltende wird.
    *Kopfkratz*

  11. #10
    das Monster Avatar von Monsti
    Registriert seit
    04 2003
    Ort
    am Pillersee in Tirol
    Beiträge
    6.875

    @KayC

    Hi Katharina,

    tut mir leid, mein Beitrag war eigentlich auch für Emu gedacht. Da hat mir wohl wieder mein Rheuma-Schlapp-Hirn einen Streich gespielt

    Liebes Grüßle von
    Angie-Monsti
    Bejahe den Tag, wie er dir geschenkt wird, statt dich am Unwiederbringlichen zu stoßen. (A. de Saint-Exupéry)
    ______________________________________________


  12. #11
    Registrierter Benutzer
    Registriert seit
    05 2003
    Ort
    Saarbrücken
    Beiträge
    88

    Blinzeln

    Hi Emu,

    ich hab ja grade gepostet, dass das MTX mir bei meiner PSA auch geholfen hat. Werde heute anfangen zu reduzieren (auf 10 mg, Tabletten) und hoffe, im August ganz absetzen zu können.

    Aber ich kann dir bestätigen: unter der hohen MTX-Dosis (seit 1 1/2 Jahren 25 mg/Woche, gespritzt) geht es mir wie Dir: Dauermüde, schlapp, keinen Antrieb zu gar nichts und absolute Konzentrationsprobleme! Oft fallen mir Begriffe einfach nicht ein (beim Trivial Pursuit bin ich eine Null geworden, dass war vorher anders ) oder ich vergesse Dinge... Jaaa, und diese Minischmerzen kenne ich auch! Ich bin sehr gespannt, ob die geringere Dosis MTX auch meine Konzentrationsfähigkeit wieder steigen läßt.

    Alles Gute für Dich
    Petra

  13. #12
    Registrierter Benutzer
    Registriert seit
    04 2003
    Ort
    Schleswig-Holstein
    Beiträge
    1.519
    Blog-Einträge
    1
    Anzeige
    Hallo Emu,

    schämen brauchst Du Dich wirklich nicht. Auch diejenigen, die sich mit argen Rheumaschmerzen quälen, sind sicherlich froh, daß es auch solche Perspektiven gibt.
    Auch mir wurde cp diagnostiziert und mit MTX + Cortison ca. 1 Jahr lang bekämpft. Das Corti konnte nach rund 4 Monaten ausgeschlichen werden und das MTX bin ich jetzt auch seit Ende Januar los. In den ersten 2 Monaten
    nach Absetzung des MTX folgten noch gelegentliche Gelenkbeschwerden. Zur Zeit bin ich aber komplett beschwerdefrei. Ich muß nur bei größeren Belastungen darauf achten, meinem Körper Gelegenheit zur Erholung zu geben.
    MTX-Nebenwirkungen: benebeltes Gehirn = Konzentrationsschwächen, nur halbe geistige Anwesenheit, Müdigkeit = das Zeug gedenke ich nie wieder zu nehmen.

    Gruß
    Tennismieze

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •