Ergebnis 1 bis 3 von 3
  1. #1
    Verena
    Gast

    Gelenknekrosen + Medikamente

    Anzeige
    Hallo!

    Hatte von euch jemand schon einmal eine Nekrose am Gelenk (zB. Schulter- oder Hüftkopf-) im Zusammenhang mit den Medikamenten, v.a. Cortison?
    Würde gerne wissen wie sich das entwickelt hat, über welchen Zeitraum, wie viel Cortison habt ihr zB. genommen, wie habt ihr es bemerkt und wie wurde es therapiert usw. ..........

    Vielen Dank für die Antworten.

  2. #2
    simi
    Gast

    Re: Gelenknekrosen + Medikamente

    liebe verena!
    1998 war meine nekrose am linken hüftkopf so dermassen weit fortgeschritten, dass ich nur unter grössten schmerzen und furchtbar humpelnd gehen konnte. ich nahm zu der zeit etwa 20 mg kortison/tag, zusätzlich wurde mir des öfteren kortison (u.a. auch in die hüfte infiltriert). diese kranke hüfte hatte schleichend begonnen und steigerte sich bis zum die-wände-hochgehen, eine entwicklung von über 2 jahren.leider zögerte mein rheumadoc viel zu lange ( da ich mit 40 anscheinend noch "zu jung" war...aber nicht zu jung um unerhörte schmerzen auszuhalten..komische ethik...). um die op hinauszuschieben, spritze mir der rheumatologe ungef 6 mal kortison in die hüfte, musste immer 2 tage in die klinik und im bett bleiben. zu der zeit nahm ich ausserdem noch mtx ( ohne die geringste wirkung)und entzündungshemmer ( dito ). der orthopäde meinte nachdem er die röntgen vor der op examiert hatte : wie GEHEN sie???? sie haben ja gar keine hüfte mehr!!!
    fazit : zu lange gewartet, zu lange mit kortison den knochen zermürbt, 2 jahre meines lebens verloren....
    brauche ja nicht lange zu erklären, dass mein leben nach der op wieder ein LEBEN war!!!!!
    stehe dir zu verfügung zwecks weiterem gemecker über die loserei der ärzte...
    mit liebem gruss!
    simi

  3. #3
    Angelika
    Gast

    Re: Gelenknekrosen + Medikamente

    Anzeige
    Hallo simi und verena,

    ich bin mittlerweile 42 und habe durch drei Jahre langer Cortisoneinnahme wegen so einer blöden Hautgeschichte beide Hüften kaputt. Seit einem halben Jahr habe ich jetzt auf einer Seite ein künstliches Hüftgelenk und die andere Seite schmerzt nun auch schon beträchtlich.

    Sag mal Verena, was für eine Art Gelenk hast Du jetzt und wo hast Du Dich operieren lassen? Bist Du zufrieden damit?

    Ich habe immer noch ziemliche Probleme mit der operierten Seite.

    Liebe Grüsse
    Angelika

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •