Ergebnis 1 bis 10 von 10
  1. #1
    Düsi
    Gast

    Morbus Bechterew

    Anzeige
    Hallo ,
    Bei mir spielen die Ärzte wieder einmal Rätselraten.
    Letzte Diagnose seron. Spondarthritis.
    Welche Anzeichen müssen vorhanden sein für eine Entgültige Diagnose für einen Morbus Bechterew.Wäre froh über Antworten.
    Viele liebe Grüßle und einen erholsamen Sonntag.

    Manuela

  2. #2
    uedeke
    Gast

    Re: Morbus Bechterew

    Hallo Manuela !

    Die wichtigsten Kennzeichen sind die Entzündungen der Iliosakralgelenke, die im Verlauf zu Veränderungen führen.

    HLA-B 27 muß nicht positiv sein, nur 95% der MB-Patienten haben diesen Faktor.

    Morgensteifigkeit und bei Bewegung nachlassende Schmerzen und sich verbessernde Beweglichkeit´sind ebenfalls wichtige Kennzeichen.

    Alles Gute

    uedeke

  3. #3
    uedeke
    Gast

    Re: Morbus Bechterew

    Hallo Manuela !

    Die wichtigsten Kennzeichen sind die Entzündungen der Iliosakralgelenke, die im Verlauf zu Veränderungen führen.

    HLA-B 27 muß nicht positiv sein, nur 95% der MB-Patienten haben diesen Faktor.

    Morgensteifigkeit und bei Bewegung nachlassende Schmerzen und sich verbessernde Beweglichkeit´sind ebenfalls wichtige Kennzeichen.

    Alles Gute

    uedeke

  4. Anzeige
  5. #4
    Düsi
    Gast

    Re: Morbus Bechterew

    Hallo uedeke,
    lieben Dank für deine Antwort.
    Habe bereits laut Rontgenbild( kein CT,MTR) solche Veränderungen
    sprich zarte Usuren im ISG auf der linken Seite aber mein Arzt meint es wäre kein Becht.Obwohl auch HLA B27 positiv.
    Habe auch laut Szinti Entzündungen in der Schulter, an der Elle, ISG bds., Knie bsd.,und an den Sprunggelenken.
    Was muß ich noch alles bekommen damit er eine plausible Diagnose stellen kann.Melde dich mal wieder.Hast du auch Bechterew?

    Lieben Gruß Manuela

  6. #5
    Sven Braune
    Gast

    Re: Morbus Bechterew

    Hallo Manuela,

    so wie sich das anhört, könnte man sehr wohl von einem MB mit peripherer Gelenkbeiteiligung ausgehen. Ist dein Arzt Rheumatologe? Wenn nicht, solltest Du mal einen aufsuchen.
    Unter www.spondylitis-ankylosans.de/diagnose.htm findest Du die modifizierten New-York-Kriterien für die Diagnose eines
    MB. Oder stelle Deine Frage mal dort ins Forum, da sind nur Bechterewler mit den entsprechenden Erfahrungen (bei fast allen verspätete Diagnose, falsche Diagnose etc.).

    Gruß, Sven

  7. #6
    FrankHH
    Gast

    Re: Morbus Bechterew

    Hallo Manuela,

    versteift Dich nicht so auf den Namen Morbus Bechterew. Die allgemeine Diagnose ist Spondarthritis und betrifft vorwiegend das ISG im Anfangsstadium und später kann es die ganze Wirbelsäule betreffen und auch periphere Gelenke.
    MB ist nur ein ganz bestimmter Verlauf der Spondarthritis.
    So, wie sich Deine Beschwerden lesen lassen, scheint es auch eine SPA zu sein. Die zweifelfreie Diagnose gibt es leider erst, wenn es schon Veränderungen am ISG oder den Wirbelkörpern gibt.

  8. #7
    Düsi
    Gast

    Re: Morbus Bechterew

    Hi Frank ,
    laut der normalen Röntgenuntersuchung sind bereits
    zarte Usuren(Erosionen) im linken ISG sichtbar.
    Und trotzdem keine entgültige Diagnose.
    Komisch oder
    Grüßle Manuela

  9. #8
    FrankHH
    Gast

    Re: Morbus Bechterew

    Warst Du mal im Kernstintomografen? Leichte Usuren im ISG müssen auch lange noch keinen MB ergeben. Die können z.B. auch durch Psoriasie (Schuppenpflechte) kommen oder durhc andere rheumatische Erkrankungen.
    Und ganz ehrlich, wie gut sind die Röntgenbilder wirklich? Ich hab von den letzten 6 Röntgenbildern in 6 Jahren nur ein Paar wirklich gute, kontrastreiche. Viele Ärzte haben altes Equipment oder röntgen nicht richtig.
    Welcher Arzt hat den gesagt, daß Du schon Usuren hast?. Bei mir hat das nen Hausarzt noch nicht mal auf dem Röntgenbild gesehen, als ich es sogar schon sehen konnte.
    Also, ich will Sie nicht schlechter machen als sie sind unsere Ärzte. Nur, Du mußt immer vorsichtig sein, selber gucken und informieren.

  10. #9
    Düsi
    Gast

    Re: Morbus Bechterew

    Hi Frank,
    ich habe jetzt drei Arzte hinter mir zwei Rheumatologen und den Arzt heute morgen im Krankenhaus (Radiologie). So der erste sagte ich hätte MB und Chronische Polyarthritis.Eine Kyphose Brustbereich und eine Lordose LWS.(Rheumatologe)
    Dann mit Ergebnis zum Orthopäden.Der ganz Entsetzt.Er ist zwar Arzt wäre kein Rheumatologe.:Also Überweisung zu einem ?????richtigen Rheumadoc."Dann nach Biberrach zum Rheumadoc."( Ich komme aus der Nähe von Villingen (Schwarzwald)cool was.
    Der stellte eine seronegative Spondyarthritis fest, und nur
    eine Medi.Therapie, wenn bei mir Gelenkschwellungen aufteten.
    Und Radiologisch eine Sacreoleitis links.:

    Heute mußte ich zum CT und siehe da kein Nachweis einer Sacreoleitis im ISG links. Aber dafür ein mittelschweren Bandscheibenvorfall!!!! Den ich jetzt in Radolfzell wahrscheinlich operieren lassen muß.Weil ich laut Arzt einen leichten Ausfall in der Linken Zehe hätte.
    Ich war jetzt bei drei Ärzten und jeder aber wirklich jeder erzählt mir etwas anderes.
    Du schreibst mir jetzt das man seine Röntgenbilder genau anschauen muß.Aber wie erkenne ich als Laie "Ursuren" oder ähnliches.
    Mail mal wieder
    Grüßle Manuela

  11. #10
    FrankHH
    Gast

    Re: Morbus Bechterew

    Anzeige
    Hi Manuela,

    Du kannst auf den Röntgenbildern ganz deutlich deine Wirbelknochen erkennen und die Zwischenräume sind frei. Wenn Du Spangenbildung oder Versteifungen hast siehst Du das an den Zwischenräumen. Die sind dann nämlich, je nach Grad der Versteifung, weis vernebelt oder bilden mit den wirbelkörpern im Endstadium ein Bambusstab ähnliches Aussehen.
    Das ganze ist aber bei schlechten Aufnahmen unter Umständen schlecht zu beurteilen und Docs, die nicht ständig so was sehen beurteilen es vielleicht falsch.
    Nen MB und ne cP zusammen ist wohl etwas übertrieben. Es gibt MB mit peripherer Gelenkbeteiligung.
    Orthopäden tun sich immer schwer mit Rheumis, weil sie kaum welche behandeln und RheumaDocs die gut sind gibt es nicht viele.
    Wenn sie auf der CT keine Verknöcherungen festgestellt haben sondern nen Bandscheibenvorfall, dann hast Du vielleicht gar kein Rheuma. Bandscheiben können alles mögliche im Körper verursachen und drücken auf den Haubtnervenstrang in der Wirbelsäule. Das würde auch Ausfälle in den Zehen erklären.

    Um auszuschließen, daß Du wirklich keine entzündlichen Vorgänge im Körper hast könntest Du noch eine Ganzskelett-Szintigraphie machen. Dort kann man ganz genau feststellen, wo Entzündungen am Skelett sind.
    Wundert mich, daß das noch kein Arzt bei Dir gemacht hat. Auch ne CT ist eigentlich selten. Wenn Röhre, dann lieber den Kernspintomographen. Der ist genau so aussagefähig und belastet radiologisch nicht (keine Röntgenstrahlen).

    http://www.beckers-dres.de/Leistungen/allgemeine_Orthopaedie/Rheuma/hauptteil_rheuma.html

    http://berg.heim.at/almwiesen/410061/Diplomarbeit.htm

    hier mal nen ganz informativer link zum mb. Der zweite link brauch ne Zeit zum Laden, hat allerdings ganz nette fotos zum Thema MB.

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •